29.10.2020 | Presseinfo Nr. 85

Der Arbeitsmarkt im Saarland im Oktober 2020

nach Landkreisen

Regionalverband Saarbrücken

Im Regionalverband Saarbrücken waren im aktuellen Monat 18.172 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 613 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter 2.210 Arbeitslose mehr gemeldet (plus 13,8 Prozent). Der Abstand zu den Vorjahreswerten hat sich damit wieder etwas reduziert. Die Arbeitslosenquote lag mit 10,3 Prozent um 0,4 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und um 1,2 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitsuchenden lag mit 30.730 um 450 unter dem Vormonats- und 1.934 über dem Vorjahresniveau.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 285 auf 5.416 gesunken. Das waren 1.731 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 538. Sie verringerte sich um 135 im Vergleich zum Vormonat und lag um 149 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 1.991. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um acht erhöht. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um über 600 zu verzeichnen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken waren im Oktober 12.756 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 328 weniger als im September. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 479 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Oktober bei 962. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 134 und gegenüber dem Vorjahr um 110 verringert. 3.416 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber September um 18 verringert und gegenüber Oktober 2019 um 177 erhöht. Weniger als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im Oktober 6.056. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um fast ein Viertel.

Stellenmarkt

Im Oktober wurden im Regionalverband Saarbrücken weniger neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben im aktuellen Monat insgesamt 813 Stellen zur Besetzung gemeldet, 70 weniger als im Vormonat und 94 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 6.658 offene Stellen gemeldet, 1.125 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 2.455 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit rund 17 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Insbesondere im März und April haben viele Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Im Monat April wurde im Regionalverband Saarbrücken der Höchstwert von 2.893 Anzeigen für 35.948 Beschäftigte verzeichnet. Neu Kurzarbeit angezeigt haben im Oktober 34 Betriebe für 236 Beschäftigte. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 4.309 Unternehmen der Region Kurzarbeit für 59.356 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im Mai 2.548 Unternehmen der Region für 28.957 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarbrücken (Stadt Saarbrücken und Kleinblittersdorf):

12.108 Arbeitslose (plus 1.389 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 11,9 Prozent

Geschäftsstelle Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen):

1.373 Arbeitslose (plus 351 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,0 Prozent

Geschäftsstelle Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied):

1.822 Arbeitslose (plus 175 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 8,4 Prozent

Geschäftsstelle Völklingen (Stadt Völklingen und Großrosseln):

2.869 Arbeitslose (plus 295 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 11,6 Prozent


Saarpfalz-Kreis

Im Saarpfalz-Kreis waren im aktuellen Monat 4.245 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 208 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter über ein Fünftel Arbeitslose mehr gemeldet. Der Abstand zu den Vorjahreswerten hat sich damit wieder etwas reduziert. Die Arbeitslosenquote lag mit 5,5 Prozent um 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und um 1,0 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 128 auf 1.993 gesunken. Das waren 513 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 185. Sie verringerte sich um 42 im Vergleich zum Vormonat und lag um 71 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 953. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 31 erhöht. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um über ein Fünftel zu verzeichnen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Saarpfalz-Kreis waren im Oktober 2.252 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 80 weniger als im September. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 240 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Oktober bei 153. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 35 verringert und gegenüber dem Vorjahr um 19 erhöht. 702 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber September um vier und gegenüber Oktober 2019 um 59 erhöht. Weniger als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im Oktober 1.086. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um mehr als ein Fünftel.

Stellenmarkt

Im Oktober wurden im Saarpfalz-Kreis deutlich mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben im aktuellen Monat insgesamt 341 Stellen zur Besetzung gemeldet, 120 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 2.365 offene Stellen gemeldet, 849 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1.146 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit um 215 unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Insbesondere im März und April haben viele Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Im Monat April wurde im Saarpfalz-Kreis der Höchstwert von 1.198 Anzeigen für 18.951 Beschäftigte verzeichnet. Neu Kurzarbeit angezeigt haben im Oktober 16 Betriebe für 366 Beschäftigte. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 1.884 Unternehmen der Region Kurzarbeit für 31.855 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im Mai 1.058 Unternehmen der Region für 14.959 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel):

3.162 Arbeitslose (plus 638 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,5 Prozent

Geschäftsstelle St. Ingbert:

1.083 Arbeitslose (plus 115 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,6 Prozent


Landkreis Neunkirchen

Im Landkreis Neunkirchen waren im aktuellen Monat 5.666 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 205 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter 763 Arbeitslose mehr gemeldet (plus 15,6 Prozent). Der Abstand zu den Vorjahreswerten hat sich damit wieder etwas reduziert. Die Arbeitslosenquote lag mit 7,9 Prozent um 0,3 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 1,1 Prozentpunkte über dem des Vorjahresmonats.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 97 auf 2.225 gesunken. Das waren 551 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 240. Sie verringerte sich um 50 im Vergleich zum Vormonat und lag um 61 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 925. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um 14 reduziert. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um über ein Fünftel zu verzeichnen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis Neunkirchen waren im Oktober 3.441 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 108 weniger als im September. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 212 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Oktober bei 356. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 24 gesunken und gegenüber dem Vorjahr um vier gestiegen. 904 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber September um 15 verringert und gegenüber Oktober 2019 um 113 erhöht. Rund 46 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im Oktober 1.583. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um über ein Drittel.

Stellenmarkt

Im Oktober wurden im Landkreis Neunkirchen mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben im aktuellen Monat insgesamt 221 Stellen zur Besetzung gemeldet, 33 mehr als im Vormonat und 23 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.745 offene Stellen gemeldet, 331 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 839 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit fast ein Fünftel unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Insbesondere im März und April haben viele Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Im Monat April wurde im Landkreis Neunkirchen der Höchstwert von 900 Anzeigen für 8.368 Beschäftigte verzeichnet. Neu Kurzarbeit angezeigt haben im Oktober 10 Betriebe für 97 Beschäftigte. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 1.303 Unternehmen der Region Kurzarbeit für 14.133 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im Mai 704 Unternehmen der Region für 6.283 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.


Landkreis St. Wendel

Im Landkreis St. Wendel waren im aktuellen Monat 1.800 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 55 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter 253 Arbeitslose mehr gemeldet. Der Abstand zu den Vorjahreswerten hat sich damit wieder etwas reduziert. Die Arbeitslosenquote lag mit 3,7 Prozent um 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und um 0,5 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um acht auf 998 gesunken. Das waren 167 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 88. Sie verringerte sich um neun im Vergleich zum Vormonat und lag genauso hoch wie im Vorjahr. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 524. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um acht erhöht. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um fast ein Viertel verzeichnen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis St. Wendel waren im Oktober 802 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 47 weniger als im September. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen rund zwölf Prozent über dem Vorjahreswert. Jugendarbeitslosigkeit ist weiterhin im Bereich der Grundsicherung nicht vorhanden. 248 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber September um 15 verringert und gegenüber Oktober 2019 um zehn erhöht. Mehr als ein Drittel der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im Oktober 298 und lag damit um acht über dem Vormonatsniveau. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um über ein Viertel.

Stellenmarkt

Im Oktober wurden im Landkreis St. Wendel genauso viele neue Arbeitsstellen gemeldet wie im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben im aktuellen Monat 138 Stellen zur Besetzung gemeldet. Das waren 58 weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.254 offene Stellen gemeldet, 767 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen fast 600 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit rund ein Fünftel unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Insbesondere im März und April haben viele Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Im Monat April wurde im Landkreis St. Wendel der Höchstwert von 583 Anzeigen für 5.717 Beschäftigte verzeichnet. Neu Kurzarbeit angezeigt haben im Oktober acht Betriebe für 54 Beschäftigte. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 852 Unternehmen der Region Kurzarbeit für 8.663 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im Mai 478 Unternehmen der Region für 3.137 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.


Landkreis Merzig-Wadern

Im Landkreis Merzig-Wadern waren im aktuellen Monat 2.622 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 43 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter 269 Arbeitslose mehr gemeldet. Der Abstand zu den Vorjahreswerten hat sich damit wieder etwas reduziert. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,7 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und um 0,5 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 57 auf 1.391 gesunken. Das waren 334 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 183. Sie verringerte sich um 18 im Vergleich zum Vormonat und lag um 55 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug rund 600. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um elf erhöht. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um über ein Fünftel zu verzeichnen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis Merzig-Wadern waren im Oktober 1.231 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 14 mehr als im September. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 65 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im Oktober bei 105. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 15 und gegenüber dem Vorjahr um eins gesunken. 361 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber September um acht erhöht und gegenüber Oktober 2019 um 15 verringert. 43,1 Prozent der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen waren gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im Oktober 530. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 35. Viertel.

Stellenmarkt

Im Oktober wurden im Landkreis Merzig-Wadern mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben im aktuellen Monat 188 Stellen zur Besetzung gemeldet, 16 mehr als im Vormonat und 20 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.529 offene Stellen gemeldet, 250 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen rund 700 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit rund 15 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Insbesondere im März und April haben viele Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Im Monat April wurde im Landkreis Merzig-Wadern der Höchstwert von 746 Anzeigen für 8.510 Beschäftigte verzeichnet. Neu Kurzarbeit angezeigt haben im Oktober neun Betriebe für 72 Beschäftigte. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 1.059 Unternehmen der Region Kurzarbeit für 13.983 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im Mai 604 Unternehmen der Region für 7.927 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig, Mettlach, Perl, Beckingen):

1.599 Arbeitslose (plus 161 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,7 Prozent

Geschäftsstelle Wadern (Stadt Wadern, Losheim, Weiskirchen):

1.023 Arbeitslose (plus 108 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,8 Prozent


Landkreis Saarlouis

Im Landkreis Saarlouis waren im aktuellen Monat 6.175 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 69 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter fast ein Viertel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 1.172). Der Abstand zu den Vorjahreswerten hat sich damit wieder geringfügig reduziert. Die Arbeitslosenquote lag mit 5,8 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und um 1,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 153 auf 2.966 gesunken. Das waren 730 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 305. Sie verringerte sich um 82 im Vergleich zum Vormonat und lag um 38 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 1.280. Sie hat sich gegenüber dem Vormonat um zwölf erhöht. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg um 386 zu verzeichnen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis waren im Oktober 3.209 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 84 über dem Vormonats- und 442 über dem Vorjahreswert. Jugendarbeitslosigkeit ist im Bereich der Grundsicherung nicht in nennenswertem Umfang vorhanden. 893 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich sowohl gegenüber dem Vormonat wie auch dem Vorjahresmonat um 22 erhöht. Mehr als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im Oktober 1.660. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 254.

Stellenmarkt

Im Oktober wurden im Landkreis Saarlouis weniger neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Unternehmen der Region haben im aktuellen Monat 431 Stellen zur Besetzung gemeldet, 27 weniger als im Vormonat und 109 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 3.787 offene Stellen gemeldet, ein Achtel weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1.721 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Der Stellenbestand liegt damit fast ein Zehntel unter dem Vorjahresniveau.

Kurzarbeit

Insbesondere im März und April haben viele Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Im Monat April wurde im Landkreis Saarlouis der Höchstwert von 1.608 Anzeigen für 15.193 Beschäftigte verzeichnet. Neu Kurzarbeit angezeigt haben im Oktober neun Betriebe für 895 Beschäftigte. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 2.403 Unternehmen der Region Kurzarbeit für 36.982 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im Mai 1.421 Unternehmen der Region für 15.613 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen):

5.313 Arbeitslose (plus 996 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,1 Prozent

Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz):

862 Arbeitslose (plus 176 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,7 Prozent