31.08.2022 | Presseinfo Nr. 36

Entwicklung Arbeitsmarkt im August

Anstieg der Arbeitslosigkeit in den Sommerferien
 
10.300 Personen arbeitslos
Arbeitslosenquote liegt bei 3,7 Prozent
6.771 Arbeitsstellen zur Besetzung
 

Im August waren im Agenturbezirk insgesamt 10.300 Männer und Frauen arbeitslos, 664 Personen mehr als im Vormonat (plus 6,9 Prozent). Die Zu- und Abgänge in beziehungsweise aus der Arbeitslosigkeit bewegten sich deutlich über dem Niveau der Vorjahre: Im aktuellen Berichtsmonat konnten 2.103 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Gleichzeitig mussten sich 2.758 Frauen und Männer neu oder erneut arbeitslos melden.

Betrachtet man die Entwicklung nach Personengruppen, so ist vor allem bei den unter 25jährigen (plus 294 Personen) und bei den Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit (plus 293 Personen) die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich im Agenturbezirk auf 3,7 Prozent.

„Wie in den beiden Vormonaten wurden auch im August in den Jobcentern der Kreise Rottweil, Schwarzwald-Baar-Kreis und Tuttlingen verstärkt ukrainische Staatsangehörige betreut, was neben den saisonalen Effekten zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führte“, erläutert Sylvia Scholz, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit. Da nicht alle Auszubildenden nach Abschluss ihrer Ausbildungszeit direkt weiterbeschäftigt werden, verzeichnet der Arbeitsmarkt in den Sommermonaten einen Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Altersgruppe der unter 25jährigen. Scholz ergänzt: „Die Arbeitslosigkeit der ausgebildeten jungen Menschen endet in der Regel mit dem Ende der Urlaubszeit in den Unternehmen, denn unsere Betriebe haben einen hohen Bedarf an Fachkräften.“

Großen Einfluss auf den Anstieg der Arbeitslosigkeit hat die Rechtsänderung, nach der Geflüchtete aus der Ukraine seit Juni Anspruch auf Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch haben und nun von den Jobcentern betreut werden. Im Agenturbezirk waren im August 1.190 geflüchtete Menschen aus der Ukraine als Arbeitslose registriert – 844 Frauen und 346 Männer, darunter 184 Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahre.

Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in den Landkreisen

Im Kreis Rottweil waren im August 2.317 Personen arbeitslos, 176 Männer und Frauen mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent. Im Landkreis Tuttlingen waren im August 3.239 Arbeitslose gemeldet, 248 Personen mehr als im August. Die Arbeitslosenquote stieg um drei Zehntel auf 4 Prozent. Im Schwarzwald-Baar-Kreis waren 4.744 Menschen arbeitslos gemeldet, 240 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich ebenfalls um zwei Zehntel auf 4 Prozent.

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

In beiden Rechtskreisen stieg im August die Zahl der Arbeitslosen: Die Agentur für Arbeit betreut im Rahmen der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.671 Arbeitslose (plus 372). Bei den Jobcentern waren zuletzt 5.629 Arbeitslose (plus 292) gemeldet (Rechtskreis SGB II).

Stellenmarkt

Die Betriebe meldeten im Berichtsmonat deutlich mehr Stellenangebote als gewöhnlich: 1.711 Arbeitsstellen kamen in diesem Monat hinzu (plus 17,2 Prozent). „Die wirtschaftlichen Belastungen durch den Ukraine-Krieg und eine mögliche Verschärfung der Energiekrise führen aktuell nicht zu einem Abflachen der Nachfrage nach Arbeitskräften. Der Arbeitsmarkt bleibt weiterhin sehr aufnahmefähig“, so Scholz. Besonders viele Angebote für Jobsuchende kamen aus den folgenden Berufsgruppen neu hinzu: Metallbearbeitung (264 Angebote), Maschinenbau- und Betriebstechnik (165 Angebote), Lagerwirtschaft, Post und Zustellung, Güterumschlag (156 Angebote), Verkauf (93 Angebote) sowie Metallbau und Schweißtechnik (71 Angebote). Im gesamten Agenturbereich sind 6.771 offene Stellen im Bestand.

Ausbildungsmarkt

Es gibt derzeit noch 1.740 freie Ausbildungsplätze in allen Berufsbereichen. „Auch wenn das Ausbildungsjahr bereits begonnen hat, können sich junge Menschen weiter bei den Betrieben bewerben und eine Ausbildung aufnehmen. Viele Unternehmen suchen auch jetzt noch Nachwuchs“, ermutigt Scholz. „Die Berufsberaterinnen und Berufsberater helfen bei der Suche nach dem Wunschberuf, finden freie Ausbildungsplätze und unterstützen, falls es Schwierigkeiten beim Start ins Berufsleben gibt!“

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2021 meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Rottweil - Villingen-Schwenningen 2.496 Bewerber für Berufsausbildungsstellen (minus 7,7 Prozent). Zugleich gab es 4.313 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, das entspricht 270 Angeboten mehr als vor einem Jahr (plus 6,7 Prozent).

Unter #ausbildungklarmachen finden Ausbildungsplatzsuchende den Selbsttest "Check-U", die Ausbildungsstellenbörse, Tipps von Influencern und eine Terminvergabe für die Berufsberatung – persönlich vor Ort oder per Video.