30.09.2021 | Presseinfo Nr. 40

Goldener Herbst auf dem Westmecklenburger Arbeitsmarkt im September 2021

  • Entwicklung der Arbeitslosigkeit: 15.681 Arbeitslose, 547 weniger als im August
    und 1.366 weniger als im September 2020 
  • Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent

In Westmecklenburg hat sich im September die Aufhellung am Arbeitsmarkt - saisonal typische Herbstbelebung - weiter fortgesetzt. So sind im Vergleich zum Vormonat August die Arbeitslosenzahlen aller Altersgruppen gesunken. „Es wird nicht nur Personal eingestellt“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur in diesem Zusammenhang, „auch der Ausbildungsbeginn führte zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.“ Insbesondere die Gruppe der ‚unter 20-Jährigen' konnte von dieser Entwicklung profitieren. „An diesem überdurchschnittlichen Rückgang zeigen sich nicht nur Nachholeffekte am Ausbildungsmarkt, sondern er dokumentiert auch, dass der regionale Ausbildungsmarkt noch immer in Bewegung ist“, so Sydow.

Die Zahl der Arbeitslosen ist - im Vergleich zum Vorjahr - um 1.366 oder 8,0 Prozent auf insgesamt 15.681 gesunken. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 6,4 Prozent (MV: 6,9 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat August hat sich die Zahl der Arbeitslosen um 547 oder 3,4 Prozent reduziert.

Der Agenturchef hob gleichzeitig hervor - wie bereits in den vergangenen Monaten - dass bei aller Euphorie über die stabil positive Entwicklung nicht übersehen werden darf, dass noch immer Spuren der Corona-Pandemie am Westmecklenburger Arbeitsmarkt sichtbar seien. „Wir haben das Vorkrisenniveau bisher noch nicht erreicht. Das dokumentiert insbesondere die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die während der Corona-Pandemie deutlich zugenommen hat.“

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeit - als Stabilitätsanker in Krisenzeiten - wird aktuell immer seltener in Anspruch genommen. Insgesamt haben 9 Unternehmen für 86 Mitarbeiter*innen im September Kurzarbeit angezeigt. Im September 2020 waren es 29 Anzeigen für 223 Beschäftigte. Damit bleiben - seit März dieses Jahres - das Anzeigeaufkommen und die darin enthaltenen Beschäftigtenzahlen weiterhin stark rückläufig.

Ob die Unternehmen Kurzarbeit tatsächlich in Anspruch genommen haben, zeigt sich erst mit Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer*innen abzurechnen. Die Auswertung für den Monat Mai 2021 liegt aktuell vor: Für 10.871 Beschäftigte wurde in 1.821 Betrieben tatsächlich Kurzarbeitergeld abgerechnet (Kurzarbeiter-Quote: 6,6 Prozent).

Entwicklung in der Grundsicherung

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende lag in den drei Westmecklenburger Jobcentern im September bei 21.579. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist dies ein Rückgang von 1.347 Personen (- 5,9 Prozent). In der Grundsicherung für Arbeitsuchende waren 10.268 Menschen arbeitslos gemeldet, 61 (0,6 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor.

Auf einen Blick - Entwicklung in der Landeshauptstadt Schwerin

Sep 21 Veränd. zum VJ in % Aug 21 Sep 20
Arbeitslosenquote in % 8,8 -0,7 9,0 9,5
Arbeitslose 4.302 -7,9 4.417 4.670
   darunter SGB III 1.077 -21,3 1.123 1.368
   darunter SGB II 3.225 -2,3 3.294 3.302
  darunter Jugendliche 502 -16,9 553 604

 Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

„Der September ist klassisch der Monat, in dem die Arbeitslosigkeit zurückgeht“, so Sydow. „Gerade die Zahl der Jugendlichen, die sich nach dem Ende ihrer Schulzeit oder der Ausbildung arbeitslos gemeldet haben, sinkt mit dem Herbstbeginn. Schließlich startet Anfang September auch das neue Ausbildungsjahr. Daher ist es nicht verwunderlich, dass gerade bei dieser Personengruppe die größten Rückgänge in der Arbeitslosigkeit zum August 2020 zu verzeichnen sind.“

Im September 2021 sind insgesamt 1.517 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Das sind 217 junge Leute oder 12,5 Prozent weniger als im August 2021 und 319 bzw. 17,4 Prozent weniger als im September 2020.

Gemeldete Stellen

Im September wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service Westmecklenburg 1.230 freie Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet – 391 oder 46,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zahlreiche neue Einstiegsmöglichkeiten bieten sich insbesondere im Bereich der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel, im verarbeitenden Gewerbe, in der öffentlichen Verwaltung sowie im Gastgewerbe. Aktuell sind 6.399 zu besetzende freie Arbeitsstellen in unserem Bestand - 1.932 oder 43,3 Prozent mehr als im September 2020.