31.08.2021 | Presseinfo Nr. 34

Der Arbeitsmarkt Westmecklenburg im August 2021

  • Entwicklung der Arbeitslosigkeit: 16.228 Arbeitslose, 357 weniger als im Juli
    und 1.462 weniger als im August 2020 
  • Arbeitslosenquote: 6,6 Prozent

Eine drohende vierte Corona-Welle kann dem Westmecklenburger Arbeitsmarkt bisher nichts anhaben. „Der Arbeitsmarkt im Westen Mecklenburgs bleibt trotz Urlaubszeit stabil“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur. Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat um 357 Personen - auf insgesamt 16.228 arbeitslos gemeldete Menschen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies ein deutlicher Rückgang von 1.462 Arbeitslosen oder 8,3 Prozent. Im August kann die Agentur für Arbeit Schwerin eine Arbeitslosenquote von 6,6 Prozent (MV: 7,1 Prozent) vorweisen. „Entscheidend für die weitere Erholung des Arbeitsmarkts ist, ob die Pandemie ohne neuerliche gravierende Einschränkungen kontrolliert werden kann, so der Agenturchef.“

Ergänzend erinnert der Agenturleiter in diesem Zusammenhang nochmals an die Änderung zum 1. September 2021: Arbeitslosmeldungen haben nun wieder verpflichtend persönlich in der Agentur für Arbeit zu erfolgen - spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit.

Die persönliche Arbeitslosmeldung ist ohne vorherige Terminvereinbarung in den Arbeitsagenturen Schwerin, Wismar, Grevesmühlen, Hagenow, Ludwigslust und Parchim zu folgenden Zeiten, beginnend mit dem 2. September 2021, möglich:

Montag        08:00 bis 10:00 Uhr

Dienstag      08:00 bis 10:00 Uhr

Donnerstag  08:00 bis 10:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Wer an einem der anderen Wochentage arbeitslos wird, muss keine finanziellen Nachteile befürchten. Vorausgesetzt, die Arbeitslosmeldung wird sofort am nächsten möglichen Öffnungstag nachgeholt.

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit hat vielen Unternehmen Westmecklenburgs über die Corona-Krise geholfen. Inzwischen wird dieses Instrument aber immer seltener in Anspruch genommen.

Insgesamt haben 17 Unternehmen für 137 Mitarbeiter*innen im August Kurzarbeit angezeigt. Im August 2020 waren es 35 Anzeigen für 847 Beschäftigte. Damit sind seit März dieses Jahres das Anzeigeaufkommen und die darin enthaltenen Beschäftigtenzahlen weiterhin stark rückläufig.

Ob die Unternehmen Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen haben, zeigt sich erst mit Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer*innen abzurechnen. Die Auswertung für den Monat April 2021 liegt aktuell vor: Für 11.857 Beschäftigte wurde in 1.948 Betrieben tatsächlich Kurzarbeitergeld abgerechnet (Kurzarbeiter-Quote: 7,2 Prozent).

Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im August bei 21.999. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist dies ein Rückgang von 1.513 Personen (- 6,4 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren 10.514 Menschen arbeitslos gemeldet, 112 (- 1,1 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor.

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Im August sind insgesamt 1.734 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Das sind 348 oder 16,7 Prozent junge Frauen und Männer weniger als im August 2020. Die aktuelle Arbeitslosenquote stagniert bei 8,6 Prozent.

Weiter betonte Sydow: „Wichtig ist mir der Hinweis an alle Personalverantwortlichen Westmecklenburgs: Denken Sie daran, dass aktuell auch junge Fachkräfte Arbeit suchen, die - aus unterschiedlichen Gründen - nach ihrem kürzlich gemachten Ausbildungsabschluss nicht übernommen werden konnten. Hier bietet sich Ihnen eine gute Gelegenheit, junge Fachkräfte zu gewinnen.“

Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt

„Im August und September beginnt für viele Teenager - mit der Ausbildung - der Start in einen neuen Lebensabschnitt“, so Sydow. In Westmecklenburg haben sich seit Beginn des Berichtsjahres - am 1. Oktober 2020 - 2.153 Jugendliche als Bewerberinnen und Bewerber um einen Ausbildungsplatz gemeldet. Gleichzeitig wurden der Schweriner Arbeitsagentur 2.774 betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet. “Aktuell sind im Bezirk der Schweriner Arbeitsagentur 1.013 unbesetzte Ausbildungsplätze gemeldet. Ihnen stehen 558 noch unversorgte Jugendliche gegenüber“, so der Agenturchef.

„Es ist allerdings ein Irrtum zu glauben, dass es für jeden Jugendlichen mit dem Traumberuf klappt, nur, weil ausreichend Ausbildungsstellen zur Verfügung stehen. „Viele Ausbildungsberufe sind anspruchsvoll und erfordern gute Noten. Das heißt also, dass sich die Schülerinnen und Schüler - auch bei einem bewerberfreundlichen Ausbildungsmarkt - nach wie vor anstrengen müssen, um ihre beruflichen Ziele erreichen zu können.“ „Gleichwohl“, so der Appell von Guntram Sydow, “möchte ich besonders gegenüber den jungen Menschen, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, betonen: Es ist auch jetzt noch möglich, einen Ausbildungsvertrag zu schließen. Deshalb: Gebt nicht auf! Meldet euch bei der Berufsberatung für einen kurzfristigen Beratungstermin!


TOP FÜNF der unbesetzten Ausbildungsplätze:

• Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 58

• Verkäufer/-in: 57

• Koch/Köchin: 48

• Restaurantfachmann/-frau: 46

• Hotelfachmann/-frau: 48


Darüber hinaus appellierte er an alle Personalverantwortlichen: „Lassen Sie keinen Ausbildungsplatz unbesetzt! Bitte geben Sie auch Bewerbern eine Chance, die ‚Ecken und Kanten' haben. Erkundigen Sie sich über unsere vielfältigen Unterstützungsangebote - von der ‚Einstiegsqualifizierung' über die ‚Ausbildungsprämie' bis zu ‚AsAflex'. Damit werden nicht nur“ - so Sydow- „die Betriebe unter bestimmten Fördervoraussetzungen* über eine Prämie finanziell unterstützt, die die Anzahl ihrer Ausbildungsplätze erhalten oder sogar erhöhen, sondern mit AsAflex auch diejenigen, die jungen Menschen eine Chance geben, die auf den ersten Blick nicht ganz ihren Erwartungen entsprechen. Sie und ihre Auszubildenden erhalten bedarfsgerechte und breit gefächerte Unterstützungsleistungen durch Ausbildungsbegleiter*innen. Über beide Angebote erhalten Interessierte ausführliche Informationen bei ihrem persönlichen Ansprechpartner*in im gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg bzw. über die kostenfreie Arbeitgeber-Service-Hotline: 0800-4 5555 20 sowie auf der Webseite www.arbeitsagentur.de  > #Ausbildungklarmachen.“

Gemeldete Stellen

Im August wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 1.185 freie Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet - 335 oder 39,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zahlreiche neue Einstiegsmöglichkeiten bieten sich insbesondere im Bereich der Zeitarbeit, im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, im Gastgewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, in der öffentlichen Verwaltung sowie im Baugewerbe. Aktuell sind 6.265 zu besetzende freie Arbeitsstellen in unserem Bestand - 1.821 oder 41,0 Prozent mehr als im August 2020.

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

Aug  21 Veränd. zum
VJ in Prozent
Jul 21 Aug 20
Arbeitslosenquote
in Prozent
9,0 -1,0 p. P. 9,0 10,0
Arbeitslose 4.417 -9,7 4.433 4.893
  darunter SGB III 1.123 -23,9 1.158 1.476
  darunter SGB III 3.294 -3,6 3.275 3.417
  darunter Jugendliche 553 -15,5 544 666

Veranstaltungshinweis

„Mit unserer 4. Auflage der Wismarer Berufs- und Ausbildungsmesse ‚Lernen und Arbeiten in Nordwestmecklenburg' bieten wir eine vielversprechende Plattform, um potenzielle Auszubildende und Arbeitsuchende mit Arbeitgebern ins Gespräch zu bringen und Perspektiven in der Region aufzuzeigen“, erklärt Sydow.

Was?                   „Lernen & Arbeiten in Nordwestmecklenburg“

Wann?                Donnerstag, 2. September von 14 bis 18 Uhr

Wo?                    Markthalle am Alten Hafen; Stockholmer Straße 1, 23966 Wismar

Mehr als 60 Aussteller des Landkreises - Unternehmen, Verbände, Personaldienstleister, Kammern und Bildungsträger - stellen sich vor und präsentieren ihre Angebote an Arbeits- und Ausbildungsstellen sowie die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung.  „Nutzen Sie diese Gelegenheit, sich aus erster Hand über die ganze Bandbreite am regionalen Stellen- und Ausbildungsmarkt zu informieren!“


Mehr Informationen finden Interessierte hier: www.lernen-und-arbeiten.de.

Selbstverständlich wird die aktuelle Situation rund um die „Corona-Pandemie“ (angepasstes Hygienekonzept) vor Ort entsprechend berücksichtigt.

*Fördervoraussetzungen

Sie haben ein Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeiter/innen. Ihr Unternehmen war zudem wirtschaftlich von Corona betroffen, weil Sie seit Januar 2020 für einen Zeitraum, der vor dem Ausbildungsbeginn liegt, Kurzarbeitergeld bezogen oder einen Umsatzeinbruch seit April 2020 in mindestens einem, vor dem Ausbildungsbeginn liegenden Monat, um mindestens 30 Prozent gegenüber dem jeweiligen Monat im Jahr 2019 hatten. Dann können Sie eine Ausbildungsprämie erhalten. Sie erhalten 4.000 Euro, wenn die Zahl der Auszubildenden gehalten und 6.000 Euro, wenn sie erhöht wird.

Weitere Informationen unter: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/ bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern.