31.10.2022 | Presseinfo Nr. 94

Bescheinigungen nur noch elektronisch übermitteln

Neu ab 2023

Ab 1. Januar 2023 wird das BEA-Verfahren für alle Arbeitgeber verpflichtend. BEA steht für „Bescheinigungen elektronisch annehmen“ und ist das digitale Verfahren der Bundesagentur für Arbeit für die vom Arbeitgeber auszustellende Arbeitsbescheinigungen. Es gewährleistet einen schnellen und sicheren Datentransfer.

Ganz neu ist das Verfahren nicht – es läuft schon seit 2014, allerdings nur auf freiwilliger Basis. Nach der langen Testphase wurde nun die Einführung ab 1. Januar 2023 für alle Arbeitgeber beschlossen.

Arbeitgeber können mit dem BEA-Service die Arbeitsbescheinigung gem. § 312 SGB III, die Arbeitsbescheinigung für Zwecke des über- und zwischenstaatlichen Rechts (EU-Arbeitsbescheinigung) gem. § 312a SGB III sowie die Nebeneinkommensbescheinigung gem. § 313 SGB III digital an die BA übermitteln.