01.08.2019 | Presseinfo Nr. 112

Auch "last minute" noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz

Das neue Ausbildungsjahr beginnt und viele Unternehmen der Region freuen sich über den Zuwachs an jungen Menschen, die nun zu Fachkräften qualifiziert werden. Ein Schlussstrich ist mitnichten gezogen: Der Ausbildungsmarkt bleibt in Bewegung - es gibt noch viele Möglichkeiten, „last minute“ ins neue Ausbildungsjahr zu starten.

Der Arbeitsmarkt im Saarland ist geprägt von vielen kleinen und mittelständischen Betrieben mit einer stabilen Marktposition. Im gesamten Agenturbezirk sind besonders viele Ausbildungsstellen im Einzelhandel, im Büromanagement, im Bereich Sanitär-/Heizungs-/Klimatechnik und Gebäudetechnik offen. Auch als Friseure/Friseurinnen, Köche/Köchinnen, Fachkräfte für Lagerlogistik und Zahnmedizinische Fachangestellte werden händeringend Azubis gesucht. Darüber hinaus gibt es in den sechs Landkreisen unterschiedliche Schwerpunkte. Im Landkreis Saarlouis liegen sie zum Beispiel im Bereich Einzelhandel, Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel und Elektronik, im Saarpfalz-Kreis im Bereich Einzelhandel, Verkauf Lebensmittelhandwerk, Lagerlogistik und Zahnmedizinische/r Fachangestellte. Im Landkreis Neunkirchen sind Restaurantfachleute und Dachdecker als Berufseinsteiger gefragt.

„Die Betriebe haben einen sehr großen Bedarf an Nachwuchskräften und eine hohe Ausbildungsbereitschaft. Wer jetzt ins Berufsleben starten möchte, hat noch gute Chancen“, betont Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. „Bekannt ist aber auch, dass Angebot und Nachfrage alles andere als deckungsgleich sind.“ So fixieren sich Jungen und Mädchen immer noch auf wenige Berufe und bleiben traditionellen Rollenbildern weitestgehend treu. Unternehmen wiederum bemühen sich oft vergebens, den idealen Azubi zu finden. „Beide Seiten gewinnen, wenn sie sich aufeinander zu bewegen“, empfiehlt der Agenturchef. Dabei kann die Arbeitsagentur mit verschiedenen Angeboten unterstützen.

Seit Oktober 2018 haben rund 4.800 Jugendliche die Arbeitsagentur bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle eingeschaltet. Dies sind rund 200 oder 4,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Demgegenüber wurden rund 7.100 Ausbildungsstellen gemeldet, 500 oder 8,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zurzeit sind noch rund 1.400 junge Menschen ohne verbindliche Zusage für eine Ausbildungsstelle. Dem gegenüber stehen 2.300 unbesetzte Ausbildungsplätze.