Presseinformation

Was ist beim Start in die Selbständigkeit zu beachten?

13.04.2023 | Presseinfo Nr. 22


- gemeldete Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle:                              1.041 Mädchen und Jungen
- Veränderung zum Vorjahr:                                                                          - 15 Bewerber oder – 1,4 Prozent
- gemeldete Berufsausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit Riesa:      1.542 Stellen
- Veränderung zum Vorjahr:                                                                          + 170 Stellen oder + 12,4 Prozent

Überblick
Im aktuellen Berufsberatungsjahr 2022/2023 meldeten sich von Oktober 2022 bis März 2023 1.041 Jugendliche (397 Mädchen und 644 Jungen) als Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle bei der Agentur für Arbeit Riesa oder beim kommunalen Träger der Grundsicherung im Landkreis Meißen. Das sind 15 Bewerber (- 1,4 Prozent) weniger als im gleichen Zeitraum des Berufsberatungsjahres 2021/2022.
Die Vermittlungsfachkräfte im Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Riesa akquirierten bis Ende März 1.542 Berufsausbildungsstellen. Das sind 170 Ausbildungsstellen (+ 12,4 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. 
Ende März waren noch 657 Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle oder einer Alternative (unversorgte Bewerber) und 1.115 Ausbildungsstellen noch nicht endgültig besetzt.
„Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt im Landkreis Meißen folgt dem Trend der Vorjahre. Ende März waren mehr betriebliche Ausbildungsstellen als Bewerber gemeldet. Unsere Vermittler im Arbeitgeber-Service akquirierten rund 1.500 Stellen. Alle Branchen setzen auf die duale Ausbildung, um ihren zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern. Diesen Stellen stehen rund 1.050 junge Menschen als Bewerber für ein Lehrstelle oder ein duales Studium gegenüber. Unsere Berufsberaterinnen begleiten die jungen Menschen bei ihrem Berufswahlprozess im persönlichen Gespräch, per Telefon oder Videokommunikation und sind regelmäßig in den Schulen und natürlich in der Arbeitsagentur erreichbar. Wer aktuell noch nicht weiß, wie es nach den Sommerferien weitergeht, sollte sich umgehend bei den Berufsberaterinnen melden. Sie kennen den regionalen Ausbildungsmarkt und entwickeln gemeinsam mit den jungen Menschen Pläne zum Einstieg ins Berufsleben. In unserem Berufsinformationszentrum (BiZ) gibt es umfassende Informationen zu den Berufen sowie möglichen beruflichen Karrieren und die Kollegen helfen gern beim individuellen Schliff an den Bewerbungsunterlagen“, so Thomas Stamm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Riesa, zur Lage auf dem Ausbildungsmarkt. 
 

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen