Der Arbeitsmarkt im Saarland

nach Landkreisen

02.11.2022 | Presseinfo Nr. 73

Regionalverband Saarbrücken

Die jahreszeitübliche Herbstbelebung hat am regionalen Arbeitsmarkt für einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Insgesamt waren im Oktober im Regionalverband Saarbrücken 15.820 Menschen arbeitslos gemeldet, 182 weniger als im September. Die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen lag leicht über dem Vorjahreswert (plus 13 bzw. 0,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Oktober 9,1 Prozent. Vor einem Monat lag sie bei 9,2 Prozent und vor einem Jahr bei 9,0 Prozent.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik. Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im Oktober meldeten sich 969 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, 25 mehr als im September und 56 mehr als im Oktober des Vorjahres. Parallel dazu konnten 894 Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 232 weniger als im Vormonat und 66 weniger als im Vorjahresmonat.

Unter den insgesamt 15.820 Arbeitslosen befanden sich 8.657 Männer, 7.163 Frauen, 1.258 Jüngere unter 25 Jahren, 5.057 Ältere ab 50 Jahren sowie 5.908 Langzeitarbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 5,3 Prozent zurückgegangen, bei den Frauen hingegen um 7,5 Prozent angestiegen. In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen war im Vergleich zu Oktober 2021 ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um rund ein Achtel festzustellen, bei der Altersgruppe 50plus betrug der Anstieg lediglich 0,7 Prozent. Die Zahl der Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet sind, sank im Vergleich zum Vorjahr (minus 14,8 Prozent).

Blick auf die Rechtskreise

In der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im Oktober 3.461 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 142 weniger als im September. In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken zuständig ist, waren im aktuellen Monat 12.359 Arbeitslose gemeldet, 40 weniger als im Vormonat.

In der Arbeitslosenversicherung hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um rund vier Prozent verringert. In der Grundsicherung hingegen lag die Zahl der Arbeitslosen um 1,3 Prozent höher als im VorjahrMit der seit dem 01. Juni dieses Jahres andauernden Einbeziehung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung durch die Jobcenter dürfte sich dieser Sachverhalt im Wesentlichen begründen lassen. Diese Ersterfassung der oben genannten Personen weist im Saarland weiterhin einen hohen Umfang auf.

Stellenmarkt

Bei Unternehmen der Region ist die Nachfrage nach Personal nach wie vor hoch. In den vergangenen vier Wochen meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 844 neue Stellen, 190 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 9.582 offene Stellen gemeldet. Das waren 968 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen lag ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert. Im Bestand wurden 4.221 offene Arbeitsplatzangebote gezählt, das waren 670 mehr als im Oktober 2021 (plus 18,9 Prozent).

Die Branchen, welche im Oktober die meisten offenen Kapazitäten gemeldet haben, waren das Verarbeitende Gewerbe, der freiberufliche/wissenschaftliche/technische Dienstleistungsbereich und das Gesundheits- und Sozialwesen. Aber auch in anderen Bereichen bot sich ein attraktives Angebot an offenen Stellen, insbesondere in der Zeitarbeit, im Öffentlichen Dienst, im Handel, im Bereich Verkehr und Lagerei, im Gastgewerbe, im Baugewerbe und im Bereich Information und Kommunikation.

Diese vielen Beschäftigungsmöglichen in unterschiedlichen Branchen erleichtern den Einstieg und Wiedereinstieg – möglicherweise unterstützt durch berufliche Qualifizierung. Daher ist es ein wichtiger Auftrag der Agentur für Arbeit Saarland, sowohl Unternehmen als auch Arbeitsuchende und Beschäftigte in Bezug auf Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote zu beraten. Zahlreiche Fördermöglichkeiten können dabei behilflich sein, eine/n Bewerber/in, der/die noch nicht alles mitbringt, was erwünscht ist, zum/zur neuen Mitarbeiter/in zu machen. Zudem besteht die Möglichkeit, Beschäftigte im Unternehmen so weiterzubilden, dass sie den neuen Anforderungen, die Digitalisierung und Transformation in vielen Branchen mit sich bringen, gewachsen sind.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarbrücken (Stadt Saarbrücken und Kleinblittersdorf):

10.328 Arbeitslose (minus 138 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 10,2 Prozent

Geschäftsstelle Heusweiler (Heusweiler, Riegelsberg und Püttlingen):

1.354 Arbeitslose (plus 84 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,0 Prozent

Geschäftsstelle Sulzbach (Stadt Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied):

1.567 Arbeitslose (plus 3 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 7,4 Prozent

Geschäftsstelle Völklingen (Stadt Völklingen und Großrosseln):

2.571 Arbeitslose (plus 64 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 10,5 Prozent


Saarpfalz-Kreis

Die jahreszeitübliche Herbstbelebung hat am regionalen Arbeitsmarkt für einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Insgesamt waren im Oktober im Saarpfalz-Kreis 3.335 Menschen arbeitslos gemeldet, 62 weniger als im September. Die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen lag leicht unter dem Vorjahreswert (minus 72 bzw. 2,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Oktober 4,5 Prozent. Sie lag genauso hoch wie vor einem Monat und vor einem Jahr.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik. Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im Oktober meldeten sich 268 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, 18 mehr als im Oktober und elf weniger als im Oktober des Vorjahres. Parallel dazu konnten 220 Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 56 weniger als im Vormonat und 33 weniger als im Vorjahresmonat.

Unter den insgesamt 3.335 Arbeitslosen befanden sich 1.830 Männer, 1.505 Frauen, 232 Jüngere unter 25 Jahren, 1.402 Ältere ab 50 Jahren sowie 1.094 Langzeitarbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 3,6 Prozent zurückgegangen, bei den Frauen lediglich um 0,3 Prozent. In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen war im Vergleich zu Oktober 2021 ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 0,9 Prozent festzustellen. Bei der Altersgruppe 50plus betrug der Rückgang 5,9 Prozent. Die Zahl der Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet sind, ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken (minus 17,7 Prozent).

Blick auf die Rechtskreise

In der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im Oktober 1.354 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 69 weniger als im September. In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Saarpfalz-Kreis zuständig ist, waren im aktuellen Monat 1.981 Arbeitslose gemeldet, sieben mehr als im Vormonat. 

In der Arbeitslosenversicherung hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent verringert. In der Grundsicherung hingegen lag die Zahl der Arbeitslosen um 5,1 Prozent höher als im Vorjahr. Mit der seit dem 01. Juni dieses Jahres andauernden Einbeziehung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung durch die Jobcenter dürfte sich dieser Sachverhalt im Wesentlichen begründen lassen. Diese Ersterfassung der oben genannten Personen weist im Saarland weiterhin einen hohen Umfang auf.

Stellenmarkt

Bei den Unternehmen der Region ist die Nachfrage nach Personal nach wie vor hoch. In den vergangenen vier Wochen meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 301 neue Stellen, 94 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 3.527 offene Stellen gemeldet. Das waren 257 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen lag ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert. Im Bestand wurden 1.788 offene Arbeitsplatzangebote gezählt, das waren 250 mehr als im Oktober 2021 (plus 16,3 Prozent).

Die Branchen, welche im Oktober die meisten offenen Kapazitäten gemeldet haben, waren der freiberufliche/wissenschaftliche/technische Dienstleistungsbereich, die Zeitarbeit und das Gesundheits- und Sozialwesen. Aber auch in anderen Bereichen bot sich ein attraktives Angebot an offenen Stellen, insbesondere im Handel, im Verarbeitenden Gewerbe, im Bereich Erziehung und Unterricht, im Bereich Verkehr und Lagerei und im Öffentlichen Dienst.

Diese vielen Beschäftigungsmöglichen in unterschiedlichen Branchen erleichtern den Einstieg und Wiedereinstieg – möglicherweise unterstützt durch berufliche Qualifizierung. Daher ist es ein wichtiger Auftrag der Agentur für Arbeit Saarland, sowohl Unternehmen als auch Arbeitsuchende und Beschäftigte in Bezug auf Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote zu beraten. Zahlreiche Fördermöglichkeiten können dabei behilflich sein, eine/n Bewerber/in, der/die noch nicht alles mitbringt, was erwünscht ist, zum/zur neuen Mitarbeiter/in zu machen. Zudem besteht die Möglichkeit, Beschäftigte im Unternehmen so weiterzubilden, dass sie den neuen Anforderungen, die Digitalisierung und Transformation in vielen Branchen mit sich bringen, gewachsen sind.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel):

2.503 Arbeitslose (minus 62 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,5 Prozent

Geschäftsstelle St. Ingbert:

832 Arbeitslose (minus 10 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,4 Prozent


Landkreis Neunkirchen

Insgesamt waren im Oktober im Landkreis Neunkirchen 5.009 Menschen arbeitslos gemeldet, neun mehr als im September. Die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen lag leicht über dem Vorjahreswert (plus 210 bzw. 4,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Oktober 7,1 Prozent. Vor einem Monat lag sie genauso hoch und vor einem Jahr bei 6,7 Prozent.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik. Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im Oktober meldeten sich 341 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, 21 mehr als im September und 15 mehr als im Oktober des Vorjahres. Parallel dazu konnten 288 Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 58 weniger als im Vormonat und 48 weniger als im Vorjahresmonat.

Unter den insgesamt 5.009 Arbeitslosen befanden sich 2.800 Männer, 2.209 Frauen, 496 Jüngere unter 25 Jahren, 1.725 Ältere ab 50 Jahren sowie 1.840 Langzeitarbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 0,6 Prozent angestiegen, bei den Frauen sogar um 9,6 Prozent. In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen war im Vergleich zu Oktober 2021 eine Erhöhung der Arbeitslosigkeit um 11,5 Prozent festzustellen, bei der Altersgruppe 50plus betrug der Anstieg lediglich 6,8 Prozent. Die Zahl der Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet sind, sank hingegen im Vergleich zum Vorjahr (minus 7,1 Prozent).

Blick auf die Rechtskreise

In der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im Oktober 1.307 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 29 mehr als im September. In der Grundsicherung, für die das Jobcenter Neunkirchen zuständig ist, waren im aktuellen Monat 3.702 Arbeitslose gemeldet, 20 weniger als im Vormonat.

In der Arbeitslosenversicherung hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 8,9 Prozent verringert. In der Grundsicherung hingegen lag die Zahl der Arbeitslosen ein Zehntel über dem Vorjahreswert. Mit der seit dem 01. Juni dieses Jahres andauernden Einbeziehung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung durch die Jobcenter dürfte sich dieser Sachverhalt im Wesentlichen begründen lassen. Diese Ersterfassung der oben genannten Personen weist im Saarland weiterhin einen hohen Umfang auf.

Stellenmarkt

Bei den Unternehmen der Region ist die Nachfrage nach Personal nach wie vor hoch. In den vergangenen vier Wochen meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 183 neue Stellen, 14 weniger als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 2.168 offene Stellen gemeldet. Das waren 151 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen lag ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert. Im Bestand wurden 1.328 offene Arbeitsplatzangebote gezählt, das waren 243 mehr als im Oktober 2021 (plus 22,4 Prozent).

Die Branchen, welche im Oktober die meisten offenen Kapazitäten gemeldet haben, waren der freiberufliche/wissenschaftliche/technische Dienstleistungsbereich, das Baugewerbe, der Handel und das Gesundheits- und Sozialwesen. Aber auch in anderen Bereichen bot sich ein attraktives Angebot an offenen Stellen, insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe, im Öffentlichen Dienst, im Bereich Erziehung und Unterricht und im Gastgewerbe.

Diese vielen Beschäftigungsmöglichen in unterschiedlichen Branchen erleichtern den Einstieg und Wiedereinstieg – möglicherweise unterstützt durch berufliche Qualifizierung. Daher ist es ein wichtiger Auftrag der Agentur für Arbeit Saarland, sowohl Unternehmen als auch Arbeitsuchende und Beschäftigte in Bezug auf Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote zu beraten. Zahlreiche Fördermöglichkeiten können dabei behilflich sein, eine/n Bewerber/in, der/die noch nicht alles mitbringt, was erwünscht ist, zum/zur neuen Mitarbeiter/in zu machen. Zudem besteht die Möglichkeit, Beschäftigte im Unternehmen so weiterzubilden, dass sie den neuen Anforderungen, die Digitalisierung und Transformation in vielen Branchen mit sich bringen, gewachsen sind.


Landkreis St. Wendel

Die jahreszeitübliche Herbstbelebung hat am regionalen Arbeitsmarkt für einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Insgesamt waren im Oktober im Landkreis St. Wendel 1.718 Menschen arbeitslos gemeldet, 71 weniger als im September. Die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen lag spürbar über dem Vorjahreswert (plus 125 bzw. 7,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Oktober 3,7 Prozent. Vor einem Monat lag sie bei 3,8 Prozent und vor einem Jahr bei 3,3 Prozent.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik. Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im Oktober meldeten sich 128 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, 25 weniger als im Oktober des Vorjahres. Parallel dazu konnten 99 Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 46 weniger als im Vorjahresmonat.

Unter den insgesamt 1.718 Arbeitslosen befanden sich 868 Männer, 850 Frauen, 65 Jüngere unter 25 Jahren, 697 Ältere ab 50 Jahren sowie 463 Langzeitarbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit bei den Männern um rund zwei Prozent, bei den Frauen hingegen um 14,6 Prozent angestiegen. In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen war im Vergleich zu Oktober 2021 ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um rund drei Prozent festzustellen. Bei der Altersgruppe 50plus gab es einen geringfügigen Anstieg (plus 1,2 Prozent). Die Zahl der Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet sind, ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken (minus 17,5 Prozent).

Blick auf die Rechtskreise

In der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im Oktober 692 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 14 weniger als im September. In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Landkreis St. Wendel zuständig ist, waren im aktuellen Monat 1.026 Arbeitslose gemeldet, 57 weniger als im Vormonat.

In der Arbeitslosenversicherung hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 16,3 Prozent verringert. In der Grundsicherung hingegen lag die Zahl der Arbeitslosen um mehr als ein Drittel über dem Vorjahreswert. Mit der seit dem 01. Juni dieses Jahres andauernden Einbeziehung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung durch die Jobcenter dürfte sich dieser Sachverhalt im Wesentlichen begründen lassen. Diese Ersterfassung der oben genannten Personen weist im Saarland weiterhin einen hohen Umfang auf.

Stellenmarkt

Bei den Unternehmen der Region ist die Nachfrage nach Personal nach wie vor hoch. In den vergangenen vier Wochen meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 166 neue Stellen, 50 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 1.641 offene Stellen gemeldet. Das waren 44 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen lag leicht über dem Vorjahreswert. Im Bestand wurden 845 offene Arbeitsplatzangebote gezählt, das waren 25 mehr als im Oktober 2021.

Die Branchen, welche im Oktober die meisten offenen Kapazitäten gemeldet haben, waren der Handel und das Gesundheits- und Sozialwesen. Aber auch in anderen Bereichen bot sich ein attraktives Angebot an offenen Stellen, insbesondere im Gastgewerbe, im Verarbeitenden Gewerbe, im Öffentlichen Dienst und im Bereich Erziehung und Unterricht.

Diese vielen Beschäftigungsmöglichen in unterschiedlichen Branchen erleichtern den Einstieg und Wiedereinstieg – möglicherweise unterstützt durch berufliche Qualifizierung. Daher ist es ein wichtiger Auftrag der Agentur für Arbeit Saarland, sowohl Unternehmen als auch Arbeitsuchende und Beschäftigte in Bezug auf Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote zu beraten. Zahlreiche Fördermöglichkeiten können dabei behilflich sein, eine/n Bewerber/in, der/die noch nicht alles mitbringt, was erwünscht ist, zum/zur neuen Mitarbeiter/in zu machen. Zudem besteht die Möglichkeit, Beschäftigte im Unternehmen so weiterzubilden, dass sie den neuen Anforderungen, die Digitalisierung und Transformation in vielen Branchen mit sich bringen, gewachsen sind.


Landkreis Merzig-Wadern

Insgesamt waren im Oktober im Landkreis Merzig-Wadern 2.355 Menschen arbeitslos gemeldet, sechs weniger als im September. Die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen lag leicht über dem Vorjahreswert (plus zehn bzw. 0,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Oktober 4,3 Prozent. Vor einem Monat lag sie genauso hoch und vor einem Jahr bei 4,2 Prozent.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik. Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im Oktober meldeten sich 194 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, zwei weniger als im Oktober des Vorjahres. Parallel dazu konnten 150 Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 24 weniger als im Vorjahresmonat.

Unter den insgesamt 2.355 Arbeitslosen befanden sich 1.283 Männer, 1.072 Frauen, 168 Jüngere unter 25 Jahren, 926 Ältere ab 50 Jahren sowie 662 Langzeitarbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 3,4 Prozent zurückgegangen, bei den Frauen hingegen um 5,4 Prozent angestiegen. In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen war im Vergleich zu Oktober 2021 ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um fast ein Zehntel festzustellen, bei der Altersgruppe 50plus betrug der Rückgang lediglich 3,5 Prozent. Die Zahl der Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet sind, ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken (minus 18,9 Prozent).

Blick auf die Rechtskreise

In der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im Oktober 916 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, zehn weniger als im September. In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Landkreis Merzig-Wadern zuständig ist, waren im aktuellen Monat 1.439 Arbeitslose gemeldet, vier mehr als im Vormonat.

In der Arbeitslosenversicherung hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 14,8 Prozent verringert. In der Grundsicherung hingegen lag die Zahl der Arbeitslosen um 13,3 Prozent über dem Vorjahreswert. Mit der seit dem 01. Juni dieses Jahres andauernden Einbeziehung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung durch die Jobcenter dürfte sich dieser Sachverhalt im Wesentlichen begründen lassen. Diese Ersterfassung der oben genannten Personen weist im Saarland weiterhin einen hohen Umfang auf.

Stellenmarkt

In den vergangenen vier Wochen meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 167 neue Stellen, 18 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 2.006 offene Stellen gemeldet. Das waren 244 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen lag deutlich unter dem Vorjahreswert. Im Bestand wurden 1.076 offene Arbeitsplatzangebote gezählt, das waren 212 weniger als im Oktober 2021 (minus 16,5 Prozent).

Die Branchen, welche im Oktober die meisten offenen Kapazitäten gemeldet haben, waren die Zeitarbeit und das Gesundheits- und Sozialwesen. Aber auch in anderen Bereichen bot sich ein attraktives Angebot an offenen Stellen, insbesondere im Handel, im Gastgewerbe, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Verarbeitenden Gewerbe, im Bereich Verkehr und Lagerei,  im Bereich Erziehung und Unterricht sowie im Baugewerbe.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig, Mettlach, Perl, Beckingen):

1.462 Arbeitslose (plus 61 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,3 Prozent

Geschäftsstelle Wadern (Stadt Wadern, Losheim, Weiskirchen):

893 Arbeitslose (minus 51 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,3 Prozent


Landkreis Saarlouis

Die jahreszeitübliche Herbstbelebung hat am regionalen Arbeitsmarkt für einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Insgesamt waren im Oktober im Landkreis Saarlouis 5.427 Menschen arbeitslos gemeldet, 45 weniger als im September. Die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen lag leicht unter dem Vorjahreswert (minus 194 bzw. 3,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug im Oktober 5,2 Prozent. Vor einem Monat lag sie bei 5,3 Prozent und vor einem Jahr bei 5,4 Prozent.

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik. Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit beispielsweise durch Aufnahme einer Beschäftigung. Im Oktober meldeten sich 342 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, 56 weniger als im Oktober des Vorjahres. Parallel dazu konnten 299 Menschen eine neue Beschäftigung aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit dadurch wieder beenden. Das waren 47 weniger als im Vorjahresmonat.

Unter den insgesamt 5.427 Arbeitslosen befanden sich 2.998 Männer, 2.429 Frauen, 146 Jüngere unter 25 Jahren, 2.047 Ältere ab 50 Jahren sowie 2.482 Langzeitarbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 6,9 Prozent zurückgegangen, bei den Frauen hingegen um 1,2 Prozent angestiegen. In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen war im Vergleich zu Oktober 2021 ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um 28,8 Prozent festzustellen, bei der Altersgruppe 50plus betrug der Rückgang lediglich 4,6 Prozent. Auch die Zahl der Personen, die länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet sind, sank im Vergleich zum Vorjahr (minus 4,8 Prozent).

Blick auf die Rechtskreise

In der Arbeitslosenversicherung, die in der Zuständigkeit der Agentur für Arbeit Saarland liegt, waren im Oktober 1.811 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 82 weniger als im September. In der Grundsicherung, für die das Jobcenter im Landkreis Saarlouis zuständig ist, waren im aktuellen Monat 3.616 Arbeitslose gemeldet, 37 mehr als im Vormonat.

In der Arbeitslosenversicherung hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 15,1 Prozent verringert. In der Grundsicherung hingegen lag die Zahl der Arbeitslosen um 3,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Mit der seit dem 01. Juni dieses Jahres andauernden Einbeziehung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Betreuung durch die Jobcenter dürfte sich dieser Sachverhalt im Wesentlichen begründen lassen. Diese Ersterfassung der oben genannten Personen weist im Saarland weiterhin einen hohen Umfang auf.

Stellenmarkt

Bei den Unternehmen der Region ist die Nachfrage nach Personal nach wie vor hoch. In den vergangenen vier Wochen meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 474 neue Stellen, 23 mehr als im Vormonat. Seit Jahresbeginn wurden 4.834 offene Stellen gemeldet. Das waren 207 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen lag ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert. Im Bestand wurden 2.858 offene Arbeitsplatzangebote gezählt, das waren 495 mehr als im Oktober 2021 (plus 20,9 Prozent).

Die Branchen, welche im Oktober die meisten offenen Kapazitäten gemeldet haben, waren die Zeitarbeit, das Gesundheits- und Sozialwesen und das Verarbeitende Gewerbe. Aber auch in anderen Bereichen bot sich ein attraktives Angebot an offenen Stellen, insbesondere im Handel, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Baugewerbe, im Gastgewerbe, im Öffentlichen Dienst, im Bereich Erziehung und Unterricht sowie im Bereich Verkehr und Lagerei.

Diese vielen Beschäftigungsmöglichen in unterschiedlichen Branchen erleichtern den Einstieg und Wiedereinstieg – möglicherweise unterstützt durch berufliche Qualifizierung. Daher ist es ein wichtiger Auftrag der Agentur für Arbeit Saarland, sowohl Unternehmen als auch Arbeitsuchende und Beschäftigte in Bezug auf Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote zu beraten. Zahlreiche Fördermöglichkeiten können dabei behilflich sein, eine/n Bewerber/in, der/die noch nicht alles mitbringt, was erwünscht ist, zum/zur neuen Mitarbeiter/in zu machen. Zudem besteht die Möglichkeit, Beschäftigte im Unternehmen so weiterzubilden, dass sie den neuen Anforderungen, die Digitalisierung und Transformation in vielen Branchen mit sich bringen, gewachsen sind.

Regionale Entwicklung

Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen):

4.653 Arbeitslose (minus 151 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,4 Prozent

Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz):

774 Arbeitslose (minus 43 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,3 Prozent

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen

  • Xing
  • Kununu
  • Linkedin
  • Instagram
  • Facebook
  • Youtube
  • Twitter