01.07.2019 | Presseinfo Nr. 32

Sonnige Zeiten ...

- 14.457 Arbeitslose, 1.197 weniger als Vorjahresmonat

- Arbeitslosenquote: Erstmals < 6 Prozent (5,9 Prozent)

- Arbeitslosenquoten in den Landkreisen: Ludwigslust-Parchim - 5,1 Prozent; Nordwestmecklenburg - 5,5 Prozent und Schwerin - 8,4 Prozent
 

Auf dem Westmecklenburger Arbeitsmarkt sieht es im Juni sonnig aus. „Der Arbeitsmarkt im Westen Mecklenburgs ist noch nicht in die Sommerpause gestartet“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur „Ich kann für das erste Halbjahr 2019 eine insgesamt positive Bilanz ziehen. Denn auch im Juni hält die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt - wie schon in den vergangenen Monaten - an. So können wir mit 14.457 nicht nur die geringste Arbeitslosenzahl überhaupt seit der Wiedervereinigung melden, zugleich liegt die Personalnachfrage weiterhin auf hohem Niveau und bietet damit zahlreiche Einstiegschancen für Arbeitsuchende“, so der Agenturchef. Die Agentur für Arbeit Schwerin kann erstmals seit Aufzeichnungsbeginn mit einer Arbeitslosenquote von unter 6 Prozent (5,9 Prozent) aufwarten.“ (MV: 6,7 Prozent)

Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Ar-beitsuchende (SGB II) lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im Juni 2019
bei 25.034. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist dies ein Rückgang von 1.913 Personen (- 7,1 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren im Westen Mecklenburgs 9.846 Menschen arbeitslos gemeldet, 866 oder 8,1 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im Sommermonat Juni 2019 sind insgesamt 1.374 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Das sind 137 (- 9,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Die aktuelle Arbeitslosenquote für diesen Personenkreis liegt bei 7,5 Prozent.

Agenturleiter Sydow erinnerte an dieser Stelle daran, dass gegenwärtig viele Jugendliche ihre Ausbildung beenden. „Die schriftlichen Prüfungen sind abgeschlossen, aktuell laufen die mündlichen. Damit endet für viele Auszubildende die Lehrzeit. Obwohl die meisten Betriebe ihre Auszubildenden übernehmen, ist das - aus unterschiedlichsten Gründen - nicht überall möglich. Hier sehe ich für andere Betriebe eine besonders gute Gelegenheit, engagierte Fachkräfte zu gewinnen. Deshalb möchte ich an die Personalverantwortlichen appellieren: Nutzen Sie diese Chance und melden Sie sich bei unserem Arbeitgeber-Service.“

Ausbildungsmarkt

Seit Oktober 2018 meldeten sich insgesamt 2.253 junge Frauen und Männer bei der Berufsberatung als Bewerber/in um einen Ausbildungsplatz. Im gleichen Zeitraum wurden insgesamt 3.208 betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet.

Gegenwärtig sind bei der Schweriner Arbeitsagentur noch 1.757 freie Ausbildungsplätze gemeldet - ihnen stehen allerdings nur 1.031 noch unversorgte Bewerber/innen gegenüber. Rein rechnerisch kommen damit aktuell 1,7 unbesetzte betriebliche Ausbildungsstellen auf einen/eine gemeldete/n Bewerber/in.

„Wer eine Berufsausbildung anstrebt und bis jetzt noch nichts Passendes gefunden hat, sollte sich rasch bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur melden“, empfiehlt Sydow. Termine bei der Berufsberatung können unter der kostenfreien Service-Rufnummer 0800 4 5555 00 (Montag-Freitag von 8 bis 18 Uhr) vereinbart werden.

 

TOP FÜNF der unbesetzten Ausbildungsplätze

Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 109

Verkäufer/in:  100

Koch/Köchin: 80

Restaurantfachmann/-frau: 68

Fachkraft - Lagerlogistik: 61

 

Gemeldete Stellen

Seit Jahresbeginn wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcentern in Westmecklenburg 7.830 freie sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. „Im Juni“, erläutert Sydow, „wurden 1.305 neue Stellen aufgenommen. Damit sind aktuell 5.711 zu besetzende Arbeitsstellen in unserem Bestand“, erklärt Sydow. Der größte Teil, der gemeldeten Stellen stammt aus dem Bereich der Arbeitnehmerüberlassung. Außerdem werden händeringend Fachkräfte im verarbeitenden Gewerbe, im Gastgewerbe, im Baugewerbe, im Handel sowie im Gesundheits- und Sozialwesen und gesucht.

„Es wird immer unwahrscheinlicher, dass Bewerberinnen und Bewerber wie das eine fehlende Puzzlestück ins Unternehmen passen. Betriebe können ihre Chancen erhöhen, wenn sie sich hier flexibel zeigen und für Weiterbildungsmöglichkeiten offen sind. Unsere Mitarbeiter/innen aus dem Arbeitgeber-Service kommen dazu gerne ins Unternehmen und stellen verschiedene Möglichkeiten moderner Personalentwicklung näher vor“, ergänzt der Agenturleiter.

 

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

 

 

      Jun 19 Veränd. zum VJ
in Prozent
Mai 19 Jun 18
Arbeitslosenquote in % 8,4 - 0,3 p. P. 8,5 8,7
Arbeitslose 4.083 - 3,2 4.117 4.217
darunter SGB III 882 - 6,4 880 942
darunter SGB II 3.201 - 2,3 3.237 3.275
darunter Jugendliche 481 -1,8 462 490

Arbeitsmarktpolitik

„Rechtskreisübergreifend können Jugendliche, Alleinerziehende, Ältere, Langzeitarbeitslose, Menschen mit Behinderung und Schutzsuchende weiter von der Arbeitsmarktentwicklung profitieren, aber - und das gilt für alle Personengruppen - nur dann, wenn sie auch qualifiziert sind“, weiß Sydow. Um die Chancen auf eine Einstellung zu erhöhen und gleichzeitig den Betrieben qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stellen zu können, werden wir in Westmecklenburg weiter Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen fördern. „Frauen und Männern, denen notwendige Qualifikationen fehlen, bieten wir Weiterbildungen an“, unterstreicht der Agenturchef. Aktuell werden im Westen Mecklenburgs 1.378 Teilnehmer/innen in Qualifizierungsmaßnahmen für den ersten Arbeitsmarkt fit gemacht.