27.10.2020 | Presseinfo Nr. 40

Kurzarbeit: Anzeigen sind zeitlich befristet und müssen gegebenenfalls erneuert werden

Unternehmen, die bei der Arbeitsagentur Kurzarbeit angezeigt haben, sollten den Bewilligungszeitraum im Blick behalten. Darauf macht die Agentur für Arbeit Schwerin aufmerksam. Empfohlen wird den Betrieben, die Anzeige per E-Mail an das PF Rostock.031-OS@arbeitsagentur.de zu senden.
 

„Mit einer Anzeige geben die Unternehmen zunächst eine Prognose ab, wie lange und in welchem Umfang im Betrieb kurzgearbeitet wird“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Arbeitsagentur Schwerin. Da in den Frühjahrsmonaten niemand genau einschätzen konnte, wie lange die Einschränkungen andauern und welche längerfristigen Auswirkungen sie haben, empfahl die Arbeitsagentur den Unternehmen in den jeweiligen Anzeigen mindestens einen Zeitraum von sechs Monaten anzugeben. Das Ende dieses Zeitraums sollten die Unternehmen im Blick behalten. „Die Anzeige ist die Voraussetzung für eine spätere Abrechnung der Kurzarbeit“, so der Agenturchef. „Die Unternehmen sollten ihre laufenden Bescheide daher auf den Bewilligungszeitraum hin überprüfen. Bei Bedarf muss eventuell für Oktober eine neue Anzeige eingereicht werden.“

In der Anzeige ist der erwartete Arbeitsausfall umfassend zu begründen. Bei der Begründung ihrer Anzeige sollten die Unternehmen gezielt auf ihre aktuelle betriebliche Situation eingehen. Wichtig ist auch der Blick in die Zukunft: Was unternimmt der Betrieb z.B., um den Arbeitsausfall weiter zu verringern und längerfristig Vollarbeit wieder zu erreichen?

Der Zeitpunkt der Antragstellung muss dabei in dem Monat liegen, in dem der Arbeitsausfall tatsächlich eintritt. „Das ist mir wichtig: Die Unternehmen brauchen keine vorsorgliche Anzeige einzureichen. Wenn in einem Monat Arbeitsausfall eintritt, reicht es aus, wenn die Anzeige am letzten Tag dieses betreffenden Monats eingereicht wird“, so Sydow. Und er ergänzt: „Gerade zu Beginn der Krise im Frühjahr haben uns sehr viele Anzeigen für Kurzarbeit erreicht. Das war in der unsicheren Situation auch verständlich. Aber nur ein Teil dieser Unternehmen hat auch tatsächlich Kurzarbeit abgerechnet.“

Bei Fragen können sich Unternehmen an ihren persönlichen Ansprechpartner im Arbeitgeber-Service oder an die kostenfreie Service-Hotline der Arbeitsagentur 0800 4 5555 20 wenden.