29.01.2021 | Presseinfo Nr. 5

Der Arbeitsmarkt Westmecklenburg im Januar 2021: Kurzarbeit sichert Arbeitsplätze

- Entwicklung Arbeitslosigkeit: 18.241 Arbeitslose, 1.256 mehr als im Dezember und 2.378 mehr als im Januar 2020
- Arbeitslosenquote: 7,4 Prozent
 

„Die Januar-Daten dokumentieren: Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind auch auf dem Westmecklenburger Arbeitsmarkt spürbar. So liegt die Zahl der Arbeitslosen um 2.378 oder 15,0 Prozent über dem Vorjahreswert“, erklärte Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur. Er erläuterte ferner, dass ebenso saisonal typische Auftrags- und Einstellungsrückgänge für die gestiegene Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat Dezember mit verantwortlich seien. Ein größerer Anstieg der Arbeitslosigkeit konnte vor allem mit den Kurzarbeiterregelungen verhindert werden. „Kurzarbeit ist das Instrument zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes“, unterstrich Sydow in diesem Zusammenhang, „denn so können Beschäftigung erhalten, Fachkräfte gesichert und Arbeitslosigkeit verhindert werden.“

Insgesamt sind im Westen Mecklenburgs im Januar 2021 18.241 Frauen und Männer als arbeitslos registriert. Das sind 2.378 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,4 Prozent - wie zuletzt im Januar 2018 - (MV: 8,6 Prozent).

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld stellt einen zentralen Schutzschild für den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft dar. Seit November 2020 sind die Anzeigen in Westmecklenburg wieder gestiegen. Insgesamt haben 466 Unternehmen für 3.236 Mitarbeiter*innen im Januar Kurzarbeit angezeigt. Ob die Unternehmen Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen haben, zeigt sich erst mit Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer abzurechnen. Die Auswertung für den Monat September 2020 liegt aktuell vor: Für 8.485 Beschäftigte wurde in 1.037 Betrieben tatsächlich Kurzarbeitergeld abgerechnet. Angezeigt wurde Kurzarbeit ursprünglich für 49.889 Arbeitnehmer in 5.130 Unternehmen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im Januar bei 22.617. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist dies ein Rückgang von 593 Personen (- 2,6 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren im Westen Mecklenburgs 10.348 Menschen arbeitslos gemeldet, 615 (6,3 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im Januar sind insgesamt 1.748 Jugendliche unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet. Das sind 234 oder 15,5 Prozent junge Frauen und Männer mehr als im Januar 2020. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt für diesen Personenkreis 9,1 Prozent.

Gemeldete Stellen

„Im Januar“, so der Agenturchef, „wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 823 neue Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet, 19 oder 2,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.“ Die Personalnachfrage bewegt sich damit im Januar auf Vorjahresniveau. Aktuell sind 4.231 zu besetzende Arbeitsstellen in unserem Bestand.

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

Jan 21 Veränd. zum VJ in % Dez 20 Jan 20
Arbeitslosenquote in % 10,0 1,2 9,3 8,8
Arbeitslose 4.872 13,4 4.553 4.298
   darunter SGB III 1.561 28,2 1.373 1.218
   darunter SGB II 3.311 7,5 3.180 3.080
   darunter Jugendliche 555 16,4 494 477