01.09.2020 | Presseinfo Nr. 77

Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Saarland im August 2020

nach Landkreisen

Regionalverband Saarbrücken

Im Regionalverband Saarbrücken waren im aktuellen Monat 19.514 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, fünf mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter rund ein Fünftel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 3.419). Die Arbeitslosenquote lag mit 11,1 Prozent genauso hoch wie im Vormonat und um 1,9 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitsuchenden lag mit 31.672 um 213 unter dem Vormonats- und 2.605 über dem Vorjahresniveau. Zu den Arbeitsuchenden gehören neben Arbeitslosen u.a. auch Personen, die kurzzeitig erkrankt sind, Personen, die mehr als geringfügig beschäftigt sind und vom Jobcenter einen Aufstockungsbetrag zum Lohn erhalten sowie Beschäftigte oder Selbständige, die eine andere Arbeitsstelle suchen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 120 auf 6.121 gestiegen. Das waren 2.365 mehr als vor einem Jahr (plus 63,0 Prozent). Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 757, das waren 42 mehr als im Vormonat. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr ist bei den unter 25-Jährigen besonders deutlich ausgeprägt (plus 333 bzw. 78,5 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 2.079. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 62 erhöht. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um über die Hälfte zu verzeichnen (plus 726).

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken waren im August 13.393 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 115 weniger als im Juli. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 1.054 über dem Vorjahreswert (plus 8,5 Prozent). Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im August bei 1.097. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 33 und gegenüber dem Vorjahr um 77 gestiegen. 3.497 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um 19 verringert und gegenüber August 2019 um 241 erhöht. 45,1 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 6.040. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um mehr als ein Viertel (plus 1.268).

Stellenmarkt

Im August wurden im Regionalverband Saarbrücken mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Die steigenden Zugangszahlen der Vormonate setzen sich fort. Auch der Bestand an gemeldeten Stellen hat sich im August weiter erhöht, wenngleich er noch deutlich unter dem Vorjahreswert liegt. Unternehmen der Region haben im August insgesamt 663 Stellen zur Besetzung gemeldet, 44 mehr als im Juli, jedoch 52 weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 4.962 offene Stellen gemeldet, 1.270 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 2.410 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt 543 unter dem Vorjahresniveau (minus 18,4 Prozent).

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 4.244 Unternehmen im Regionalverband Saarbrücken Kurzarbeit für 58.823 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Hochgerechnete Daten auf Landkreisebene zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt liegen nun erstmals vor. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im März 1.784 Unternehmen im Regionalverband Saarbrücken für 13.825 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarbrücken (Stadt Saarbrücken und Kleinblittersdorf):

12.861 Arbeitslose (plus 2.060 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 12,6 Prozent

Geschäftsstelle Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen):

1.531 Arbeitslose (plus 449 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,6 Prozent

Geschäftsstelle Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied):

1.950 Arbeitslose (plus 297 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 8,9 Prozent

Geschäftsstelle Völklingen (Stadt Völklingen und Großrosseln):

3.172 Arbeitslose (plus 613 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 12,8 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Regionalverband Saarbrücken wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 2.267 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 514 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 1.936 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 33 mehr als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 475 Stellen unbesetzt und 495 Jugendliche unversorgt.

Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Fleischerei
  • Kaufmann/-frau - Büromanagement
  • Fachkraft Kurier-/Express-/Postdienstleistungen
  • Verkäufer/in
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Bäckerei
  • Anlagenmechaniker/in Sanitär-/Heiz.-/Klimatechnik
  • Handelsfachwirt/in
  • Koch/Köchin
  • Kaufmann/-frau Versicherung/Finanzen - Versicherung

Saarpfalz-Kreis

Im Saarpfalz-Kreis waren im aktuellen Monat 4.619 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 17 weniger als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter rund ein Viertel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 969). Die Arbeitslosenquote lag mit 6,0 Prozent genauso hoch wie im Vormonat und um 1,3 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 58 auf 2.147 gestiegen. Das waren rund 40 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 245, das waren 28 mehr als im Vormonat. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr ist bei den unter 25-Jährigen besonders deutlich ausgeprägt (plus 101 bzw. 70,1 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 931. Sie ist gegenüber dem Vormonat um zehn und gegenüber dem Vorjahr um 148 gestiegen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Saarpfalz-Kreis waren im August 2.472 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 75 weniger als im Juli. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 356 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im August bei 209. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 25 und gegenüber dem Vorjahr um 55 erhöht. 736 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um 31 verringert und gegenüber August 2019 um 85 erhöht. 44,1 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 1.090. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 163.

Stellenmarkt

Unternehmen der Region haben im August insgesamt 217 Stellen zur Besetzung gemeldet, drei weniger als im Juli und 46 weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.803 offene Stellen gemeldet, 689 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1.121 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Damit hat sich der Bestand an gemeldeten Stellen im August weiter erhöht, wenngleich er noch deutlich unter dem Vorjahreswert liegt (minus 13,4 Prozent).

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 1.857 Unternehmen im Saarpfalz-Kreis Kurzarbeit für 31.463 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Hochgerechnete Daten auf Landkreisebene zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt liegen nun erstmals vor. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im März 709 Unternehmen im Saarpfalz-Kreis für 4.266 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel):

3.442 Arbeitslose (plus 766 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,0 Prozent

Geschäftsstelle St. Ingbert:

1.177 Arbeitslose (plus 203 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,1 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Saarpfalz-Kreis wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 990 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 65 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 419 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 160 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 238 Stellen unbesetzt und 63 Jugendliche unversorgt.

Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

  • Verkäufer/in
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Bäckerei
  • Koch/Köchin
  • Kaufmann/-frau - Büromanagement
  • Bäcker/in
  • Handelsfachwirt/in
  • Elektroniker/in Energie-/Gebäudetechnik
  • Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r
  • Medizinische/r Fachangestellte/r

Landkreis Neunkirchen

Im Landkreis Neunkirchen waren im aktuellen Monat 6.107 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 58 mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter fast ein Viertel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 1.138). Die Arbeitslosenquote lag mit 8,5 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und 1,6 Prozentpunkte über dem des Vorjahresmonats.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 101 auf 2.481 gestiegen. Das waren 855 mehr als vor einem Jahr (plus 52,6 Prozent). Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 298, das waren genauso viele wie im Vormonat. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr ist bei den unter 25-Jährigen besonders deutlich ausgeprägt (plus 106 bzw. 55,2 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 983. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 48 und gegenüber dem Vorjahr um 276 gestiegen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis Neunkirchen waren im August 3.626 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 43 weniger als im Juli. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 283 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im August bei 376. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 28 gesunken und gegenüber dem Vorjahr um zehn gestiegen. 942 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um 38 erhöht und gegenüber August 2019 um 128 erhöht. 42,8 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 1.552. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um über ein Viertel.

Stellenmarkt

Im August wurden mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben insgesamt 188 Stellen zur Besetzung gemeldet, 53 mehr als im Vormonat, jedoch 44 weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.336 offene Stellen gemeldet, 306 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Bestand an Arbeitsstellen hat sich im Vergleich zum Vormonat um 48 verringert. Der aktuelle Wert von 748 liegt deutlich unterhalb des Vorjahres (minus 30,4 Prozent).

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 1.280 Unternehmen im Landkreis Neunkirchen Kurzarbeit für 13.886 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Hochgerechnete Daten auf Landkreisebene zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt liegen nun erstmals vor. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im März 505 Unternehmen im Landkreis Neunkirchen für 3.392 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis Neunkirchen wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 681 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 51 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 808 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 37 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 172 Stellen unbesetzt und 182 Jugendliche unversorgt.

Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Anlagenmechaniker/in - Sanitär-/Heiz.-/Klimatechnik
  • Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r
  • Kaufmann - Groß-/Außenhandel - Großhandel
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Fleischerei
  • Elektroniker/in Energie-/Gebäudetechnik
  • Fachkraft - Lagerlogistik
  • Verkäufer/in
  • Kaufmann/-frau - Büromanagement
  • Koch/Köchin

Landkreis St. Wendel

Im Landkreis St. Wendel waren im aktuellen Monat 2.050 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 33 mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter rund ein Viertel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 428). Die Arbeitslosenquote lag mit 4,3 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und um 0,9 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 38 auf 1.159 gestiegen. Das war über ein Drittel mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 146. Sie verringerte sich um fünf im Vergleich zum Vormonat und lag um 34 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 535. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 20 und gegenüber dem Vorjahr um 121 gestiegen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis St. Wendel waren im August 891 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, fünf weniger als im Juli. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen rund 16 Prozent über dem Vorjahreswert. Jugendarbeitslosigkeit ist weiterhin im Bereich der Grundsicherung nicht in nennenswertem Umfang vorhanden. 276 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um eins und gegenüber August 2019 um 41 erhöht. Rund ein Drittel der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 291. Gegenüber dem Vormonat ist dies ein Anstieg um zehn, gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um 36.

Stellenmarkt

Im August wurden mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Die steigenden Zugangszahlen der Vormonate setzen sich fort. Damit hat sich der Bestand an gemeldeten Stellen im August weiter erhöht, wenngleich er noch deutlich unter dem Vorjahreswert liegt. Unternehmen der Region haben im August insgesamt 176 Stellen zur Besetzung gemeldet, 79 mehr als im Vormonat und elf mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 979 offene Stellen gemeldet, 632 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (minus 39,2 Prozent). Aktuell stehen 573 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit rund ein Viertel unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 837 Unternehmen im Landkreis St. Wendel Kurzarbeit für 8.598 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Hochgerechnete Daten auf Landkreisebene zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt liegen nun erstmals vor. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im März 353 Unternehmen im Landkreis St. Wendel für 1.982 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis St. Wendel wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 527 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 41 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 489 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 26 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 126 Stellen unbesetzt und 57 Jugendliche unversorgt.

Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

  • Koch/Köchin
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Anlagenmechaniker/in - Sanitär-/Heiz.-Klimatechnik
  • Metallbauer/in - Konstruktionstechnik
  • Verkäufer/in
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Fleischerei
  • Hotelfachmann/-frau
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Bäckerei
  • Restaurantfachmann/frau
  • Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Landkreis Merzig-Wadern

Im Landkreis Merzig-Wadern waren im aktuellen Monat 2.866 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 29 mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter rund ein Sechstel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 420). Die Arbeitslosenquote lag mit 5,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und um 0,8 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 126 auf 1.577 gestiegen. Das waren 484 mehr als vor einem Jahr (plus 44,3 Prozent). Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 235, das waren 26 mehr als im Vormonat. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr ist bei den unter 25-Jährigen besonders deutlich ausgeprägt (plus 97 bzw. 70,3 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 595. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 24 und gegenüber dem Vorjahr um 93 gestiegen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis Merzig-Wadern waren im August 1.289 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 97 weniger als im Juli. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 64 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im August bei 140. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 17 und gegenüber dem Vorjahr um neun gesunken. 355 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um 25 und gegenüber August 2019 um 28 verringert. 40,7 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 525. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 23.

Stellenmarkt

Im August wurden weniger neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor, die steigenden Zugangszahlen der Vormonate setzen sich nicht fort. Dennoch hat sich der Bestand an gemeldeten Stellen im August leicht erhöht, wenngleich er deutlich unter dem Vorjahreswert liegt. Unternehmen der Region haben im August insgesamt 155 Stellen zur Besetzung gemeldet, 52 weniger als im Juli und zwölf weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.169 offene Stellen gemeldet, rund ein Fünftel weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 725 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung, 26 mehr als im Vormonat. Der Stellenbestand liegt damit rund ein Fünftel unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 1.033 Unternehmen im Landkreis Merzig-Wadern Kurzarbeit für 12.407 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Hochgerechnete Daten auf Landkreisebene zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt liegen nun erstmals vor. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im März 463 Unternehmen im Landkreis Merzig-Wadern für 3.441 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig, Mettlach, Perl, Beckingen):

1.753 Arbeitslose (plus 234 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,1 Prozent

Geschäftsstelle Wadern (Stadt Wadern, Losheim, Weiskirchen):

1.113 Arbeitslose (plus 186 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,3 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis Merzig-Wadern wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 596 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 77 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 369 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 24 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 168 Stellen unbesetzt und 53 Jugendliche unversorgt.

Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Fachkraft Lagerlogistik
  • Handelsfachwirt/in
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Fleischerei
  • Kaufmann/-frau Büromanagement
  • Kaufmann/-frau Groß-/Außenhandel - Großhandel
  • Verkäufer/in
  • Restaurantfachmann/frau
  • Metallbauer/in - Konstruktionstechnik
  • Medizinische/r Fachangestellte/r

Landkreis Saarlouis

Im Landkreis Saarlouis waren im aktuellen Monat 6.594 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 104 mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter rund ein Viertel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 1.422). Die Arbeitslosenquote lag mit 6,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und um 1,3 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 83 auf 3.328 gestiegen. Das waren 994 mehr als vor einem Jahr (plus 42,6 Prozent). Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 433. Sie erhöhte sich um sechs im Vergleich zum Vormonat und lag um 99 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 1.283. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 32 gestiegen. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr ist bei den über 50-Jährigen besonders deutlich ausgeprägt (plus 442 bzw. 52,6 Prozent).

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis waren im August 3.266 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 21 über dem Vormonats- und 428 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im August bei 19. Sie ist gegenüber dem Vormonat um neun und gegenüber dem Vorjahr um acht gestiegen. 899 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um eins und gegenüber August 2019 um 28 erhöht. Fast die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 1.595. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um rund ein Achtel.

Stellenmarkt

Im August wurden mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Die steigenden Zugangszahlen der Vormonate setzen sich fort. Damit hat sich auch der Bestand an gemeldeten Stellen im August weiter erhöht, wenngleich er noch deutlich unter dem Vorjahreswert liegt. Unternehmen der Region haben im August insgesamt 367 Stellen zur Besetzung gemeldet, 27 mehr als im Juli, jedoch rund ein Fünftel weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 2.898 offene Stellen gemeldet, 677 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1.710 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung, 91 mehr als im Vormonat. Der Stellenbestand liegt damit ein Achtel unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 2.329 Unternehmen im Landkreis Saarlouis Kurzarbeit für 35.540 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Hochgerechnete Daten auf Landkreisebene zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt liegen nun erstmals vor. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im März 1.072 Unternehmen im Landkreis Saarlouis für 12.305 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen):

5.646 Arbeitslose (plus 1.213 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,5 Prozent

Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz):

948 Arbeitslose (plus 209 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,1 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis Saarlouis wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 1.384 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 123 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 741 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 19 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 319 Stellen unbesetzt und 147 Jugendliche unversorgt.

Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Kaufmann/-frau - Büromanagement
  • Verkäufer/in
  • Metallbauer/in - Konstruktionstechnik
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Bäckerei
  • Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk - Fleischerei
  • Anlagenmechaniker/in Sanitär-/Heizungs-/Klimatechnik
  • Fachkraft - Lagerlogistik
  • Medizinische/r Fachangestellte/r
  • Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r