02.10.2020 | Presseinfo Nr. 69

Arbeitslosigkeit geht leicht zurück

Arbeitslosenzahlen sinken im September bei allen Personengruppen

Arbeitslosenquote liegt bei 3,8 Prozent
 

Im September ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim auf 13.113 gesunken. Das sind 256 Arbeitslose (Minus 1,9 Prozent) weniger als im Vormonat, 3.806 mehr als im September 2019 (Plus 40,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozent auf 3,8 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg liegt die Arbeitslosenquote unverändert zum Vormonat bei 4,6 Prozent.

 

 

„Auch wenn der Arbeitsmarkt unter Druck steht, gibt es positive Entwicklungen. Im September mussten sich im Vergleich zum August weniger Menschen arbeitslos melden und mehr Menschen nahmen wieder eine Arbeit auf. Erfreulicherweise ging die Arbeitslosigkeit bei allen Personengruppen zurück, wobei es den stärksten Rückgang erwartungsgemäß bei den unter 25-Jährigen gibt, die nach abgeschlossener Ausbildung in Arbeit oder saisonbedingt in Studium oder weiteren Schulbesuch einsteigen“, so Stefan Schubert, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. „Doch es ist viel zu früh anzunehmen, dass es ab jetzt nur noch aufwärtsgehen wird. Denn jede Prognose ist derzeit mit zu vielen Unsicherheiten behaftet“, ergänzt Schubert.

 

Leichte positive Signale gibt es auch seitens der Arbeitgeber. Der Stellenzugang läuft langsam, wenn auch verhalten, an.

Im September wurden 917 neue Arbeitsstellen gemeldet, 111 mehr als im Vormonat (Plus 13,8 Prozent), 396 (Minus 30,2 Prozent) weniger als im September 2019. Insgesamt waren 4.872 offene Stellen gemeldet, 109 mehr (Plus 2,3 Prozent) als im Vormonat, 2.910 (Minus 37,4 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

 

Das Niveau der Finanzkrise 2008/2009 ist bisher aber nicht erreicht. Im September 2009 lag die Arbeitslosenquote bei 4,8 Prozent, jetzt liegt sie bei 3,9 Prozent.

 

 

Kurzarbeit

 

Kurzarbeit ist und bleibt das Instrument dieser Krise. Die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit lässt die Auswirkungen der Corona Krise auf den Arbeitsmarkt erkennen, wobei in den letzten Monaten deutlich weniger Anzeigen neu hinzugekommen sind.

 

Seit März sind bei der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 5.807 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 107.729 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 56 Anzeigen für 2.030 Personen.

 

Im Landkreis Schwäbisch Hall sind seit März 1.808 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 32.169 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 21 Anzeigen für 476 Personen.

 

Im Hohenlohekreis sind seit März 1.047 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 26.619 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 14 Anzeigen für 535 Personen.

 

Im Main-Tauber-Kreis sind seit März 1.501 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 28.576 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es fünf Anzeigen für 334 Personen.

 

Im Neckar-Odenwald-Kreis sind seit März 1.451 Anzeigen auf Kurzarbeit mit einer darin genannten Personenzahl von insgesamt 20.365 eingegangen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 16 Anzeigen für 685 Personen.

 

 

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent (Vormonat 3,7 Prozent). Im September waren 4.281 Menschen arbeitslos gemeldet, 66 oder 1,5 Prozent weniger als im August und 1.199 (Plus 38,9 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

890 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 962 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 324 Stellen gemeldet (September 2019: 458), 21 oder 6,9 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 1.865; 27,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent (Vormonat 3,7 Prozent). Im September waren 2.504 Menschen arbeitslos gemeldet, 20 oder 0,8 Prozent weniger als im August und 859 (52,2 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

474 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 484 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 93 Stellen gemeldet (September 2019: 200), 12 oder 11,4 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 927; 30,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Im Main-Tauber-Kreis liegt die Arbeitslosenquote bei 3,8 Prozent (Vormonat 4,0 Prozent). Im September waren 2.954 Menschen arbeitslos gemeldet, 110 oder 3,6 Prozent weniger als im Vormonat und 920 (45,2 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

680 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 793 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 377 Stellen gemeldet (September 2019: 500), 134 oder 55,1 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.457; 45,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 4,1 Prozent (Vormonat 4,2 Prozent). Im September waren 3.374 Menschen arbeitslos gemeldet, 60 oder 1,7 Prozent weniger als im Vormonat, 828 (32,5 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

630 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 692 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 123 Stellenangebote gemeldet (September 2019: 155), 32 oder 20,6 Prozent weniger als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 623; 48,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

 

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.695 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 8.418. Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 35,8 Prozent.

 

Von den 4.281 Arbeitslosen im Landkreis Schwäbisch Hall wurden 1.708 Arbeitslose vom Jobcenter Schwäbisch Hall betreut (August 2020: 1.746). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Haller Landkreis betreuten 2.573 Arbeitslose (August 2020: 2.601).

 

Von den 2.504 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 769 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (August 2020: 791). Die Arbeitsagentur im Hohenlohekreis betreute 1.735 Arbeitslose (August 2020: 1.733).

 

Von den 2.954 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 1.006 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (August 2020: 1.045). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis betreuten 1.948 Arbeitslose (August 2020: 2.019).

 

Von den 3.374 Arbeitslosen im Neckar-Odenwald-Kreis wurden 1.212 vom Jobcenter Neckar-Odenwald betreut (August 2020: 1.232). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 2.162 Arbeitslose (August 2020: 2.202).

 

Ausbildungsmarkt

 

Mit dem Monat September endet das sogenannte Berichtsjahr, das von Oktober 2019 bis September 2020 dauert. Hier orientiert sich die Statistik am Schul- und Ausbildungsjahr. Die Daten für September werden Mitte November mit Rückblick auf das gesamte Berichtsjahr veröffentlicht.

„Wer keinen Ausbildungsplatz gefunden hat oder noch eine gute Alternative zur Überbrückung sucht, sollte sich so schnell wie möglich beraten lassen. Nichts zu tun ist die schlechteste Wahl“, so Stefan Schubert.

Auch haben die Bewerbungsverfahren für den Ausbildungsstart 2021 bereits begonnen, so dass es jetzt auch für Schüler, die nächstes Jahr ihren Abschluss machen, höchste Zeit wird, sich mit der Berufsberatung in Verbindung zu setzen.    

 

Bei allen Fragen und Anliegen rund um das Thema Ausbildung, Studium, Freiwilligendienste und weiteren Überbrückungsmöglichkeiten hilft die Berufsberatung der Arbeitsagentur gerne weiter.

Kontaktdaten der Berufsberatung: E-Mail: SchwaebischHall.U25@arbeitsagentur.de , Telefon: 0791 9758-444