30.04.2020 | Presseinfo Nr. 18

Der Arbeitsmarkt Westmecklenburg im April 2020

Entwicklung Arbeitslosigkeit: 16.790 Arbeitslose, 1.501 mehr als im März 2020 und 1.880 mehr als im April 2019

Arbeitslosenquote: 6,8 Prozent

Arbeitslosenquoten in den Landkreisen: Ludwigslust-Parchim - 5,9 Prozent; Nordwestmecklenburg - 6,4 Prozent und Schwerin – 9,8 Prozent

Die Covid-19-Pandemie hinterlässt im April zum ersten Mal auch Spuren auf dem Westmecklenburger Arbeitsmarkt. Aktuell sind 16.790 Männer und Frauen im Bezirk der Arbeitsagentur Schwerin arbeitslos gemeldet. Das sind 1.501 mehr als im März und 1.880 mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,8 Prozent (MV: 7,9 Prozent). Im Vormonat konnte ein Wert von 6,2 Prozent registriert werden. Im April des letzten Jahres lag die Quote bei 6,1 Prozent.

Kurzarbeitergeld

Die genannten Zahlen zur Arbeitslosigkeit wären höher, wenn nicht so viele Unternehmen die Möglichkeit der Kurzarbeit genutzt hätten. Im Zeitraum von März bis einschließlich 26.04.2020 haben im Agenturbezirk Schwerin 4.443 Unternehmen Kurzarbeit angezeigt. Damit wurde zunächst für 41.312 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Kurzarbeit angezeigt. Das wäre jeder 4. sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die Statistik zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit, einschließlich der Arbeitsausfälle der betroffenen Branchen und Beschäftigten, wird erst in einigen Monaten vorliegen. Das hat einen einfachen Grund: Kurzarbeit wird im Nachhinein abgerechnet. Die Betriebe haben dafür drei Monate Zeit. „Wie wichtig dieses Instrument für den Arbeitsmarkt ist, wird in der aktuellen Situation besonders deutlich“, so der Agenturchef Sydow. „Zeigt eine Firma Kurzarbeit an, müssen die Arbeitnehmer nicht entlassen werden, sie bleiben weiterhin Beschäftigte der Unternehmen und bekommen für nicht geleistete Arbeitszeiten Kurzarbeitergeld. Dieses wird den Arbeitgebern zusammen mit den sozialversicherungsbeiträgen von der Arbeitsagentur erstattet. Mit dem Ende der Einschränkungen können die betroffenen Arbeitnehmer dann ohne Verzögerung wieder im Unternehmen eingesetzt werden.“

Entwicklung in der Grundsicherung

In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren im April im Westen Mecklenburgs 10.384 Menschen arbeitslos gemeldet, 496 (+ 5,0 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor.

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

 

April 20

Veränd. zum

VJ in %

März 20

April 19

Arbeitslosenquote in %

9,8

+ 1,3

8,8

8,5

Arbeitslose

4.751

+ 15

4.292

4.133

darunter SGB III

1.353

+ 45,2

1.159

932

darunter SGB II

3.398

+ 6,2

3.133

3.201

darunter Jugendliche

581

+ 25,8

503

462

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im April sind insgesamt 1.755 Jugendliche unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet. Das sind 205 oder 13,2 Prozent junge Frauen und Männer mehr als im März 2020. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt für diesen Personenkreis 9,6 Prozent.

 

Gemeldete Stellen

„Im April“, so der Agenturchef, „wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 604 neue Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet“. Aktuell sind 4.846 zu besetzende Arbeitsstellen in unserem Bestand, 837 oder 14,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Auch hier ist erkennbar, dass die Corona-Krise erste Auswirkungen zeigt. In betroffenen Unternehmen ruht derzeit teilweise die Personalsuche. Insbesondere im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung, im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Baugewerbe, in der öffentlichen Verwaltung sowie im Gastgewerbe bieten sich zahlreiche Einstiegsmöglichkeiten.