Jugendberufsagentur

Eine Jugendberufsagentur ist eine Kooperation von Arbeitsagentur, Jugendamt und Jobcenter, um junge Menschen auf dem Weg hin zu einem erfolgreichen Start ins Berufsleben noch besser zu unterstützen. Dabei arbeiten die drei Partner eng mit Schulen, Jugendmigrationsdiensten, Arbeitsorganisationen und anderen unterstützenden Stellen zusammen.

 

Folgende Angebote stehen den Jugendlichen zur Verfügung:

Berufsorientierung

Wie finde ich eigentlich heraus, welcher Beruf am besten zu mir passt? Wann muss ich mich bewerben? Diese und viele weitere Fragen werden im Rahmen der Berufsorientierung beantwortet. Bereits zwei Jahre vor dem letzten Schuljahr informieren die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur für Arbeit in allen Schulen über die wichtigsten Schritte bis zum Ausbildungsstart. Zudem geben sie einen Überblick über die vielfältigen Informationsangebote zur Berufswahl.

 

Individuelle Beratung
Die Beratungsfachkräfte beraten die Jugendlichen auf ihrem Weg hin zu einer Ausbildung, weiterführenden Schule oder zum Studium individuell und neutral. Dabei werden die Stärken und Fähigkeiten der Jugendlichen sowie deren Interessen berücksichtigt. Gemeinsam wird auch nach passenden Ausbildungsstellen gesucht.

 

Heranführen an den Berufs- und Ausbildungsmarkt
Einige Jugendliche haben aufgrund ungünstiger Startbedingungen Schwierigkeiten, sich im Ausbildungs- und Beschäftigungssystem zurechtzufinden. Durch eine individuelle Begleitung erhalten sie Hilfe oder Förderungen, um den Übergang von der Schule in den Beruf erfolgreich zu bewältigen.

 

Intensive Unterstützung
Jugendliche aus Bedarfsgemeinschaften, die besonderen Unterstützungsbedarf haben, werden durch speziell ausgebildete Fallmanager des Jobcenters beraten und unterstützt. Die Spezialisten nutzen die Kontakte zu den Netzwerkpartnern, um Stolpersteine auf dem Weg hin zu einer Ausbildung oder Beschäftigung aus dem Weg zu räumen. Zudem werden die Jugendlichen im Rahmen von Projekten für den Einstieg in die Berufswelt fit gemacht.

 

Finanzielle Hilfe
Das Jobcenter erbringt bei Bedürftigkeit die Leistungen aus den SGB II (Leistungen zum Lebensunterhalt, Kosten der Unterkunft sowie Bildung und Teilhabe). Zudem werden die Bewerbungsaktivitäten finanziell unterstützt.

 

Hilfe nach dem Start der Ausbildung
Auch während einer beruflichen Ausbildung können Jugendliche jederzeit Kontakt zur Berufsberatung aufnehmen. Das bietet sich vor allem dann an, wenn es Schwierigkeiten gibt oder eventuell sogar ein Ausbildungsabbruch droht. Am besten ist es, wenn die Hilfe frühzeitig in Anspruch genommen wird.

 

Beratung bei familiären und sozialen Fragen

Jugendliche werden zu Themen beraten, die ihr familiäres oder soziales Umfeld betreffen. Hierfür sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes speziell geschult.

 

Jugendsozialarbeit an Schulen

An vielen Schulen und Berufsschulen gibt es Jugendsozialarbeiterinnen und Jugendsozialarbeiter. Diese Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen stehen den Jugendlichen bei Problemen jeglicher Art beratend zur Seite oder stellen den Kontakt zu Behörden sowie Beratungs- und Hilfseinrichtungen her.

 

Erziehungsbeistand

Ein Erziehungsbeistand unterstützt die Jugendlichen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen. Dabei wird das soziale Umfeld miteingezogen und der Jugendliche auf dem Weg zu einem eigenverantwortlichen Leben unterstützt.