30.04.2019 | Presseinfo Nr. 74

Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im April 2019

für das Saarland nach Kreisen

Regionalverband Saarbrücken

  • Arbeitslosigkeit unter Vorjahresniveau

  • Arbeitskräftenachfrage geringer als im Vorjahr

  • Ausbildungsmarkt: Noch mehr als 1.100 freie Ausbildungsplätze

14.524 Frauen und Männer waren im April im Regionalverband Saarbrücken arbeitslos gemeldet, 118 mehr als im März. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,4 Prozent, 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,5 Prozentpunkte in der Quote und um 670 Personen in der absoluten Zahl.

Die Zahl aller Arbeitsuchenden lag mit 28.817 um 232 über dem Vormonats- und 723 unter dem Vorjahresniveau. Zu den Arbeitsuchenden gehören neben Arbeitslosen u.a. auch Personen, die kurzzeitig erkrankt sind, Personen, die mehr als geringfügig beschäftigt sind und vom Jobcenter einen Aufstockungsbetrag zum Lohn erhalten sowie Beschäftigte oder Selbständige, die eine andere Arbeitsstelle suchen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im April um 92 auf 3.369 gesunken, das waren 0,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 29 auf 348 im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um 30 erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag bei 1.320. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 20 und gegenüber dem Vorjahr um 78 reduziert.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken ist die Arbeitslosigkeit im April gestiegen (plus 210 auf 11.155). Damit lag sie um 655 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im April bei 883. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um 37 gesunken. 2.992 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 147 verringert. 40,9 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 4.562. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 14,6 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Regionalverband Saarbrücken im April mit 22.640 Personen um 685 unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 64,2 Prozent. Der Arbeitsmarkt wurde durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen um mehr als ein Drittel entlastet.

Stellenmarkt

Unternehmen der Region haben im April 763 Stellen zur Besetzung gemeldet, 49 mehr als im März und 82 weniger als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 3.219 offene Stellen gemeldet, 334 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (minus 9,4 Prozent). Aktuell stehen noch 3.206 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung.Die überwiegende Zahl der Stellenangebote wurde im aktuellen Monat in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel gemeldet. Auch im Baugewerbe, im Bereich Erziehung und Unterricht, im Gastgewerbe, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich und im Verarbeitenden Gewerbe gab es zahlreiche offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarbrücken (Stadt Saarbrücken und Kleinblittersdorf):

9.791 Arbeitslose (minus 356 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 9,8 Prozent

Geschäftsstelle Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen):

1.022 Arbeitslose (minus 123 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 3,8 Prozent

Geschäftsstelle Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied):

1.517 Arbeitslose (minus 86 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 7,0 Prozent

Geschäftsstelle Völklingen (Stadt Völklingen und Großrosseln):

2.194 Arbeitslose (minus 105 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 9,0 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Regionalverband Saarbrücken wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 2.278 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 160 mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 1.485 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 10 mehr als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im April waren noch 1.163 Stellen unbesetzt und 788 Jugendliche unversorgt.

TOP 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Regionalverband Saarbrücken Auszubildende für folgende Berufe gesucht:

Kaufmann/-frau im Einzelhandel (85)

Kaufmann/-frau - Büromanagement (58)

Verkäufer/in (43)

Kfm.- Versich./Finanzen - Versicherung (42)

Friseur/in (35)

Kaufmann - Groß-/Außenhandel - Großh. (33)

Kfz.mechatroniker - PKW-Technik (30)

Anlagenmech. - Sanitär-/Heiz.-Klimatech. (26)

Zerspanungsmechaniker/in (25)

Bankkaufmann/-frau (24)

 

Saarpfalz-Kreis

  • Arbeitslosigkeit unter Vorjahresniveau

  • Arbeitskräftenachfrage deutlich geringer als im Vorjahr

  • Ausbildungsmarkt: Noch rund 460 freie Ausbildungsplätze

3.678 Frauen und Männer waren im April 2019 im Saarpfalz-Kreis arbeitslos gemeldet, 146 weniger mehr als im März. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,8 Prozent, 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,2 Prozentpunkte in der Quote und um 124 Personen in der absoluten Zahl.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im April um 108 auf 1.474 gesunken, das waren 0,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte die Arbeitslosigkeit um 29 auf 123 im Vergleich zum Monat März. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um zehn erhöht. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag bei 802. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 23 verringert und gegenüber dem Vorjahr um 13 erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Saarpfalz-Kreis waren im April 2.204 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 38 weniger als im März. Damit lag sie um 134 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag mit 132 um 17,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. 706 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 33 reduziert. 41,1 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 905. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um über 13 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Saarpfalz-Kreis im April mit 5.510 Personen um 6,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 66,8 Prozent. Der Arbeitsmarkt wurde durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen um rund ein Drittel entlastet.

Stellenmarkt

Unternehmen der Region haben im April 311 Stellen zur Besetzung gemeldet, 31 weniger als im März und 68 weniger im als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 1.314 offene Stellen gemeldet, 235 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen rund 1.400 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung.Die überwiegende Zahl der Stellenangebote wurde im aktuellen Monat in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Verarbeitenden Gewerbe und im Handel gemeldet. Auch im Baugewerbe, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Bereich Information und Kommunikation und im Bereich Erziehung und Unterricht sowie im Gastgewerbe gab es zahlreiche offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel):

2.696 Arbeitslose (minus 113 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,7 Prozent

Geschäftsstelle St. Ingbert:

982 Arbeitslose (minus 11 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,1 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Saarpfalz-Kreis wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 888 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 113 mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 465 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, neun mehr als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im April waren noch 459 Stellen unbesetzt und 226 Jugendliche unversorgt.

TOP 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Saarpfalz-Kreis Auszubildende für folgende Berufe gesucht:

Kaufmann/-frau im Einzelhandel (44)

Fachkraft - Lagerlogistik (21)

Fachverk.-Lebensm.handwerk - Fleischerei (18)

Kaufmann/-frau - Büromanagement (16)

Handelsfachwirt/in (Ausbildung) (14)

Zerspanungsmechaniker/in (13)

Mechatroniker/in (13)

Verkäufer/in (13)

Fachverkäuf.-Lebensm.handwerk - Bäckerei (11)

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (10)

Landkreis Neunkirchen

  • Arbeitslosigkeit unter Vorjahresniveau

  • Arbeitskräftenachfrage deutlich geringer als im Vorjahr

  • Ausbildungsmarkt: Noch mehr als 360 freie Ausbildungsplätze

4.859 Frauen und Männer waren im April 2019 im Landkreis Neunkirchen arbeitslos gemeldet, 28 weniger als im März. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,7 Prozent, 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,3 Prozentpunkte in der Quote und um 126 Personen in der absoluten Zahl.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im April um 107 auf 1.501 gesunken, das waren 33 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 14 auf 175 im Vergleich zum März. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um 9,4 Prozent gestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag bei 696. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 31 verringert und gegenüber dem Vorjahr um 36 erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Landkreis Neunkirchen hat sich die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 79 auf 3.358 erhöht und lag um 159 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im April bei 379. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um 20 gesunken. 910 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 26 erhöht. 37,9 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 1.272. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 14,7 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis Neunkirchen im April mit 6.940 Personen um 4,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 70 Prozent. Der Arbeitsmarkt wurde durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen um weniger als ein Drittel entlastet.

Stellenmarkt

Unternehmen der Region haben im April 232 Stellen zur Besetzung gemeldet, 31 mehr als im März und 69 weniger als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 840 offene Stellen gemeldet, 189 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (minus 18,4 Prozent). Aktuell stehen 1.157 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung.

Die überwiegende Zahl der Stellenangebote wurde im aktuellen Monat in der Zeitarbeit, im Handel, im Verarbeitenden Gewerbe und im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. Auch im Baugewerbe, im Öffentlichen Dienst und im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich gab es zahlreiche offene Stellen.

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis Neunkirchen wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 615 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 15 mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 673 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 76 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im April waren noch 363 Stellen unbesetzt und 368 Jugendliche unversorgt.

TOP 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Landkreis Neunkirchen Auszubildende für folgende Berufe gesucht:

Kaufmann/-frau im Einzelhandel (26)

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (17)

Kaufmann/-frau - Büromanagement (16)

Medizinische/r Fachangestellte/r (16)

Verkäufer/in (14)

Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik (13)

Dachdecker/in (13)

Anlagenmech. - Sanitär-/Heiz.-Klimatech. (13)

Koch/Köchin (11)

Handelsfachwirt/in (Ausbildung) (11)

Landkreis St. Wendel

  • Arbeitslosigkeit unter Vorjahresniveau

  • Arbeitskräftenachfrage höher als im Vorjahr

  • Ausbildungsmarkt: Noch mehr als 270 freie Ausbildungsplätze

1.586 Frauen und Männer waren im April 2019 im Landkreis St. Wendel arbeitslos gemeldet, 40 weniger als im März und 20 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag wie im April 2018 unverändert bei 3,3 Prozent.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit lag die Zahl der Arbeitslosen im April bei 762, das waren 29 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 17 auf 71 im Vergleich zum Monat März. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um 24 verringert. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag bei 372. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um zwölf und gegenüber dem Vorjahr um 28 erhöht.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Das Jobcenter im Landkreis St. Wendel verzeichnete im aktuellen Monat einen Rückgang der Arbeitslosigkeit (minus 26 auf 824). Damit lag sie um 1,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Jugendarbeitslosigkeit ist derzeit im Bereich der Grundsicherung nicht Umfang vorhanden. 251 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 23 erhöht. Weniger als ein Drittel der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 259. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um fast ein Fünftel.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis St. Wendel im April mit 2.437 Personen um 5,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 65,1 Prozent. Der Arbeitsmarkt wurde durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen um mehr als ein Drittel entlastet.

Stellenmarkt

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im April gesunken. Unternehmen der Region haben 203 Stellen zur Besetzung gemeldet, fast ein Fünftel weniger als im März, jedoch ein Fünftel mehr als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 784 offene Stellen gemeldet, 2,3 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen rund 788 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung.Die überwiegende Zahl der Jobangebote wurde in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Gastgewerbe, im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich und im Baugewerbe gab es zahlreiche offene Stellen.

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis St. Wendel wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 476 Berufsausbildungsstellen gemeldet, zwölf weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 458 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 72 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im April waren noch 271 Stellen unbesetzt und 241 Jugendliche unversorgt.

TOP 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Landkreis St. Wendel Auszubildende für folgende Berufe gesucht:

Kaufmann/-frau im Einzelhandel (16)

Verkäufer/in (16)

Anlagenmech. - Sanitär-/Heiz.-Klimatech. (15)

Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik (14)

Koch/Köchin (12)

Fachverk.-Lebensm.handwerk - Fleischerei (10)

Hotelfachmann/-frau (8)

Fachverkäuf.-Lebensm.handwerk - Bäckerei (7)

Restaurantfachmann/frau (7)

Medizinische/r Fachangestellte/r (7)

Landkreis Merzig-Wadern

  • Arbeitslosigkeit unter Vorjahresniveau

  • Arbeitskräftenachfrage seit Jahresbeginn geringer als im Vorjahr

  • Ausbildungsmarkt: Noch mehr als 400 freie Ausbildungsplätze

2.207 Frauen und Männer waren im April 2019 im Landkreis Merzig-Wadern arbeitslos gemeldet, 131 weniger als im März. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,0 Prozent, 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,3 Prozentpunkte in der Quote und um 142 Personen in der absoluten Zahl.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit lag die Zahl der Arbeitslosen im April bei 934, das waren 54 weniger als im März und vier mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit um neun auf 97 im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr hat sie sich nicht verändert. In der Altersgruppe 50plus waren 455 Menschen arbeitslos gemeldet, 22 weniger als im März und 16 mehr als vor einem Jahr.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Landkreis Merzig-Wadern ist die Arbeitslosigkeit im April ebenfalls gesunken (minus 77 auf 1.273). Damit lag sie um 146 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im April bei 95. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um drei erhöht. 408 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 34 verringert. 39,6 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen waren gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 504. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 16 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis Merzig-Wadern im April mit 3.296 Personen um 3,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 67 Prozent. Der Arbeitsmarkt wurde durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen um ein Drittel entlastet.

Stellenmarkt

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Unternehmen der Region haben 208 Stellen zur Besetzung gemeldet, 29 mehr als im April 2018. Seit Jahresbeginn wurden 775 offene Stellen gemeldet, 93 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (minus 10,7 Prozent). Aktuell stehen 900 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung.Die überwiegende Zahl der Jobangebote wurde in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Baugewerbe, im Gastgewerbe, im Bereich Erziehung und Unterricht sowie im Logistiksektor gab es zahlreiche offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig, Mettlach, Perl, Beckingen):

1.329 Arbeitslose (minus 84 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 3,9 Prozent

Geschäftsstelle Wadern (Stadt Wadern, Losheim, Weiskirchen):

878 Arbeitslose (minus 58 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,1 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis Merzig-Wadern wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 588 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 110 mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 310 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 52 mehr als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im April waren noch 408 Stellen unbesetzt und 166 Jugendliche unversorgt.

TOP 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Landkreis Merzig-Wadern Auszubildende für folgende Berufe gesucht:

Kaufmann/-frau im Einzelhandel (26)

Industriekaufmann/-frau (24)

Verkäufer/in (20)

Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik (16)

Elektroniker/in für Betriebstechnik (16)

Kaufmann - Groß-/Außenhandel - Großh. (16)

Bankkaufmann/-frau (16)

Fachverk.-Lebensm.handwerk - Fleischerei (15)

Fachkraft - Lagerlogistik (14)

Industriemechaniker/in (13)

Landkreis Saarlouis

  • Arbeitslosigkeit unter Vorjahresniveau

  • Arbeitskräftenachfrage geringer als im Vorjahr

  • Ausbildungsmarkt: Noch fast 800 freie Ausbildungsplätze

4.884 Frauen und Männer waren im April 2019 im Landkreis Saarlouis arbeitslos gemeldet, 129 weniger als im März. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,7 Prozent, 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang um 0,2 Prozentpunkte in der Quote und um 99 Personen in der absoluten Zahl.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im April um 188 auf 1.854 zurückgegangen, das waren vier mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 18 auf 235 im Vergleich zum Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl um 46 erhöht. In der Altersgruppe 50plus waren 784 Personen arbeitslos gemeldet, 69 weniger als im März und 41 weniger als vor einem Jahr.

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis ist die Arbeitslosigkeit im April geringfügig gestiegen (plus 59 auf 3.030). Damit lag sie um 103 unter dem Vorjahreswert. Jugendarbeitslosigkeit ist im Bereich der Grundsicherung nicht in nennenswertem Umfang vorhanden. 946 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um neun reduziert. Weniger als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 1.452. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 7,8 Prozent.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Landkreis Saarlouis im April mit 7.376 Personen um 5,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 66,2 Prozent. Der Arbeitsmarkt wurde durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen um mehr als ein Drittel entlastet.

Stellenmarkt

Unternehmen der Region haben im April 406 Stellen zur Besetzung gemeldet, 52 weniger als im Vormonat und 114 weniger als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 1.739 offene Stellen gemeldet, 403 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (minus 18,8 Prozent). Aktuell stehen 1.922 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung.Die überwiegende Zahl der Jobangebote wurde in der Zeitarbeit, im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Gesundheits- und Sozialwesen, freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Gastgewerbe und im Baugewerbe gab es zahlreiche offene Stellen.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen):

4.201 Arbeitslose (minus 54 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,9 Prozent

Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz):

683 Arbeitslose (minus 45 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 3,7 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis Saarlouis wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 1.267 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 36 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 578 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 121 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im Mai waren noch 791 Stellen unbesetzt und 263 Jugendliche unversorgt.

TOP 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Landkreis Saarlouis Auszubildende für folgende Berufe gesucht:

Kaufmann/-frau im Einzelhandel (56)

Elektroniker/in für Betriebstechnik (40)

Industriemechaniker/in (32)

Fachkraft - Lagerlogistik (32)

Verkäufer/in (28)

Kaufmann/-frau - Büromanagement (26)

Zerspanungsmechaniker/in (22)

Medizinische/r Fachangestellte/r (21)

Kfz.mechatroniker - PKW-Technik (20)

Metallbauer/in - Konstruktionstechnik (18)