01.12.2020 | Presseinfo Nr. 51

Stabiler Arbeitsmarkt im November 2020

  • Entwicklung Arbeitslosigkeit: 16.497 Arbeitslose, 298 weniger als im Oktober und 2.109 mehr als im November 2019
  • Arbeitslosenquote: 6,7 Prozent
  • Arbeitslosenquoten in den Landkreisen: Ludwigslust-Parchim - 6,0 Prozent; Nordwestmecklenburg - 6,3 Prozent und Schwerin - 9,2 Prozent
  • Kurzarbeit: Seit Beginn der Corona-Krise haben 5.617 Betriebe für insgesamt 54.407 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt

„Lockdown light 2.0“ - wieder sind viele Menschen zur Gänze im Homeoffice, wieder müssen zahlreiche Betriebe auf behördliche Anweisung vorübergehend geschlossen bleiben oder sich - so möglich - auf alternative Vertriebswege und Geschäftskonzepte einlassen. Die Arbeitslosenzahlen im Bezirk der Schweriner Arbeitsagentur sind dennoch gegenüber dem Vormonat leicht gesunken (- 1,8 Prozent). „Die Gesamtarbeitslosigkeit stagniert im November“, kommentiert Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur, die aktuellen Arbeitsmarktdaten. Die Zahl der Arbeitslosen ist - im Vergleich zum Vorjahr - um 2.109 oder 14,7 Prozent auf 16.497 angestiegen. Im November liegt die Arbeitslosenquote in Westmecklenburg bei 6,7 Prozent (MV: 7,5 Prozent).

Kurzarbeitergeld

„Wichtig ist mir“ - so Sydow - „darauf hinzuweisen: Jede Anzeige auf Kurzarbeitet bedeutet, dass Arbeitsplätze erhalten und Arbeitslosigkeit verhindert werden. Sie sind daher ein Zeichen dafür, dass die Unternehmen ihre Fachkräfte halten wollen. Seit Beginn der Corona-Krise im März haben im Westen Mecklenburgs insgesamt 5.617 Betriebe für 54.407 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt“, erklärt der Agenturchef. Im November - mit dem „Lockdown light“ - sind die Anzeigen wieder gestiegen. Insgesamt haben 411 Unternehmen für 3.572 Mitarbeiter*innen Kurzarbeit angezeigt. Ob die Unternehmen Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen haben, zeigt sich erst mit Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer abzurechnen. Die Auswertung für den Monat Juli liegt aktuell vor: Für 9.861 Beschäftigte wurde in 1.484 Betrieben tatsächlich Kurzarbeitergeld abgerechnet. Angezeigt wurde Kurzarbeit ursprünglich für 48.581 Arbeitnehmer in 5.044 Unternehmen.


Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im November bei 22.217. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist dies ein Rückgang von 1.078 Personen (- 4,6 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren in Westmecklenburg 9.867 Menschen arbeitslos gemeldet, 222 oder 2,2 Prozent weniger als im Oktober.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im November sind insgesamt 1.532 Jugendliche unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet. Das sind 106 oder 6,5 Prozent junge Frauen und Männer weniger als im Oktober. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt für diesen Personenkreis 8,0 Prozent.

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

Nov 20 Veränd.
zum VJ in
Okt 20 Nov 19
Arbeitslosenquote in % 9,2 0,8 p. P. 9,4 8,4
Arbeitslose 4.480 9,8 4.587 4.080
  darunter SGB III 1.317 31,2 1.349 1.004
  darunter SGB II 3.163 2,8 3.238 3.076

  darunter Jugendliche

469 0,6 536 466

Gemeldete Stellen

„Im November“, erklärt der Agenturchef „wurden durch den gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 855 neue Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt aufgenommen“. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 9.586 sozialversicherungspflichtige Stellen angezeigt - 3.852 oder 28,7 Prozent weniger als Vorjahreszeitraum 2019. „Im November waren 4.568 zu besetzende Arbeitsstellen in unserem Bestand.“

„Woche der Menschen mit Behinderung“

Sydow ging gesondert auf die bundesweite Aktionswoche für ‚Menschen mit Behinderung' ein. „Am 3. Dezember wird international der Tag der Menschen mit Behinderung begangen. Wie schon in den vergangenen Jahren nutzen Arbeitsagentur und Jobcenter diesen Anlass bundesweit, um auf die besondere Situation von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt aufmerksam zu machen. Auch in Westmecklenburg thematisieren wir nicht nur die Stärken und Talente dieser Gruppe, sondern werben bei Unternehmen für mehr Inklusion und stellen dabei unsere Beratungs- und Förderangebote vor.“ Der ‚Inklusions-Talk' erreichte im letzten Jahr wachsende Aufmerksamkeit. „Die Pandemie-bedingten Einschränkungen lassen eine Präsenzveranstaltung derzeit nicht zu. Unsere Botschaft senden wir dennoch - per Film“, so der Agenturchef. Warmherzig berichten die Protagonisten aus dem Schweriner Abschleppdienst vor laufender Kamera von ihrem Alltag. Und davon, wie einfach es geht, allen eine Chance zu geben.

Hier geht es zum Film (https://www.youtube.com/watch?v=jmHcxQk409E) .

„Ich wünsche mir - trotz vieler positiver Beispiele - eine noch größere Bereitschaft der Betriebe, engagierten Bewerberinnen und Bewerbern mit einem Handicap eine Chance zu geben. Das gilt insbesondere für die öffentlichen und privaten Arbeitgeber Westmecklenburgs mit rund 800 unbesetzten Pflichtarbeitsplätzen für die stattdessen eine Ausgleichsabgabe gezahlt wird. Bitte bedenken Sie“ - so Sydow weiter - „dass der Großteil der Arbeitslosen eine abgeschlossene Berufsausbildung besitzt.“

Über die vielfältigen Fördermöglichkeiten informieren die persönlichen Ansprechpartner des gemeinsamen Arbeitgeber-Services Westmecklenburg. Sie kennen die besonderen Schwierigkeiten der Arbeitsuchenden, einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu finden. Bei Bedarf beziehen Sie bei Fragen zur behindertengerechten Gestaltung des Arbeitsplatzes einen Technischen Berater mit ein. „Lassen Sie sich zu den Möglichkeiten beraten!“, so Sydow abschließend.
 

3. Dezember: Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung - ein von den Vereinten Nationen ausgerufener Aktionstag, der sichtbare Zeichen für mehr Teilhabe setzt und die Situation von Menschen mit Behinderung ins Blickfeld der Öffentlichkeit rückt sowie den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern soll.