29.07.2021 | Presseinfo Nr. 32

Der Arbeitsmarkt Westmecklenburg im Juli 2021

  • Entwicklung der Arbeitslosigkeit: 16.585 Arbeitslose, 185 weniger als im Juni und 1.240 weniger als im Juli 2020 
  • Arbeitslosenquote: 6,8 Prozent

„Auch die Arbeitsmarktdaten für den Monat Juli zeigen: Die Lockerungen im Rahmen der Corona-Pandemie haben den Westmecklenburger Arbeitsmarkt weiter stabilisiert“, erklärt Dr. Manuela Stenzel, Interims-Vize-Chefin der Schweriner Arbeitsagentur.

Im Juli sind 16.585 Männer und Frauen im Bezirk der Agentur für Arbeit Schwerin arbeitslos gemeldet. Das sind 185 weniger als im Juni und 1.240 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote liegt solide bei 6,8 Prozent (MV: 7,3 Prozent). Dr. Stenzel hob darüber hinaus hervor, dass im Vergleich zum Juli 2020 wiederholt mehr Arbeitslose eine Beschäftigung aufgenommen haben (+ 182 bzw.
+ 19,1 Prozent).

Kurzarbeitergeld

Insgesamt haben 18 Unternehmen für 195 Mitarbeiter*innen im Juli Kurzarbeit angezeigt. Im Juli 2020 waren es 78 Anzeigen für 679 Beschäftigte. Damit sind seit März dieses Jahres das Anzeigeaufkommen und die darin enthaltenen Beschäftigtenzahlen weiterhin stark rückläufig.

Ob die Unternehmen Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen haben, zeigt sich erst mit Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer*innen abzurechnen. Die Auswertung für den Monat März 2021 liegt aktuell vor: Für 12.495 Beschäftigte wurde in 1.929 Betrieben tatsächlich Kurzarbeitergeld abgerechnet (Kurzarbeiter-Quote: 7,6 Prozent).

Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im Juli bei 22.431. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist dies ein Rückgang von 1.444 Personen (- 6,0 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren 10.626 Menschen arbeitslos gemeldet, 134 (- 1,2 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die Jugendarbeitslosigkeit steigt bekanntermaßen in den Sommermonaten an. Jugendliche, die ihre Ausbildung bzw. Schule beendet haben, melden sich vorübergehend arbeitslos. Im Juli sind insgesamt 1.732 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Das sind 97 oder 5,9 Prozent junge Frauen und Männer mehr als im Juni. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt bei 8,6 Prozent. „Jetzt ist ein günstiger Zeitpunkt für Unternehmen, sich die frisch ausgelernten Fachkräfte zu sichern“, betonte Dr. Manuela Stenzel.

Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt

Im August und September beginnt für viele Teenager - mit dem Start der Ausbildung - ein neuer Lebensabschnitt. Auf dem Ausbildungsmarkt ist daher „Endspurt“ angesagt: Wer noch keine Lehrstelle hat, muss sich sputen, wenn die Ausbildung pünktlich beginnen soll. „Die Chancen stehen sehr gut, dass auch diejenigen noch eine Lehrstelle finden, die sich erst jetzt auf den Weg machen“, erläutert Dr. Stenzel.

Seit Oktober 2020 meldeten sich insgesamt 2.099 junge Frauen und Männer bei der Berufsberatung als Bewerber*innen um einen Ausbildungsplatz.

Im gleichen Zeitraum wurden insgesamt 2.715 betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet. Gegenwärtig sind bei der Schweriner Arbeitsagentur noch 1.200 freie Ausbildungsplätze gemeldet. Ihnen stehen 757 noch unversorgte Bewerber*innen gegenüber.

TOP FÜNF der unbesetzten Ausbildungsplätze:

• Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 79

• Verkäufer/-in: 69

• Koch/Köchin: 50

• Fachkraft Lagerlogistik: 48

• Restaurantfachmann/-frau: 46
 

„Ich möchte an dieser Stelle bei allen Ausbildungsbetrieben zudem für zwei Angebote werben - die ‚Ausbildungsprämie' und ‚AsAflex'. Damit werden nicht nur“ - so Dr. Stenzel - „die Betriebe unter bestimmten Fördervoraussetzungen* über eine Prämie finanziell unterstützt, die die Anzahl ihrer Ausbildungsplätze erhalten oder sogar erhöhen, sondern mit AsAflex auch diejenigen, die jungen Menschen eine Chance geben, die auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz ihren Erwartungen entsprechen. Sie und ihre Auszubildenden erhalten bedarfsgerechte und breit gefächerte Unterstützungsleistungen durch Ausbildungsbegleiter*innen. Über beide Angebote erhalten Interessierte ausführliche Informationen bei ihrem persönlichen Ansprechpartner*in im gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg bzw. über die kostenfreie Arbeitgeber-Service-Hotline: 0800-4 5555 20 sowie auf der Webseite www.arbeitsagentur.de  > #Ausbildungklarmachen.“

Gemeldete Stellen

Im Juli wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 1.308 freie Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet - 540 oder 70,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zahlreiche neue Einstiegsmöglichkeiten bieten sich insbesondere im Bereich der Zeitarbeit, im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen, in der öffentlichen Verwaltung sowie im Gast- und Baugewerbe. Aktuell sind 5.992 zu besetzende freie Arbeitsstellen in unserem Bestand - 1.631 oder 37,4 Prozent mehr als im Juli 2020.

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

Jul 21 Veränd. zum VJ in Prozent Jun 21 Jul 20
Arbeitslosenquote in Prozent 9,0 -1,2 p. P. 9,3 10,2
Arbeitslose 4.433 -10,9 4.573 4.977
   darunter SGB III 1.158 -21,2 1.179 1.469
   darunter SGB II 3.275 -6,6 3.394 3.508
   darunter Jugendliche 544 -12,4 537 621

*Fördervoraussetzungen

Sie haben ein Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeiter/innen. Ihr Unternehmen war zudem wirtschaftlich von Corona betroffen, weil Sie seit Januar 2020 für einen Zeitraum, der vor dem Ausbildungsbeginn liegt, Kurzarbeitergeld bezogen oder einen Umsatzeinbruch seit April 2020 in mindestens einem, vor dem Ausbildungsbeginn liegenden Monat, um mindestens 30 Prozent gegenüber dem jeweiligen Monat im Jahr 2019 hatten. Dann können Sie eine Ausbildungsprämie erhalten. Sie erhalten 4.000 Euro, wenn die Zahl der Auszubildenden gehalten und 6.000 Euro, wenn sie erhöht wird.

Weitere Informationen unter:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern.