31.03.2021 | Presseinfo Nr. 16

Arbeitsmarkt in Wartehaltung

Weniger Entlassungen, aber auch weniger Einstellungen. Betriebe setzen weiter auf Kurzarbeit.

„Im März konnten wir erfreulicherweise wieder einen leichten Rückgang bei der Zahl der Arbeitslosen verzeichnen“, sagt Thorsten Nappe, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Rostock, bei der Analyse der neuesten Daten vom Arbeitsmarkt. In der Stadt und im Landkreis Rostock sind aktuell 15.853 Menschen arbeitslos, das sind 164 weniger als noch im Februar. Nappe ergänzt: „Der Arbeitsmarkt ist weiter geprägt von den Einschränkungen durch die Corona-Krise. Ein Jahr nach Beginn der Pandemie liegt die Arbeitslosigkeit aktuell knapp 24 Prozent über dem Vorjahreswert.“

In der Hanse- und Universitätsstadt Rostock waren im März 9.087 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 88 weniger als im Monat zuvor, allerdings 1.979 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg von 6,6 Prozent im März 2020 auf aktuell 8,3 Prozent an.

Im Landkreis Rostock wurden 6.766 arbeitslose Menschen gezählt, 76 weniger als im Februar, jedoch 1.060 mehr als vor einem Jahr. Damit einher geht eine höhere Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent. Sie lag vor zwölf Monaten noch bei 5,3 Prozent.
 

Personalnachfrage
„Die Personalnachfrage hat sich branchenabhängig leicht verbessert, bewegt sich aber weiter auf einem mäßigen Niveau und lag im März noch ca. 14 Prozent unter der sonst üblichen Anzahl neu gemeldeter Stellen. So sind speziell Stellenmeldungen aus der Logistik und dem Verarbeitenden Gewerbe zurückgegangen“, hob Nappe hervor. „Die offenen Stellen im Baugewerbe und im Gesundheits- und Sozialwesen sind hingegen gestiegen.“

Insgesamt wurden dem Arbeitgeberservice im März 1.146 neue Stellen zur Unterstützung bei der Besetzung gemeldet. Der Geschäftsführer weiter: „Wenn wir bedenken, dass wir uns im Lockdown befinden, finde ich die Zahl der gemeldeten Stellen, auch wenn sie unter dem Vorjahreswert liegt, bemerkenswert positiv. Viele Betriebe stehen offenbar in den Startlöchern und bereiten sich darauf vor, dass es in absehbarer Zeit wieder losgeht.“
 

Kurzarbeit
„Unser oberstes Ziel ist es, dass Unternehmen über die benötigten Arbeitskräfte verfügen und Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Daher bin ich froh, dass sich so viele Unternehmen für die Möglichkeit der Kurzarbeit entschieden haben," so Thorsten Nappe.

Im März haben weitere 103 Betriebe für 902 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Ob die Unternehmen Kurzarbeit auch in Anspruch nehmen, zeigt sich immer erst mit einem gewissen Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, um Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer abzurechnen.

Nunmehr liegen die ersten Daten zur Inanspruchnahme für den Monat November 2020 vor: 1.520 Betriebe haben für 13.448 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten. Das entspricht einer Quote von 8,2 Prozent gemessen an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Region. Zum Vergleich: Im Oktober lag die Quote bei 5 Prozent, im April 2020 beim bisherigen Höchstwert von 15,3 Prozent.


Ausbildungsmarkt
Mit Blick auf die März-Daten zum Ausbildungsmarkt sagt der Geschäftsführer: „Gemeinsam mit unseren Partnern möchten wir jedem jungen Menschen in unserer Region eine berufliche Perspektive eröffnen. Dazu wurden uns bereits 2.151 Ausbildungsstellen von den Unternehmen gemeldet. Alle Angebote rund um die Berufs- und Studienwahl sind online unter arbeitsagentur.de veröffentlicht und in der App AzubiWelt zu finden. Unsere Berufsberatung steht allen Interessierten gerne unter rostock.berufsberatung@arbeitsagentur.de oder 0800 4 5555 00 zur Verfügung“.