31.03.2021 | Presseinfo Nr. 28

Arbeitsmarkt hält weiter stand

- Zahl der Arbeitslosen sinkt zum dritten Mal in Folge
- Arbeitsmarkt bleibt weiter in Bewegung

Im März ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim auf 12.477 gefallen. Das sind 437 Arbeitslose (Minus 3,4 Prozent) weniger als im Vormonat, 2.509 mehr als im März 2020 (Plus 25,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozent auf 3,6 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg liegt sie bei 4,3 Prozent (Minus 0,1 Prozent zum Vormonat).

„Trotz Pandemie ging die Arbeitslosigkeit seit Anfang des Jahres leicht, aber kontinuierlich, zurück“, so Elisabeth Giesen, Leiterin der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. „Im März spielen saisonale Gründe eine Rolle, doch grundsätzlich ist der Arbeitsmarkt in leicht positiver Bewegung“, ergänzt sie. Unternehmen, die von den Folgen des zweiten Lockdowns betroffen sind, halten weiter an ihren Mitarbeitern fest und nutzen das Instrument der Kurzarbeit. Laut des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigten sich in der Beschäftigungsentwicklung als auch der Arbeitslosigkeit positive Signale. Die Verlängerung des Lockdowns wurde jedoch erst nach dem Stichtag der statistischen Erfassung beschlossen, so dass in den März-Zahlen mögliche Auswirkungen nicht komplett abgebildet sein könnten. „Die Risiken sind nach wie vor beträchtlich. Die wirtschaftliche Entwicklung hängt weiter maßgeblich davon ab, wie nachhaltig das Infektionsgeschehen kontrolliert werden kann und wie schnell damit weitere Lockerungen möglich werden“, führt die Agenturleiterin an.

Im März wurden 1.015 neue Stellen gemeldet, 176 weniger als im Vormonat (Minus 14,8 Prozent), 43 mehr (Plus 4,4 Prozent) als im März 2020. Insgesamt waren 5.111 offene Stellen gemeldet, 234 mehr (Plus 4,8 Prozent) als im Vormonat, 612 (Minus 10,7 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. „Die Nachfrage nach Mitarbeitern ist branchenabhängig. Beispielsweise werden im Handwerk, im Baugewerbe oder im Elektrobereich, im Pflegebereich und Gesundheitswesen, aber auch zum Teil im verarbeitenden Gewerbe dringend Fachkräfte gesucht“, so Elisabeth Giesen.

Kurzarbeit

Die Anzeigen für Kurzarbeit bleiben auf hohem Niveau und durch die Verlängerung des Lockdowns besteht weiter Bedarf an diesem arbeitsmarktpolitischen Instrument.

Seit März 2020 sind bei der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 7.821 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 125.871 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 860 Anzeigen für 16.832 Personen.

Im Landkreis Schwäbisch Hall sind seit März 2020 2.436 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 38.236 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 303 Anzeigen für 5.260 Personen.

Im Hohenlohekreis sind seit März 2020 1.407 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 30.665 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 163 Anzeigen für 3.474 Personen.

Im Main-Tauber-Kreis sind seit März 2020 2.072 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 33.844 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 194 Anzeigen für 4.330 Personen.

Im Neckar-Odenwald-Kreis sind seit März 2020 1.906 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 23.126 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 200 Anzeigen für 3.768 Personen.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 3,5 Prozent (Vormonat 3,6 Prozent). Im März waren 4.061 Menschen arbeitslos gemeldet, 96 oder 2,3 Prozent weniger als im Februar und 838 (26,0 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

775 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 868 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 349 Stellen gemeldet, 104 oder 23,0 Prozent weniger als im Vormonat und 9,8 Prozent weniger als im März 2020. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1.922; 14,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,3 Prozent (Vormonat 3,5 Prozent). Im März waren 2.284 Menschen arbeitslos gemeldet, 110 oder 4,6 Prozent weniger als im Februar und 609 (36,4 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

382 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 486 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 178 Stellen gemeldet, genauso viele wie im Vormonat und 63,3 Prozent mehr als im März 2020. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 863; 12,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent (Vormonat 3,8 Prozent). Im März waren 2.867 Menschen arbeitslos gemeldet, 107 oder 3,6 Prozent weniger als im Vormonat und 518 (22,1 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

572 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 670 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 320 Stellen gemeldet, 49 oder 13,3 Prozent weniger als im Vormonat und 7,2 Prozent weniger als im März 2020. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1.549; 13,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 4,0 Prozent (Vormonat 4,1 Prozent). Im März waren 3.265 Menschen arbeitslos gemeldet, 124 oder 3,7 Prozent mehr als im Vormonat und 544 (20,0 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

492 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 619 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 168 Stellenangebote gemeldet, 23 oder 12,0 Prozent weniger als im Vormonat und 28,2 Prozent mehr als im März 2021. Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 777; 10,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.995 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 7.482. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 40,0 Prozent.

Von den 4.061 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 1.770 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (Februar 2021: 1.695). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 2.291 Arbeitslose (Februar 2021: 2.462).

Von den 2.284 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 778 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Februar 2021: 753). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 1.506 Arbeitslose (Februar 2021: 1.641).

Von den 2.864 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 1.086 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Februar 2021: 1.022). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1.781 Arbeitslose (Februar 2021: 1.952).

Von den 3.265 Arbeitslosen im Neckar-Odenwald-Kreis wurden 1.361 vom Jobcenter Neckar-Odenwald betreut (Februar 2021: 1.362). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.904 Arbeitslose (Februar 2021: 2.027).