27.09.2021 | Presseinfo Nr. 38

Wenn das Geld nicht reicht …!?

Arbeitsagentur unterstützt Azubis mit der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)
 

Für einige Teenager bedeutet der Start in die Ausbildung auch das Elternhaus zu verlassen, denn nicht immer liegen die Ausbildungsbetriebe direkt am Wohnort. Und bei den weiten Entfernungen in unserem Land kommt ein tägliches Pendeln oftmals nicht in Frage. Oft reicht dann aber die Ausbildungsvergütung nicht aus, um den eigenen Lebensunterhalt - samt Miete - zu bestreiten. „Es wäre fatal, wenn aus diesem Grund eine Lehre nicht angetreten wird oder gar abgebrochen werden müsste“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur.

Was aber tun, wenn die Ausbildungsvergütung allein nicht ausreicht, um Miete, Lebensunterhalt und Fahrkosten abzudecken, und keine weitere finanzielle Unterstützung in Sicht ist?

Die Arbeitsagentur ist in diesen Fällen der richtige Ansprechpartner. Berufsausbil-dungsbeihilfe - kurz BAB genannt - ist eine Leistung, um Jugendliche finanziell zu unterstützen, die während einer betrieblichen Ausbildung nicht bei den Eltern wohnen können und finanzielle Hilfe brauchen. Die Höhe der BAB wird für jeden Jugendlichen individuell errechnet, denn sie ist vom tatsächlichen Bedarf des Auszubildenden (für Unterkunft, Fahrkosten usw.) sowie seinem Einkommen und dem Einkommen der Eltern abhängig. Wichtig dabei ist, den Antrag bei der Arbeitsagentur möglichst frühzeitig zu stellen. Denn rückwirkend ist eine BAB-Bewilligung nur vom Beginn des Monats an möglich, in dem die Leistung beantragt worden ist.

Hinweis: Jugendliche, die eine schulische Ausbildung beginnen wollen, müssen sich für die Beantragung von finanziellen Hilfen an das zuständige BAföG-Amt wenden.

Wer vorab schon einmal selbst schauen möchte, ob die Voraussetzungen für BAB grundsätzlich vorliegen und in welcher Höhe BAB voraussichtlich gezahlt werden würde, kann dies im Internetangebot der Arbeitsagentur prüfen unter www.babrechner.arbeitsagentur.de.

Mit einem Anruf bei der kostenfreien Service-Rufnummer 0800 4 5555 00 (Mo-Fr von 8-18 Uhr) lassen sich zudem die wichtigsten Voraussetzungen für BAB schon am Telefon klären und auf Wunsch werden die notwendigen Antragsunterlagen zugesandt.

Weitere Informationen über BAB finden Interessierte zudem im Internet unter www.arbeitsagentur.de (Auswahlpunkt: Schule, Ausbildung und Studium > Ich brauche Unterstützung während meiner Ausbildung > Hilfe und Unterstützung finden > Berufsausbildungsbeihilfe).

Übrigens: Die kann Berufsausbildungsbeihilfe kann auch online beantragt werden unter www.arbeitsagentur.de/eService. Das gilt auch für andere Leistungen. So bietet die Arbeitsagentur ein umfangreiches Angebot an Online-Anträgen unter dieser Internetadresse an.