30.11.2022 | Presseinfo Nr. 106

Arbeitsmarktbericht November 2022: Geschäftsstellenbezirk Oberviechtach

Arbeitslosigkeit geht im November geringfügig zurück
 

„Der erfreuliche Rückgang der Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Oberviechtach hat sich auch im November fortgesetzt. Aufgrund der geringen Fallzahlen muss die Entwicklung jedoch vorsichtig betrachtet werden, da sich Einzelfälle hier besonders stark auswirken“, sagt Siegfried Bäumler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf.

Die Arbeitslosigkeit nahm binnen Monatsfrist um drei Personen bzw. 1,5 Prozent ab. Mitte des Berichtsmonats waren rund 190 Personen arbeitslos gemeldet, 20 Arbeitnehmer bzw. 11,6 Prozent mehr als im November 2021. Die Arbeitslosenquote sank gegenüber dem Oktober um 0,1 Prozentpunkte auf nunmehr 2,6 Prozent. Im November 2021 lag die Quote bei 2,3 Prozent.

„Der Bestand an offenen Stellen bewegt sich weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Dies stellt die Unternehmen vor große Herausforderungen, da gerade fehlende Fachkräfte, aber mittlerweile durchaus auch fehlende Beschäftigte im Helferbereich, sich als Wachstumshemmnis herausstellen. Hier empfehle ich allen Unternehmen, über alternative Rekrutierungsstrategien nachzudenken. Ausbildungen in Teilzeit und Umschulungen sowie Weiterqualifizierungen sind mögliche Wege, um mehr Bewerberinnen und Bewerber anzusprechen bzw. Fachkräfte auszubilden“, sagt Bäumler.

Mitte November waren im gemeinsamen Stellenpool der Arbeitsagentur und des Jobcenters rund 170 Stellenangebote gemeldet, zirka 20 Offerten bzw. 12,3 Prozent mehr als im November 2021. Seit Jahresbeginn meldeten die Betriebe und öffentlichen Verwaltungen rund 250 Stellen und somit zirka 20 Offerten bzw. 8,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Weniger Arbeitslosmeldungen und zugleich mehr Arbeitsaufnahmen

Im Laufe des Berichtsmonats meldeten sich aus der Erwerbstätigkeit heraus zehn Personen arbeitslos und somit elf Arbeitnehmer bzw. 52,4 Prozent weniger als im November 2021. Im Gegenzug beendeten zirka 20 Personen ihre Arbeitslosigkeit, um direkt ins Berufsleben zurückzukehren oder einzusteigen. Dies waren sieben Arbeitnehmer bzw. 50 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Zahlreiche Arbeitgeber sind auf der Suche nach Personal

Im Verarbeitenden Gewerbe sind derzeit rund 40 offene Stellen gemeldet. Damit nahm die Zahl der Offerten gegenüber dem Vorjahr geringfügig zu.

In der Baubranche wird weiterhin nach Arbeitskräften gesucht, jedoch kann witterungsbedingt nicht mehr in allen Bereichen gearbeitet werden. So waren im November noch rund 30 Angebote für Arbeitsuchende vorhanden und damit einige Offerten mehr als im Vorjahresmonat.

Im Dienstleistungsbereich haben die Arbeitgeber knapp 40 offene Stellen gemeldet. Hier ist das Angebot gegenüber dem November 2021 spürbar gestiegen.