04.01.2019 | Presseinfo Nr. 7

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2018

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2018 nach Kreisen im Saarland

Regionalverband Saarbrücken

  • Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken
  • Im Jahresverlauf mehr Stellen gemeldet als 2017
  • Agentur für Arbeit legt Schwerpunkt auf Qualifizierung und Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit

13.435 Frauen und Männer waren im Dezember 2018 im Regionalverband Saarbrücken arbeitslos gemeldet, 260 weniger als im November. Die Arbeitslosenquote lag bei 7,8 Prozent, 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 1,1 Prozentpunkte in der Quote und um 1.795 Personen in der absoluten Zahl.

Die Zahl aller Arbeitsuchenden lag mit 28.570 um 1.326 unter dem Vormonatsniveau. Zu den Arbeitsuchenden gehören neben Arbeitslosen u.a. auch Personen, die kurzzeitig erkrankt sind, Personen, die mehr als geringfügig beschäftigt sind und vom Jobcenter einen Aufstockungsbetrag zum Lohn erhalten sowie Beschäftigte oder Selbständige, die eine andere Arbeitsstelle suchen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember um 36 auf 3.164 gestiegen, das waren 2,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 27 auf 321 im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um 27 erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe der über 50-Jährigen lag bei 1.276. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 16 und gegenüber dem Vorjahr um 28 verringert.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken ist die Arbeitslosigkeit im Dezember gesunken (minus 296 auf 10.271). Damit lag sie um 1.708 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Dezember bei 747. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um 17,5 Prozent gesunken. 2.812 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 394 verringert. Weniger als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Mit 4.589 Langzeitarbeitslosen betrug ihr Anteil an allen Arbeitslosen 44,7 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 823.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Regionalverband Saarbrücken im Dezember mit 22.592 Personen um 794 unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 59,5 Prozent.

Stellenmarkt

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im Dezember gestiegen. So haben die Unternehmen der Region 745 Stellen zur Besetzung gemeldet, 52 mehr als im November. Seit Jahresbeginn wurden 10.354 Arbeitsstellen gemeldet, das waren 177 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen noch 3.149 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Die überwiegende Zahl der Jobangebote wurde in der Zeitarbeit, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, sowie im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Öffentlichen Dienst, im Bereich Erziehung und Unterricht, im Gastgewerbe, im Baugewerbe, im Logistikbereich und im Informations- und Kommunikationsbereich gab es viele offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarbrücken (Stadt Saarbrücken und Kleinblittersdorf): 9.026 Arbeitslose (minus 1.365 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 9,0 Prozent

Geschäftsstelle Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen): 945 Arbeitslose (minus 173 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 3,5 Prozent

Geschäftsstelle Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied): 1.406 Arbeitslose (minus 94 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,5 Prozent

Geschäftsstelle Völklingen (Stadt Völklingen und Großrosseln): 2.058 Arbeitslose (minus 163 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 8,5 Prozent

 

Saarpfalz-Kreis

  • Arbeitslosenzahl erneut leicht gestiegen
  • Im Jahresverlauf mehr Stellen gemeldet als 2017
  • Agentur für Arbeit legt Schwerpunkt auf Qualifizierung und Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit

Im Saarpfalz-Kreis war im Dezember eine weitere leichte, jahreszeitlich bedingte Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten. 3.732 Frauen und Männer waren im aktuellen Monat arbeitslos gemeldet, 84 mehr als im November und 15 mehr als vor einem Jahr (plus 0,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag wie im Vorjahresmonat bei 4,9 Prozent, 0,1 Prozentpunkte über dem Novemberwert.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember um 46 auf 1.443 gestiegen, das waren 2,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um drei auf 108 im Vergleich zum Monat November. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um elf erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe der über 50-Jährigen lag bei 810. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 40 und gegenüber dem Vorjahr um 36 erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Saarpfalz-Kreis waren im Dezember 2.289 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 38 mehr als im November. Damit lag sie um 18 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag mit 124 um 25 unter dem Vorjahresniveau. 766 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 30 erhöht. Rund 41 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Aktuell sind 933 Personen langzeitarbeitslos. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um ein Achtel.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Saarpfalz-Kreis im Dezember mit 5.567 Personen um 7,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug rund 67 Prozent.

Stellenmarkt

Die Nachfrage nach Arbeitskräften lag im Dezember bei 319 gemeldeten Stellen. Seit Jahresbeginn gingen 4.570 Stellen ein, 98 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand lag mit 1.386 Jobangeboten höher als im Vorjahr (plus 7,8 Prozent). Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Bereich Erziehung und Unterricht, im Baugewerbe und im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich gab es viele offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel): 2.753 Arbeitslose (plus 39 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,8 Prozent

Geschäftsstelle St. Ingbert: 979 Arbeitslose (minus 24 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,1 Prozent

 

Landkreis Neunkirchen

  • Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vorjahr merklich gesunken
  • Im Jahresverlauf mehr Stellen gemeldet als 2017
  • Agentur für Arbeit legt Schwerpunkt auf Qualifizierung und Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit

Im Landkreis Neunkirchen war im Dezember eine leichte, jahreszeitlich bedingte Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten. 4.565 Frauen und Männer waren arbeitslos gemeldet, 31 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 6,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,7 Prozentpunkte in der Quote und um 375 Personen in der absoluten Zahl.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember um 13 auf 1.385 gestiegen, das waren sechs Prozent weniger Arbeitslose als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 20 auf 136 im Vergleich zum November. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um mehr als ein Fünftel gesunken. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe der über 50-Jährigen lag bei 656. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um drei und gegenüber dem Vorjahr um 30 erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Landkreis Neunkirchen hat sich die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 18 auf 3.180 erhöht und lag um 286 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Dezember bei 354. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um 18 gesunken. 848 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 37 verringert. Rund 41 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Aktuell sind 1.299 Personen langzeitarbeitslos. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein deutlicher Rückgang (minus 16,4 Prozent).

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis Neunkirchen im Dezember mit 6.721 Personen um rund neun Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 67,9 Prozent.

Stellenmarkt

Unternehmen der Region haben im Dezember 235 Stellen zur Besetzung gemeldet. Seit Jahresbeginn wurden über 3.100 Arbeitsstellen gemeldet, das war fast ein Viertel mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen noch rund 1.100 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Öffentlichen Dienst, im Baugewerbe, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungssektor und im Bereich Erziehung/Unterricht gab es viele offene Stellen.

 

Landkreis St. Wendel

  • Arbeitslosigkeit gegenüber Vorjahr leicht zurückgegangen
  • Im Jahresverlauf mehr Stellen gemeldet als 2017
  • Agentur für Arbeit legt Schwerpunkt auf Qualifizierung und Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit

Im Landkreis St. Wendel war im Dezember eine leichte, jahreszeitlich bedingte Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich gegenüber November um neun auf 1.455 erhöht. Gegenüber Dezember 2017 ist die Arbeitslosigkeit um 52 gesunken. Mit einer Arbeitslosenquote von nur noch 3,0 Prozent (minus 0,2 Prozentpunkte zu Dezember 2017) hebt sich der Landkreis St. Wendel deutlich von den übrigen Kreisen im Saarland ab.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit lag die Zahl der Arbeitslosen im Dezember wie im Vormonat bei 709, das waren 20 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit um fünf auf 85 im Vergleich zum Monat November. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um eins erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe der über 50-Jährigen lag bei 332. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um neun reduziert und gegenüber dem Vorjahr um fünf erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Das Jobcenter im Landkreis St. Wendel verzeichnete im aktuellen Monat einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit (plus neun auf 746). Damit lag sie um 8,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Jugendarbeitslosigkeit besteht im Zuständigkeitsbereich des Jobcenters weiterhin nicht. 211 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um rund sieben Prozent verringert. Mehr als ein Drittel der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Mit 257 Langzeitarbeitslosen betrug ihr Anteil an allen Arbeitslosen 34,5 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 14 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis St. Wendel im Dezember mit 2.471 Personen um 6,9 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug rund 58,9 Prozent.

Stellenmarkt

Unternehmen der Region haben im Dezember 228 Stellen zur Besetzung gemeldet, 36 mehr als im November. Seit Jahresbeginn wurden 2.616 Arbeitsstellen gemeldet, das waren 90 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen noch 766 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel gemeldet. Auch im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Verarbeitenden Gewerbe und im Gastgewerbe ab es zahlreiche offene Stellen.

 

Landkreis Merzig-Wadern

  • Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vorjahr gesunken
  • Nachfrage nach Arbeitskräften stabil
  • Agentur für Arbeit legt Schwerpunkt auf Qualifizierung und Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit

Im Landkreis Merzig-Wadern war im Dezember eine jahreszeitlich bedingte Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten. 2.287 Menschen ohne Beschäftigung waren im aktuellen Monat gemeldet, 181 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,1 Prozent, 0,3 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,2 Prozentpunkte in der Quote und um 54 Personen in der absoluten Zahl.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit lag die Zahl der Arbeitslosen im Dezember bei 955, das waren 72 mehr als im November und genauso viele vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um zwölf auf 123 im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um 19 gestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe der über 50-Jährigen lag bei 463. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 34 und gegenüber dem Vorjahr um 28 erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Landkreis Merzig-Wadern ist die Arbeitslosigkeit im Dezember ebenfalls gestiegen (plus 109 auf 1.332). Damit lag sie um 54 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Dezember bei 111. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um 26 gestiegen. 410 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 32 verringert. 41,5 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Aktuell sind 553 Personen langzeitarbeitslos. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang von 14,5 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis Merzig-Wadern im Dezember mit 3.316 Personen um rund sechs Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 69 Prozent.

Stellenmarkt

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im Dezember leicht zurückgegangen. So haben die Unternehmen der Region 208 Stellen zur Besetzung gemeldet, acht weniger als im November. Seit Jahresbeginn wurden 2.519 Arbeitsstellen gemeldet, fast so viele wie im Vorjahr. Aktuell stehen noch 837 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel gemeldet. Auch im Verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe und im Gastgewerbe gab es zahlreiche offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig, Mettlach, Perl, Beckingen): 1.388 Arbeitslose (minus 4 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,1 Prozent

Geschäftsstelle Wadern (Stadt Wadern, Losheim, Weiskirchen): 899 Arbeitslose (minus 50 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,2 Prozent

 

Landkreis Saarlouis

  • Arbeitslosenzahl geringfügig unter Vorjahresniveau
  • Im Jahresverlauf mehr Stellen gemeldet als 2017
  • Agentur für Arbeit legt Schwerpunkt auf Qualifizierung und Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit

Im Landkreis Saarlouis war im Dezember eine leichte, jahreszeitlich bedingte Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt zu beobachten. 4.767 Menschen ohne Beschäftigung waren im aktuellen Monat gemeldet, 134 mehr als im November. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,5 Prozent, 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,2 Prozentpunkte in der Quote und um 24 Personen in der absoluten Zahl.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember um 57 auf 1.737 gestiegen, das waren 22 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren stieg die Arbeitslosigkeit um 13 auf 180 im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um neun verringert. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe der über 50-Jährigen lag bei 776. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um acht und gegenüber dem Vorjahr um 53 erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis ist die Arbeitslosigkeit im Dezember ebenfalls leicht gestiegen (plus 77 auf 3.030). Damit lag sie um 46 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Dezember bei sieben. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um neun gesunken. 973 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um zehn erhöht. Fast die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Mit 1.433 Langzeitarbeitslosen betrug ihr Anteil an allen Arbeitslosen 47,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 11,7 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis Saarlouis im Dezember mit 7.205 Personen rund ein Zehntel unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 66,2 Prozent.

Stellenmarkt

Die Nachfrage nach Arbeitskräften war im Dezember hoch. So haben die Unternehmen der Region 518 Stellen zur Besetzung gemeldet, 87 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 6.251 Arbeitsstellen gemeldet, 294 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen noch 1.924 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Baugewerbe, im Gastgewerbe, im Logistikbereich, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich und im Öffentlichen Dienst gab es zahlreiche offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen): 4.067 Arbeitslose (minus 5 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,7 Prozent

Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz): 700 Arbeitslose (minus 19 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 3,8 Prozent