08.07.2020 | Presseinfo Nr. 25

Identifizierung ohne Behördengang

Online-Identifizierung anstatt persönlicher Arbeitslosmeldung. Alle Kundinnen und Kunden, die dieses Verfahren nutzen können, werden ab heute, 08.07.2020,
angeschrieben.
 

Normalerweise ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass man sich persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitslos melden muss, um Arbeitslosengeld beziehen zu können. In der Zeit der Pandemie kann dies ausnahmsweise auch telefonisch oder online geschehen. Die Identitätsprüfung muss aber in jedem Fall nachgeholt werden.

„In den vergangenen Wochen konnten wir viele Kundenanliegen trotz der Corona bedingten Einschränkungen sehr gut und zügig telefonisch oder Online klären“, so Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur.

„Die telefonische Beratung und auch unsere eService-Angebote sichern die Erreichbarkeit der Agentur auch in den schwierigen Zeiten der Kontaktbeschränkungen. Außerdem sparen sich die Kunden dadurch lange Anfahrtswege. Gerade in einem so großen Agenturbezirk wie hier in Schwerin ist das für viele eine komfortable Lösung“, so Sydow.

An diese guten Erfahrungen knüpft die Bundesagentur für Arbeit nun mit der Online-Identifikationsprüfung an. Mit dem sogenannten ‚Selfie-Ident-Verfahren‘ erfolgt die notwendige Identifikation über Handy oder Tablet - ohne persönliches Erscheinen der Kunden in den Agenturen.

Alle Kundinnen und Kunden, die dieses Verfahren nutzen können, werden ab dem heute angeschrieben. „Das Schreiben enthält einen QR-Code, über den die Nutzer an unser Partnerunternehmen weitergeleitet werden“, erläutert Sydow. Der Schutz der personenbezogenen Daten hat für die Arbeitsagentur dabei höchste Priorität. „In Kooperation mit unserem Partnerunternehmen Nect GmbH garantieren wir eine sichere Verarbeitung der persönlichen Daten.“

Die Schreiben werden automatisch an die Kunden verschickt. Betroffene müssen also erst aktiv werden, wenn sie angeschrieben werden. Über den QR-Code auf dem Kundenanschreiben beziehungsweise durch Aufruf der im Schreiben benannten Internetseite erhalten sie weitere Informationen zum Verfahren.

Für die Online-Identifizierung brauchen die Kundinnen und Kunden drei Dinge:
erstens ein App-fähiges Gerät mit Kamera (Smartphone, Tablet), zweitens eine stabile Internetverbindung und drittens ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) mit holographischem Merkmal.

Die Arbeitsagenturen Leipzig und München erprobten in den letzten Wochen die App im Rahmen einer Pilotierung. Die Kundinnen und Kunden bewerten das Angebot mit 4,6 von Sternen überwiegend mit sehr gut (Stand 03.07.2020). 

Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter