17.01.2020 | Presseinfo Nr. 3

Die eigene berufliche Zukunft gestalten

Schülerinnen und Schüler können heutzutage zwischen unzähligen Studien- und Berufsmöglichkeiten wählen. Für jeden Jugendlichen existiert ein passender Karriereweg. Ihn zu finden ist angesichts der Vielfalt an Angeboten jedoch schwerer denn je. Umso wichtiger ist eine frühzeitige Beschäftigung mit den eigenen Stärken und Talenten, um später eine gute Wahl zu treffen. Eine große Hilfe dabei ist jedes Jahr der Tag der Berufs- und Studienorientierung (BuS-Tag) der Gymnasien im Amberger Congess Centrum (ACC).
 

Amberg. Hunderte Schülerinnen und Schüler der Gymnasien aus Amberg und Sulzbach-Rosenberg strömten am 14. Januar ins ACC. Sie nutzten die Chance, sich beim BuS-Tag mehr Klarheit über ihre berufliche Zukunft zu verschaffen. Die Veranstaltung eröffnete Dieter Meyer, Schulleiter des gastgebenden Herzog-Christian-August-Gymnasiums aus Sulzbach-Rosenberg. Ihm schlossen sich mit Grußworten Franz-Xaver Huber, Ministerialbeauftragter für die Gymnasien der Oberpfalz, Michael Cerny, Oberbürgermeister der Stadt Amberg, Richard Reisinger, Landrat des Landkreises Amberg-Sulzbach, Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, und Bernhard Lang, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Schwandorf, an.

 

Zahlreiche Schüler zog es zunächst zu den mehr als 20 Infoständen. Dort informierten Unternehmen, Verwaltungen, Universitäten und Hochschulen aus der Region die Jugendlichen über mögliche Zukunftsperspektiven. Dabei ging es sowohl um Einstiegsmöglichkeiten als auch die langfristige Karriereplanung. Am Stand der Agentur für Arbeit standen die Berufsberaterinnen und Berufsberater bereit, um die Schülerinnen und Schüler individuell über Wege ins Berufsleben und die Aufnahme eines Studiums zu informieren. Viele der Jugendlichen kannten bereits die Expertinnen und Experten der Arbeitsagentur. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater sind an allen weiterführenden Schulen in der Region aktiv, um die Jugendlichen auf dem Weg zu Studium und Beruf zu begleiten.

 

Abgerundet haben die Veranstaltung insgesamt 26 Fachvorträge und Workshops von Referenten aus so gut wie jeder Wirtschaftsbranche. So konnten die Jugendlichen mehr Informationen zu ihren Wunschberufen einholen. Außerdem erhielten sie die Chance, auch einen Blick über den eigenen Tellerrand zu werfen und Berufe und Studiengänge besser kennenlernen, die sie für die eigene Zukunftsplanung bislang nicht in Betracht gezogen haben.

 

Möglich war die Veranstaltung nur dank vieler Stunden Planung des Organisationsteams der Gymnasien und der Agentur für Arbeit Schwandorf. Finanziell großzügig unterstützt wurde die Veranstaltung von der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach.