Der Arbeitsmarkt im Saarland

nach Landkreisen

03.05.2022 | Presseinfo Nr. 32

Regionalverband Saarbrücken

Im April wurden im Regionalverband Saarbrücken insgesamt 14.949 Arbeitslose gezählt. Die Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 163 bzw. 1,1 Prozent zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 2.776 bzw. 15,7 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,5 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 1,6 Prozentpunkte unter dem des Vorjahresmonats.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im April meldeten sich 913 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 103 mehr als im März, jedoch 66 weniger als im Vorjahresmonat. 886 Personen haben eine neue Arbeitsstelle angetreten und konnten ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 17 mehr als im Vormonat und 165 weniger als im April des Vorjahres.

Von der anhaltend positiven Grundstimmung am Arbeitsmarkt konnten alle Personengruppen profitieren. Im April waren 8.582 Männer und 6.367 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang zum Vorjahr von 17,0 Prozent bei den Männern und 13,8 Prozent bei den Frauen. 215 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren unter 25 Jahre alt. Gegenüber dem Vorjahr gab es bei dieser Personengruppe einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um mehr als ein Viertel. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag im aktuellen Monat bei 4.905. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um 11,2 Prozent reduziert. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 6.220. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 18,3 Prozent.

Blick auf die Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im April 3.409 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 62 weniger als im März und 1.363 weniger als vor einem Jahr (minus 28,6 Prozent). In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken zuständig ist, waren 11.540 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, 101 weniger als im Vormonat und 1.413 weniger als im April 2021 (minus 10,9 Prozent).

Stellenmarkt

Die Zahl der gemeldeten Stellen hat sich gegenüber dem Vorjahr erhöht. Im April wurden insgesamt 908 neue Stellen gemeldet, das waren 49 mehr als im April 2021. Die meisten offenen Stellen wurden im Gesundheits- und Sozialwesen sowie in der Zeitarbeit gemeldet. Auch im Handel, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Verarbeitenden Gewerbe, im Bereich verkehr und Lagerei, im Öffentlichen Dienst, im Bereich Erziehung und Unterricht, im Baugewerbe, im Gastgewerbe und im Bereich Information und Kommunikation wurden zahlreiche Arbeitskräfte nachgefragt. Seit Jahresbeginn wurden 3.983 offene Stellen gemeldet, 720 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand hat ebenfalls zulegt. Im Bestand befinden sich aktuell 4.044 offene Stellen, 915 mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

​Im Regionalverband Saarbrücken haben im April 19 Betriebe für 161 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Im März waren es noch 35 Anzeigen für 363 Personen. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Für den Monat Oktober 2021 liegen nun die endgültigen statistischen Daten vor. So haben in diesem Monat 404 Unternehmen und 1.446 Menschen tatsächlich kurzgearbeitet. Laut Hochrechnung haben im November 2021 386 Unternehmen für 1.303 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarbrücken (Stadt Saarbrücken und Kleinblittersdorf):

9.827 Arbeitslose (minus 1.969 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 9,7 Prozent

Geschäftsstelle Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen):

1.200 Arbeitslose (minus 146 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,4 Prozent

Geschäftsstelle Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied):

1.481 Arbeitslose (minus 317 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,9 Prozent

Geschäftsstelle Völklingen (Stadt Völklingen und Großrosseln):

2.441 Arbeitslose (minus 344 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 9,9 Prozent

Ausbildungsmarkt

In den ersten sieben Monaten des Beratungsjahres wurden 2.064 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 283 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (plus 15,9 Prozent). Gleichzeitig haben 1.228 Jugendliche die Berufsberatung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Anspruch genommen, 54 weniger als im Vorjahr (minus 4,2 Prozent). Derzeit kommen auf 1.264 unbesetzte Ausbildungsstellen 635 Bewerberinnen und Bewerber, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.


Saarpfalz-Kreis

Im April wurden im Saarpfalz-Kreis insgesamt 3.264 Arbeitslose gezählt. Die Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 31 bzw. 0,9 Prozent zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 683 bzw. 17,3 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 4,3 Prozent und damit 0,8 Prozentpunkte unter dem des Vorjahresmonats.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im April meldeten sich 276 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 30 mehr als im März, jedoch zwölf weniger als im Vorjahresmonat. 224 Personen haben eine neue Arbeitsstelle angetreten und konnten ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 18 weniger als im Vormonat und 93 weniger als im April des Vorjahres.

Von der anhaltend positiven Grundstimmung am Arbeitsmarkt konnten alle Personengruppen profitieren. Im April waren 1.870 Männer und 1.394 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang zum Vorjahr von 16,3 Prozent bei den Männern und 18,6 Prozent bei den Frauen. 204 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren unter 25 Jahre alt. Gegenüber dem Vorjahr gab es bei dieser Personengruppe einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um fast ein Drittel. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag im aktuellen Monat bei 1.444. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um 11,5 Prozent reduziert. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 1.217. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um rund ein Fünftel.

Blick auf die Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im April 1.462 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 20 weniger als im März und 302 weniger als vor einem Jahr (minus 17,1 Prozent). In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Saarpfalz-Kreis zuständig ist, waren 1.802 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, elf weniger als im Vormonat und 381 weniger als im April 2021 (minus 17,5 Prozent).

Stellenmarkt

Die Zahl der gemeldeten Stellen hat sich gegenüber dem Vorjahr erhöht. Im April wurden insgesamt 387 neue Stellen gemeldet, das waren 66 mehr als im April 2021. Die meisten offenen Stellen wurden in der Zeitarbeit und im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. Auch im Verarbeitenden Gewerbe, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Bereich Verkehr und Lagerei, im Handel, im Baugewerbe, im Öffentlichen Dienst und im Bereich Information und Kommunikation wurden zahlreiche Arbeitskräfte nachgefragt. Seit Jahresbeginn wurden 1.601 offene Stellen gemeldet, 418 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand hat ebenfalls zulegt, insbesondere im Vorjahresvergleich. Im Bestand befinden sich aktuell 1.929 offene Stellen, 108 mehr als im Vormonat und 705 mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Im Saarpfalz-Kreis haben im April 15 Betriebe für 400 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Im März waren es 19 Anzeigen für 202 Personen. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Für den Monat Oktober 2021 liegen nun die endgültigen statistischen Daten vor. So haben in diesem Monat 169 Unternehmen und 1.197 Menschen tatsächlich kurzgearbeitet. Laut Hochrechnung haben im November 2021 168 Unternehmen für 1.252 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel):

2.451 Arbeitslose (minus 506 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,3 Prozent

Geschäftsstelle St. Ingbert:

813 Arbeitslose (minus 177 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,3 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Saarpfalz-Kreis wurden in den ersten sieben Monaten des Beratungsjahres 827 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 99 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (plus 13,6 Prozent). Gleichzeitig haben 337 Jugendliche die Berufsberatung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Anspruch genommen, 23 mehr als im Vorjahr (plus 7,3 Prozent). Derzeit kommen auf 525 unbesetzte Ausbildungsstellen 159 Bewerberinnen und Bewerber, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.


Landkreis Neunkirchen

Im April wurden im Landkreis Neunkirchen insgesamt 4.611 Arbeitslose gezählt. Die Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 72 bzw. 1,5 Prozent zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 932 bzw. 16,8 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,4 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 1,3 Prozentpunkte unter dem des Vorjahresmonats.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im April meldeten sich 345 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 26 mehr als im März und 27 mehr als im Vorjahresmonat. 302 Personen haben eine neue Arbeitsstelle angetreten und konnten ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 16 weniger mehr als im Vormonat und 63 weniger als im April des Vorjahres.

Von der anhaltend positiven Grundstimmung am Arbeitsmarkt konnten alle Personengruppen profitieren. Im April waren 2.703 Männer und 1.908 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang zum Vorjahr von 15,9 Prozent bei den Männern und 18,1 Prozent bei den Frauen. 420 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren unter 25 Jahre alt. Gegenüber dem Vorjahr gab es bei dieser Personengruppe einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 29,2 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag im aktuellen Monat bei 1.581. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um 14,4 Prozent reduziert. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 1.809. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um rund 16 Prozent.

Blick auf die Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im April 1.336 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 60 weniger als im März und 508 weniger als vor einem Jahr (minus 27,5 Prozent). In der Grundsicherung, für die das Jobcenter Neunkirchen zuständig ist, waren 3.275 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, zwölf weniger als im Vormonat und 424 weniger als im April 2021 (minus 11,5 Prozent).

Stellenmarkt

Im April wurden insgesamt 192 neue Stellen gemeldet. Die meisten offenen Stellen wurden in der Zeitarbeit und im Verarbeitenden Gewerbe gemeldet. Auch im Baugewerbe, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Öffentlichen Dienst, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Gastgewerbe sowie im Bereich Verkehr und Lagerei wurden zahlreiche Arbeitskräfte nachgefragt. Seit Jahresbeginn wurden 892 offene Stellen gemeldet, 239 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand hat im Vergleich zum Vorjahr enorm zulegt. Im Bestand befinden sich aktuell 1.259 offene Stellen, 510 mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Im Landkreis Neunkirchen haben im April sieben Betriebe für 17 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Im März waren es noch 13 Anzeigen für 734 Personen. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Für den Monat Oktober 2021 liegen nun die endgültigen statistischen Daten vor. So haben in diesem Monat 99 Unternehmen und 835 Menschen tatsächlich kurzgearbeitet. Laut Hochrechnung haben im November 2021 101 Unternehmen für 668 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Ausbildungsmarkt

In den ersten sieben Monaten des Beratungsjahres wurden 636 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 182 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (plus 40,1 Prozent). Gleichzeitig haben 670 Jugendliche die Berufsberatung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Anspruch genommen, 90 mehr als im Vorjahr (plus 15,5 Prozent). Derzeit kommen auf 401 unbesetzte Ausbildungsstellen 366 Bewerberinnen und Bewerber, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.


Landkreis St. Wendel

Im April wurden im Landkreis St. Wendel insgesamt 1.537 Arbeitslose gezählt. Die Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 39 bzw. 2,5 Prozent zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 308 bzw. 16,7 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,2 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 0,6 Prozentpunkte unter dem des Vorjahresmonats.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im April meldeten sich 142 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren sechs mehr als im März, jedoch zwei weniger als im Vorjahresmonat. 126 Personen haben eine neue Arbeitsstelle angetreten und konnten ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren sieben weniger als im Vormonat und 54 weniger als im April des Vorjahres.

Von der anhaltend positiven Grundstimmung am Arbeitsmarkt konnten alle Personengruppen profitieren. Im April waren 847 Männer und 690 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang zum Vorjahr von 15,5 Prozent bei den Männern und 18,1 Prozent bei den Frauen. 57 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren unter 25 Jahre alt. Gegenüber dem Vorjahr gab es bei dieser Personengruppe einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um über ein Drittel. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag im aktuellen Monat bei 663. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um 13,6 Prozent reduziert. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 490. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 17,6 Prozent.

Blick auf die Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im April 768 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 31 weniger als im März und 216 weniger als vor einem Jahr (minus 22,0 Prozent). In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Landkreis St. Wendel zuständig ist, waren 769 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, acht weniger als im Vormonat und 92 weniger als im April 2021 (minus 10,7 Prozent).

Stellenmarkt

Im April wurden insgesamt 146 neue Stellen gemeldet. Die meisten offenen Stellen wurden in der Zeitarbeit und im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. Auch im Handel, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Gastgewerbe, im Bereich Erziehung und Unterricht, im Öffentlichen Dienst und im Baugewerbe wurden zahlreiche Arbeitskräfte nachgefragt. Seit Jahresbeginn wurden 622 offene Stellen gemeldet, 75 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand hat ebenfalls zulegt. Im Bestand befinden sich aktuell 911 offene Stellen, 309 mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Im Landkreis St. Wendel haben im April fünf Betriebe für 102 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Im März waren es ebenfalls fünf Anzeigen für 42 Personen. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Für den Monat Oktober 2021 liegen nun die endgültigen statistischen Daten vor. So haben in diesem Monat 84 Unternehmen und 487 Menschen tatsächlich kurzgearbeitet. Laut Hochrechnung haben im November 2021 77 Unternehmen für 443 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Ausbildungsmarkt

In den ersten sieben Monaten des Beratungsjahres wurden 659 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 178 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (plus 37,0 Prozent). Gleichzeitig haben 469 Jugendliche die Berufsberatung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Anspruch genommen, 81 mehr als im Vorjahr (plus 20,9 Prozent). Derzeit kommen auf 383 unbesetzte Ausbildungsstellen 253 Bewerberinnen und Bewerber, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.


Landkreis Merzig-Wadern

Im April wurden im Landkreis Merzig-Wadern insgesamt 2.117 Arbeitslose gezählt. Die Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 78 bzw. 3,6 Prozent zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 557 bzw. 20,8 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,8 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 1,0 Prozentpunkte unter dem des Vorjahresmonats.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im April meldeten sich 183 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 28 mehr als im März, jedoch 17 weniger als im Vorjahresmonat. 185 Personen haben eine neue Arbeitsstelle angetreten und konnten ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren zwölf weniger als im Vormonat und 22 weniger als im April des Vorjahres.

Von der anhaltend positiven Grundstimmung am Arbeitsmarkt konnten alle Personengruppen profitieren. Im April waren 1.238 Männer und 879 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang zum Vorjahr von 18,2 Prozent bei den Männern und 24,3 Prozent bei den Frauen. 176 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren unter 25 Jahre alt. Gegenüber dem Vorjahr gab es bei dieser Personengruppe einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um fast ein Drittel. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag im aktuellen Monat bei 890. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um 11,3 Prozent reduziert. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 685. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 15,8 Prozent.

Blick auf die Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im April 945 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 39 weniger als im März und 405 weniger als vor einem Jahr (minus 30,0 Prozent). In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Landkreis Merzig-Wadern zuständig ist, waren 1.172 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, 39 weniger als im Vormonat und 152 weniger als im April 2021 (minus 11,5 Prozent).

Stellenmarkt

Im April wurden insgesamt 160 neue Stellen gemeldet. Die meisten offenen Stellen wurden in der Zeitarbeit und im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. Auch im Gastgewerbe, im Verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe, im Handel, im Öffentlichen Dienst und im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich wurden zahlreiche Arbeitskräfte nachgefragt. Seit Jahresbeginn wurden 759 offene Stellen gemeldet, 100 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand hat enorm zulegt. Im Bestand befinden sich aktuell 1.100 offene Stellen, 319 mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht. Für den Monat Oktober 2021 liegen nun die endgültigen statistischen Daten vor. So haben in diesem Monat 88 Unternehmen und 667 Menschen tatsächlich kurzgearbeitet. Laut Hochrechnung haben im November 2021 87 Unternehmen für 551 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig, Mettlach, Perl, Beckingen):

1.246 Arbeitslose (minus 382 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 3,6 Prozent

Geschäftsstelle Wadern (Stadt Wadern, Losheim, Weiskirchen):

871 Arbeitslose (minus 175 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,1 Prozent

Ausbildungsmarkt

In den ersten sieben Monaten des Beratungsjahres wurden 609 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 87 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (plus 16,7 Prozent). Gleichzeitig haben 241 Jugendliche die Berufsberatung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Anspruch genommen, zwei weniger als im Vorjahr (minus 0,8 Prozent). Derzeit kommen auf 359 unbesetzte Ausbildungsstellen 163 Bewerberinnen und Bewerber, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.


Landkreis Saarlouis

Im April wurden im Landkreis Saarlouis insgesamt 5.340 Arbeitslose gezählt. Die Zahl ist gegenüber dem Vormonat um 189 bzw. 3,4 Prozent zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 942 bzw. 15,0 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,1 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und 0,8 Prozentpunkte unter dem des Vorjahresmonats.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik: Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im April meldeten sich 355 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 37 mehr als im März, jedoch 77 weniger als im Vorjahresmonat. 401 Personen haben eine neue Arbeitsstelle angetreten und konnten ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 52 mehr als im Vormonat und 62 weniger als im April des Vorjahres.

Von der anhaltend positiven Grundstimmung am Arbeitsmarkt konnten alle Personengruppen profitieren. Im April waren 3.067 Männer und 2.273 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Rückgang zum Vorjahr von 15,5 Prozent bei den Männern und 14,3 Prozent bei den Frauen. 154 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren unter 25 Jahre alt. Gegenüber dem Vorjahr gab es bei dieser Personengruppe einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 46,9 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag im aktuellen Monat bei 2.085. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um über ein Zehntel reduziert. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im April 2.527. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 1,9 Prozent.

Blick auf die Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im April 1.978 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 156 weniger als im März und 659 weniger als vor einem Jahr (minus 25,0 Prozent). In der Grundsicherung, für die das Jobcenter Saarlouis zuständig ist, waren 3.362 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, 33 weniger als im Vormonat und 283 weniger als im April 2021 (minus 7,8 Prozent).

Stellenmarkt

Die Zahl der gemeldeten Stellen hat sich gegenüber dem Vorjahr enorm erhöht. Im April wurden insgesamt 641neue Stellen gemeldet, das waren 247 mehr als im Vormonat und 169 mehr als im April 2021. Die meisten offenen Stellen wurden in der Zeitarbeit und im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. Auch im Verarbeitenden Gewerbe, im Handel, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Gastgewerbe, im Bereich Erziehung und Unterricht, im Baugewerbe und im Öffentlichen Dienst wurden zahlreiche Arbeitskräfte nachgefragt. Seit Jahresbeginn wurden 2.069 offene Stellen gemeldet, 475 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Stellenbestand hat ebenfalls zulegt. Im Bestand befinden sich aktuell 2.939 offene Stellen, 176 mehr als im Vormonat und 1.092 mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Im Landkreis Saarlouis haben im April neun Betriebe für 518 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Im März waren es noch 15 Anzeigen für 57 Personen. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Für den Monat Oktober 2021 liegen nun die endgültigen statistischen Daten vor. So haben in diesem Monat 214 Unternehmen und 1.642 Menschen tatsächlich kurzgearbeitet. Laut Hochrechnung haben im November 2021 238 Unternehmen für 5.675 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen):

4.578 Arbeitslose (minus 785 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,3 Prozent

Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz):

762 Arbeitslose (minus 157 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,2 Prozent

Ausbildungsmarkt

In den ersten sieben Monaten des Beratungsjahres wurden 1.221 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 94 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (plus 8,3 Prozent). Gleichzeitig haben 527 Jugendliche die Berufsberatung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Anspruch genommen, 39 mehr als im Vorjahr (plus 8,0 Prozent). Derzeit kommen auf 805 unbesetzte Ausbildungsstellen 270 Bewerberinnen und Bewerber, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind.

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen

  • Xing
  • Kununu
  • Linkedin
  • Instagram
  • Facebook
  • Youtube
  • Twitter