18.09.2020 | Presseinfo Nr. 31

Der Arbeitsmarkt bei älteren Personen

Zum internationalen Tag der Älteren am 01.10.2020 hat die Arbeitsagentur die Arbeitslosenzahlen und die Beschäftigung in dieser Personengruppe näher untersucht.

Arbeitslosigkeit

Im August 2020 waren im Landkreis Mansfeld-Südharz 1.613 Menschen im Alter von 55 bis unter 65 Jahren arbeitslos gemeldet. Das waren 58 mehr als im August des Vorjahres. Der Anteil an allen Arbeitslosen lag bei 25 Prozent. Dieser ging in den vergangen zwei Jahren um 4 Prozentpunkte zurück. Es mussten sich im August 2020 insgesamt 64 Personen der Altersgruppe 55 bis unter 65 aus einer Beschäftigung arbeitslos melden, 18 weniger als vor einem Jahr.

Anders sah es bei jugendlichen Arbeitslosen von 15 bis unter 25 Jahren aus. Der Anteil dieser Altersgruppe an allen Arbeitslosen stieg in den letzten zwei Jahren um 2,2 Prozentpunkte. Corona bedingt meldeten sich in diesem August 126 mehr Jugendliche arbeitslos im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das waren einerseits Jugendliche nach der Ausbildung, andererseits Schulabgänger, die noch unsicher waren, ob sie bis zum Herbst eine Ausbildung oder ein Studium beginnen können.

Beschäftigung

Im Dezember 2019 waren in der Altersgruppe der 55 bis unter 65-Jährigen 11.129 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das entsprach einem Anteil von 26,6 Prozent. Während die Beschäftigung um insgesamt 166 Personen im Vergleich zum Vorjahr zurückging, erhöhte diese sich in der Altersgruppe der 55 bis unter 65-Jährigen um 283 Personen. Dieser Anstieg verlangsamte sich in den letzten Jahren.

Dazu sagt die Vorsitzende der Sangerhäuser Arbeitsagentur, Martina Scherer:
„Die Unternehmen halten ihre lebensälteren Fachkräfte. Das hängt auch damit zusammen, dass weniger junger Berufsnachwuchs zur Verfügung steht. Insgesamt ist die Altersgruppe der Älteren bisher gut durch die Corona bedingte Krise gekommen. Tritt jedoch Arbeitslosigkeit ein, ist eine Rückkehr auf dem Arbeitsmarkt beschwerlicher als bei jungen Menschen. Dennoch müssen wir bei der Arbeit von Morgen alle arbeitslosen Personengruppen im Blick behalten. Dazu gehört auch das Thema Qualifizierung von älteren Arbeitslosen.“