30.09.2020 | Presseinfo Nr. 34

Der Arbeitsmarkt Westmecklenburg im September 2020

Entwicklung Arbeitslosigkeit: 17.047 Arbeitslose, 643 weniger als im August 2020 und 2.735 mehr als im September 2019

Arbeitslosenquote: 6,9 Prozent

Arbeitslosenquoten in den Landkreisen: Ludwigslust-Parchim - 6,2 Prozent; Nordwestmecklenburg - 6,4 Prozent und Schwerin - 9,5 Prozent
 

In Westmecklenburg hat sich im September die Stimmung am Arbeitsmarkt weiter aufgehellt. „Ein halbes Jahr nach dem Shutdown verbessern sich die Aussichten, Arbeitslosigkeit wieder abzubauen. Der Arbeitsmarkt im Westen Mecklenburgs profitiert - trotz der Corona-Pandemie - von der saisonal typischen Herbstbelebung. Es wird nicht nur Personal eingestellt“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur in diesem Zusammenhang, „auch der Ausbildungsbeginn führte zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.“

Die Zahl der Arbeitslosen ist - im Vergleich zum Vorjahr - um 2.735 oder 19,1 Prozent auf 17.047 angestiegen. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 6,9 Prozent (MV: 7,6 Prozent), im Vorjahr lag sie bei 5,8 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat August hat sich die Zahl der Arbeitslosen um 643 oder 3,6 Prozent reduziert.

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit ist die stabilste Brücke über ein wirtschaftliches Tal. „Seit Beginn der Corona-Krise im März haben in Westmecklenburg insgesamt 5.130 Betriebe für 49.889 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt“, so der Agenturchef. Aktuell ist weiterhin ein deutlich geringerer Anstieg der Anzeigen sichtbar. So haben im September 2020 23 Unternehmen für 189 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt. Ob die Unternehmen Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen haben, zeigt sich erst mit Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer abzurechnen. Die Auswertung für den Monat Mai liegt aktuell vor: Für 18.642 Beschäftigte wurde in 2.812 Betrieben tatsächlich im Mai Kurzarbeitergeld abgerechnet. Angezeigt wurde Kurzarbeit ursprünglich für 45.721 Arbeitnehmer in 4.861 Unternehmen.

Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im September bei 23.175. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang von 541 Personen (- 2,3 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren im Westen Mecklenburgs 10.207 Menschen arbeitslos gemeldet, 600 (6,2 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor.


Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

  Sep 20 Veränd. zum VJ in % Aug 20 Sep 19
Arbeitslosenquote in % 9,5 + 1,0 10,0 8,5
Arbeitslose 4.670 + 13,0 4.893 4.131
  darunter SGB III 1.368 + 40,2 1.476 976
  darunter SGB II 3.302 + 4,7 3.417 3.155
  darunter Jugendliche 604 + 14,0 666 530

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

„September ist klassisch der Monat, in dem die Arbeitslosigkeit zurückgeht“, so Sydow. „Gerade die Zahl der Jugendlichen, die sich nach dem Ende ihrer Schulzeit oder der Ausbildung arbeitslos gemeldet haben, sinkt mit dem Herbstbeginn. Schließlich startet Anfang September auch das neue Ausbildungsjahr. Daher ist es nicht verwunderlich, dass gerade bei dieser Personengruppe die größten Rückgänge in der Arbeitslosigkeit zum August 2020 zu verzeichnen sind.“ Im September sind insgesamt 1.836 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Das sind 246 Jugendliche oder 11,8 Prozent weniger als im August.

Gemeldete Stellen

Die Stellenmeldungen nehmen sukzessive wieder zu. Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen verbleibt aber nach wie vor unterhalb des Vorjahresniveaus. „Im September“, erklärt Sydow „wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 839 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet“. Seit Jahresbeginn sind 7.782 Stellen angezeigt worden. Im September waren 4.467 zu besetzende Arbeitsstellen in unserem Bestand. Fachkräfte werden im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel, im verarbeitenden Gewerbe, im Gastgewerbe und im Baugewerbe gesucht.