29.07.2021 | Presseinfo Nr. 21

Arbeitsmarkt im Juli auf gutem Niveau

Eckwerte

  • hohe Nachfrage nach Fachkräften
  • viele Ausbildungsstellen noch offen

Juli 2021 Veränderung zum Juni 2021 Veränderung zum Juli 2020 Veränderung zum Vor-Corona-Monat Juli 2019
Arbeitslose 6.011 -98 -455 31
Arbeitslosenquote 9,2% -0,2 -0,6 0,3
neu gemeldete Stellen 226 -18 24 61
neue Arbeitslosmeldungen 836 50 160 -339
Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit 935 -76 24 -441

Zur Einschätzung des Arbeitsmarktes vom Juli 2021 sagt der Bereichsleiter der Sangerhäuser Arbeitsagentur, Jean Lehmann:
„Die Arbeitslosigkeit ist in unserer Region im Monat Juli weiter leicht gesunken. Wir hatten zwar etwas mehr neue Arbeitslosmeldungen, aber insgesamt weniger aus einer Beschäftigung heraus. Die Zahl der Jugendlichen, die sich üblicherweise nach der Ausbildung arbeitslos melden, lag unter dem Niveau von 2019.“

Den Stellenmarkt schätzt Lehmann folgendermaßen ein:
„Die Nachfrage der Unternehmen nach Fachkräften ist weiterhin hoch. Wir haben aktuell 125 mehr freie Arbeitsstellen als im vor Corona- Monat Juli 2019 im Bestand. Hierbei ist eher die Besetzung eine Herausforderung, da Stelle und Bewerber oft nicht zusammenpassen und die meisten Arbeitsstellen sofort zu besetzen sind.“

Zugang, Abgang und Bestand an arbeitslosen Personen

Im Juli 2021 mussten sich 836 Personen neu oder erneut arbeitslos melden. Das waren 50 mehr als vor einem Monat und 160 mehr als voriges Jahr um diese Zeit. Nach Zugangsgründen gab es 254 Arbeitslosmeldungen aus einer Erwerbstätigkeit, 272 aus einer Ausbildung/Maßnahme und 180 Personen meldeten sich nach einer Arbeitsunfähigkeit arbeitslos.
Die Arbeitslosigkeit beenden konnten im Juli 936 Menschen, 76 weniger als vor einem Monat und 24 mehr als vor einem Jahr. Insgesamt 317 Personen nahmen eine Erwerbstätigkeit am regulären Arbeitsmarkt auf. Damit ist die Anzahl der Arbeitslosen in unserer Region um 98 auf 6.011 Personen gesunken. 
In der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit) waren 31 Menschen mehr arbeitslos als im Juni (gesamt: 1.809 Personen). Gegenüber dem Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit um 22,4 Prozent zurück (- 523 Personen). 
Das Jobcenter Mansfeld-Südharz betreute im Juli 2021 129 weniger arbeitslose Menschen (gesamt: 4.202). 
Die Arbeitslosenquote erreichte im Juli den Wert von 9,2 Prozent (Geschäftsstellen Sangerhausen 9,0 Prozent, Lutherstadt Eisleben 9,4 Prozent und Hettstedt 9,4 Prozent).

Nachfrage nach Arbeitskräften

Arbeitgeber meldeten der Agentur für Arbeit Sangerhausen im Juli 226 neue Stellenangebote. Das waren 18 Stellen weniger als im Juni, aber 24 mehr als voriges Jahr. Neue Stellenangebote gab es u.a. in den Berufen: Helfer* – Lebensmittelherstellung, Schulbegleiter*, Erzieher* und Bilanzbuchhalter.      

Damit sind jetzt insgesamt 1.124 freie Arbeitsstellen im Bestand der Agentur für Arbeit Sangerhausen, 248 mehr als voriges Jahr im Juli. Stellen für Fachkräfte waren 658 frei. Es gab 266 Helferstellen und 200 Experten- bzw. Spezialistenstellen waren im Bestand.

 Nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es die meisten Arbeitsstellen im verarbeitenden Gewerbe (179), im Handel/Instandhaltung/Reparatur von Kfz (121), dem Gesundheits- und Sozialwesen (102), im Baugewerbe (111), in der öffentlichen Verwaltung (68) und dem Gastgewerbe (84) sowie im Bereich Erziehung/Unterricht (59). In der Zeitarbeit- Überlassung von Arbeitskräften- waren 182 Arbeitsstellen gemeldet.

Unterbeschäftigung

Neben der Zahl der Arbeitslosen wird in der Unterbeschäftigung auch erfasst, wenn ein Arbeitsloser krank ist oder an einer Maßnahme teilnimmt. Im Juli 2021 gab es 2.125 Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik. 466 Teilnehmer nahmen an Aktivierungsmaßnahmen teil. Das waren 73 mehr als im Juli 2020. Es bildeten sich 274 Personen beruflich weiter. In einer geförderten Beschäftigung befanden sich 610 Personen. Damit wurde eine Unterbeschäftigungsquote von 12,6 Prozent erreicht.

Kurzarbeit  

Im Juli sind im Landkreis Mansfeld-Südharz fünf Anzeigen über Kurzarbeit für 36 Personen eingegangen. Das waren 17 Anzeigen und 1.734 Personen weniger als vor einem Jahr im Juli 2020. 
Verlässliche Daten über die tatsächliche Kurzarbeit lagen für den März 2021 vor: In dem Monat haben 532 Betriebe für 3.361 Arbeitnehmer Kurzarbeit abgerechnet. Das waren 150 Betriebe weniger als im Februar 2021 und insgesamt 961 weniger Kurzarbeiter. Damit ergab sich eine Kurzarbeiterquote für den Monat März 2021 von 8,2 Prozent.

Ausbildungsmarkt

Von den bei der Arbeitsagentur gemeldeten 630 betrieblichen Berufsausbildungsstellen waren bis Ende Juli 2021 noch 314 unbesetzt. Die Meisten davon waren in den Bereichen Rohstoffgewinnung/Produktion/Fertigung (140), im Handel/Vertrieb/Tourismus (84), bei den Berufen im Verkehr/Logistik/Schutz und Sicherheit (36), im Bau (20) und in Büroberufen (21) noch frei. 
Auf der anderen Seite gab es 138 Bewerber*, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden hatten. 
Es wird zwar derzeit mit Hochdruck an der Besetzung der freien Ausbildungsstellen gearbeitet, jedoch wird es bis zum Ende September voraussichtlich wieder mehrere Betriebe geben, die keinen Azubi gefunden haben.

*männlich, weiblich, divers