02.03.2021 | Presseinfo Nr. 11

Arbeitslosigkeit 20 Prozent über Vorjahresniveau

Positive Entwicklung: 1.275 neue Jobangebote im Februar

„Der Jahresbeginn bringt in der saisonal geprägten Region Rostock stets vergleichsweise hohe Arbeitslosenzahlen mit sich. So stieg die Zahl von Januar auf Februar erneut um 246 auf 16.017 arbeitslose Männer und Frauen (Arbeitslosenquote 7,3 Prozent) und liegt damit 20 Prozent über dem Wert vom Februar des Vorjahres. Positiv hat sich die Anzahl neu gemeldeter Arbeitsstellen entwickelt: Für die Stadt und den Landkreis Rostock wurden uns im Februar 1.275 neue Jobangebote übermittelt", fasst Anke Diettrich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rostock, die aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt zusammen.

Arbeitslosigkeit

„Der Anstieg der Beschäftigungslosigkeit um 20 Prozent von Februar 2020 zu Februar 2021 ist regional sehr unterschiedlich", berichtet die Agenturchefin. „Während der Anstieg im Landkreis Rostock bei etwa 13 Prozent liegt, ist er in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock mit einem Plus von 25,7 Prozent fast doppelt so hoch."

Im zurückliegenden Monat waren 9.175 Personen im Stadtgebiet ohne Arbeit. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 8,4 Prozent. Im Landkreis Rostock waren es 6.842 arbeitslose Männer und Frauen mit einer Quote von 6,3 Prozent.

Arbeitsstellen

„Aufgrund der Einschränkungen durch den Lockdown liegen weiter unsichere Monate vor uns. Nach der zuletzt zurückhaltenden Nachfrage nach Arbeitskräften verzeichneten wir im Februar einen deutlichen Anstieg der Stellenmeldungen," so Anke Diettrich. 1.275 neue Arbeitsstellen wurden zur Besetzung angeboten, das sind 550 mehr als im Januar. Das Gesundheits- und Sozialwesen sowie das Gastgewerbe möchten mit jeweils 139 neu gemeldeten Stellen die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen, gefolgt von der Öffentlichen Verwaltung und den Dienstleistern mit jeweils 94 Stellenmeldungen und dem Verarbeitenden Gewerbe mit 69 Stellen im Angebot.

Kurzarbeit

Die Zahl neuer Anzeigen von Kurzarbeit hatte nach dem Höchststand im März/April 2020 deutlich abgenommen. Seit November ist in Folge des Lockdowns wieder ein merklicher Anstieg zu verzeichnen. Im Februar haben 374 Betriebe für 4.280 Mitarbeitende Kurzarbeit angezeigt. Ob die Unternehmen Kurzarbeit auch in Anspruch nehmen, zeigt sich immer erst mit einem gewissen Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, um Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer abzurechnen.

Nunmehr liegen die Daten zur Inanspruchnahme für den Monat Oktober 2020 vor: 849 Betriebe haben für 7.912 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten. Das entspricht einer Quote von 4,9 Prozent gemessen an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Region. Zum Vergleich: Im September lag die Quote bei 5,5 Prozent, im April beim bisherigen Höchstwert von 15,3 Prozent.

Ausbildungsmarkt

„Den Start ins neue Schulhalbjahr möchte ich zum Anlass nehmen und junge Leute ermuntern, sich um ihre Bewerbungen zu kümmern. Viele Arbeitgeber warten auf eingehende Bewerbungen," appelliert Anke Diettrich. Mehr als 2.000 Ausbildungsstellen sind in der Stadt und im Landkreis Rostock bereits für den Herbst im Angebot. Wer noch nicht weiß, was er machen möchte, findet zusammen mit der Berufsberatung interessante Möglichkeiten. „Unsere Berufsberaterinnen und Berufsberater sind über die Schulwebseiten jederzeit gerne für Schülerinnen und Schüler erreichbar und helfen in allen Fragen rund um das Thema Ausbildung und Studium. Sie beraten auch telefonisch unter 0800 4 5555 00 oder per Videochat", lädt Anke Diettrich ein. Wer seine Stärken selbst erkunden möchte, kann das unter www.check-u.de jederzeit online machen.

Darüber hinaus lädt die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Rostock am 24. März 2021 um 17:30 Uhr zu einem digitalen Elternabend via Skype ein. Die Veranstaltung richtet sich an Eltern, deren Kinder die 9. Klasse besuchen und die Berufsreife anstreben. Interessierte können sich einfach per E-Mail unter Rostock.Berufsberatung@arbeitsagentur.de anmelden. Sie erhalten dann einen Link zum Livestream und alle nötigen Infos zum Ablauf.