30.01.2020 | Presseinfo Nr. 4

Der Arbeitsmarkt Westmecklenburg im Januar 2020

Typische saisonale Entwicklung: 15.863 Arbeitslose, 1.107 mehr als im Dezember 2019 und 796 weniger als im Januar 2019
 
Arbeitslosenquote: 6,5 Prozent
 
Arbeitslosenquoten in den Landkreisen: Ludwigslust-Parchim - 5,6 Prozent; Nordwestmecklenburg - 6,3 Prozent und Schwerin - 8,8 Prozent

„Die Arbeitsmarktentwicklung verläuft in saisontypischen Bahnen, das zeigt uns auch der Januar 2020“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur. Er erläuterte, dass das eingeschränkte Tourismusgeschäft und die saisonal typischen Auftragsrückgänge im Wohnungs-, Straßen- und Gartenbau für die gestiegene Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat Dezember verantwortlich seien. „Für mich besonders erfreulich: Der Rückgang im Vorjahresvergleich um 4,8 Prozent.“ Insgesamt sind im Westen Mecklenburgs im Januar 2020 erstmals weniger als 16.000 - nämlich 15.863 Frauen und Männer als arbeitslos registriert. Das sind 796 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,5 Prozent (MV: 7,7 Prozent). Darüber hinaus sei der langjährige Vergleich ermutigend und dokumentiere die positive Entwicklung des Westmecklenburger Arbeitsmarktes: “2010 mussten wir noch einen Wert von 32.258 in einem Januar melden. Im Vergleich mit der gegenwärtigen Zahl an Arbeitslosen bedeutet dies ein Rückgang um rund 51 Prozent“.

Blick auf das Jahr 2020

„Ich gehe davon aus, dass wir in Westmecklenburg weiter auf eine solide Arbeitsmarktentwicklung setzen können.“ Mit Blick auf die kommenden Monate unterstrich Sydow, dass er im übernächsten Monat - bei der Bekanntgabe der März-Zahlen - von einem Abbau der Arbeitslosigkeit nicht nur gegenüber dem Vorjahr, sondern auch gegenüber dem Vormonat ausgehe.

Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im Januar bei 23.295. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist dies ein Rückgang von 2.441 Personen (- 9,5 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren im Westen Mecklenburgs 9.733 Menschen arbeitslos gemeldet, 733 (- 7,0 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor.

 

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im Januar sind insgesamt 1.514 Jugendliche unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet. Das sind 81 oder 5,7 Prozent junge Frauen und Männer mehr als im Januar 2019. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt für diesen Personenkreis 8,3 Prozent

„Jungen Menschen wollen wir beim Einstieg in das Berufsleben unter die Arme greifen. Gemeinsam mit über 80 Westmecklenburger Unternehmen, weiterführenden Schulen, Hochschulen, Universitäten und Beratungsstellen möchten wir Jugendlichen, aber auch ihren Eltern, auf unserer traditionellen Berufs- und Studienmesse „JUMPIN!“ am 8. Februar 2020 von 10 bis 13 Uhr auf alle Fragen rund um das Thema ‚Ausbildung' & ‚Studium' Antworten geben. Neben Firmenchefs und Personalverantwortlichen werden viele Nachwuchskräfte vor Ort sein und aus dem Nähkästchen plaudern.

„Nutzt diese Chance und sichert Euch Euren Ausbildungs- bzw. Studienplatz für eine Zukunft in Westmecklenburg!“, appelliert der Agenturchef an die Westmecklenburger Teenager.

Gemeldete Stellen

„Im Januar“, so der Agenturchef, „wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 842 neue Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet“. Aktuell sind 5.217 zu besetzende Arbeitsstellen in unserem Bestand, 133 oder 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Insbesondere im Bereich der Zeitarbeit, im verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Gastgewerbe bieten sich zahlreiche Einstiegsmöglichkeiten.

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

  Jan 20 Veränd. zum VJ in % Dez 19 Jan 19
Arbeitslosenquote in % 8,8 - 0,5 8,4 9,3
Arbeitslose 4.298 - 4,6 4.088 4.507
darunter SGB III 1.218 - 9,0 1.052 1.117
darunter SGB II 3.080 - 9,1 3.036 3.390
darunter Jugendliche 477 0,0 461

477

Arbeitsmarktpolitik

Um den Unternehmen qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stellen zu können, werden 2020 von den Westmecklenburger Jobcentern und der Arbeitsagentur weiterhin Bildungs- und Qualifizierungsangebote gefördert. „Frauen und Männern, denen notwendige Qualifikationen fehlen, bieten wir Fortbildungen an“, so Sydow. Aktuell werden 1.498 Teilnehmer/innen in beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen für den ersten Arbeitsmarkt fit gemacht.

Ein positives Signal zum Jahresbeginn sehe Sydow auch in der weiteren Abnahme der Langzeitarbeitslosigkeit. „Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vorjahresvergleich weiter gesunken: um 255“, so der Agenturchef. Er unterstrich allerdings: „Speziell die Bekämpfung der strukturell verfestigen Langzeitarbeitslosigkeit ist für mich eine der größten Herausforderungen am Arbeitsmarkt. Hier bietet das ‚Teilhabechancengesetz‘ die Möglichkeit, für besonders arbeitsmarktferne Menschen Teilhabe- und Beschäftigungschancen zu eröffnen. Auf seiner Basis können wir - natürlich in enger Kooperation mit allen Arbeitsmarktpartnern und ausgestattet mit einem langen Atem - auch für diejenigen Brücken in den ersten Arbeitsmarkt bauen, die eine besonders intensive und individuelle Betreuung benötigen.“