26.10.2020 | Presseinfo Nr. 39

Den richtigen Weg finden - nicht nur im Labyrinth!

Präsenzberatung im Berufswahlparcours kommt bei Schülern an
 

Berufsberatung in der Pandemiezeit wird keineswegs auf Internetrecherche reduziert. Im Gegenteil. „Wir sind in den Schulen präsent, bieten Videoberatung an und konnten sogar den beliebten Berufswahlparcours ,Learn about Skills' durchführen. Das findet große Anerkennung bei Schülern und Lehrern“, erklärt Dennis Mundt, Teamleiter Berufsberatung bei der Arbeitsagentur Schwerin.

Zum inzwischen sechsten Mal macht der außerschulische Berufswahlparcours „Learn about Skills“ im Oktober Station in Schwerin. Ein umfassendes Hygienekonzept ermöglicht mehr als 1.500 Schülern der Klassenstufen 7 und 8 die direkte Teilnahme an der Veranstaltung im Schweriner „belasso“. Kleine Gruppen, strikte Trennung von Klassen, Maskenpflicht, Desinfektion, kontaktlose Übergabe der Stärken-Sticker - die Kids haben überhaupt kein Problem mit Auflagen zum Gesundheitsschutz und geringfügigen Konzeptanpassungen.

„Es ist toll, dass wir hier zusammen sein können und an den spannenden Stationen mit unseren Freunden unsere Stärken entdecken können. Das macht Spaß“, waren sich die Teenager einig. „Ich finde es gut, dass ich alles ausprobieren kann. Ich bin jemand, der gern anpackt und anderen hilft. Das weiß ich. Heute habe ich gelernt, dass ich mich auch trauen kann, meine Kreativität anderen zu zeigen. Sogar bei einer Präsentation auf der Bühne“, sagt Kim. „Welche Fähigkeiten habe ich? Was gelingt mir am besten? Ich bin mit Neugier hergekommen und bin jetzt begeistert. Die Tests waren aufschlussreich und haben richtig Spaß gemacht“, schätzt Ali selbstbewusst ein, nachdem er mit Taucherflossen an den Füßen das Labyrinth gemeistert hatte. „Diese Station ist wie das wirkliche Leben: Es gibt immer viele Wege. Nur einer ist am Ende der richtige für mich. Diesen zu finden und dabei nie aufzugeben, ist eine wichtige Erfahrung“, so der 14-jährige Afghane. „Ich finde es schön, dass wir diese abwechslungsreiche Veranstaltung besuchen können. Masken sind doch kein Problem. Die gehören doch längst dazu“, findet Laura und macht sich mit ihren Mitschülern der Klassenstufe 7 der Bertolt-Brecht-Schule auf den Weg zur nächsten Challenge. Wie in den vergangenen Jahren ging es um Ordnungssinn und Fantasie, Zahlen und Kommunikation, Hilfsbereitschaft, Hände, sie was hinkriegen und den tierisch grünen Daumen.

Der gemeinsame Blick in die Zukunft, das Vermitteln von Zuversicht - gerade in Corona-Zeiten fühlen sich Schüler besonders gestärkt, wenn sie gemeinsam etwas machen können und beispielsweise ihre Fähigkeiten im Kontext des Berufswahlparcours hinterfragen. „Schon früh die eigenen Stärken zu entdecken, bietet ein großes Maß bei der Orientierung. Die Mädchen und Jungen bekommen Impulse, Entscheidungen zur Berufs- und Lebensplanung sicherer und realistisch anzugehen“, sagt Ricarda Bongert von der Agentur Sinus - Büro für Kommunikation GmbH als Projektträger. „Es ist schön zu sehen, dass unter den veränderten Rahmenbedingungen die Umsetzung hier perfekt klappt. Der Verzicht auf ein paar Requisiten stört überhaupt nicht.“

Auch Dennis Mundt, Teamleiter Berufsberatung von der Schweriner Arbeitsagentur, ist sichtlich zufrieden. „Wir sehen uns bestätigt darin, wie wichtig der persönliche Kontakt bei der Berufsberatung ist. Die Mädchen und Jungen lassen sich hier im Parcours nicht beeinflussen von kühlen Raumtemperaturen, weil regelmäßig gelüftet wird. Sie halten sich vorbildlich an die Regeln zum Gesundheitsschutz und erleben dennoch dieses tolle Angebot und die Gemeinschaft als etwas Schönes, als ein Stück Normalität.“ Der persönliche Kontakt - er spielt für uns Berufsberater eine besonders große Rolle, betätigt Viola Beier. Sie und ihre Kollegen sind wieder in den Schulen präsent und bieten seit Oktober sogar Videoberatung an. „Der Zugang ist ganz einfach. Ein Smartphone, Tablet oder Computer reicht, um das barrierefreie Angebot anmeldungsfrei zu nutzen. ‚Face-to-face' ist ein kompetenter Berufsberater da, um Fragen zu beantworten, Hinweise zu geben und auch ein guter Zuhörer zu sein“, erläutert Dennis Mundt. Auch für Pädagogen und Eltern öffnet „Learn about Skills“ in diesem Jahr Möglichkeiten zur direkten Information. „Wir spüren in dieser besonderen Zeit einmal mehr, wie willkommen unsere Angebote sind. Und deshalb gilt unser Versprechen: Die Berufsberatung ist für jeden interessierten jungen Menschen da - egal, wie sich die Situation entwickelt.“