30.09.2020 | Presseinfo Nr. 34

Arbeitsmarktbericht September

Arbeitslosigkeit sinkt seit Beginn der Pandemie erstmals wieder
 

„Die Zahl der Arbeitslosen ist in diesem Monat seit dem Beginn der Pandemie zum ersten Mal wieder gesunken. Die Auswirkungen der Krise auf den Arbeitsmarkt sind auch jetzt noch deutlich spürbar, aber durch die Herbstbelebung können wir erstmals wieder eine positive Entwicklung verzeichnen. Am meisten hat die Gruppe der jungen Menschen unter 25 Jahren von dem Rückgang profitiert, das ist eine saisonübliche Entwicklung nach den Sommermonaten“, so Daniela Tomczak, Leiterin der Siegener Arbeitsagentur, zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen.

„Laut aktueller Hochrechnungen haben im Agenturbezirk Siegen im Mai insgesamt 2.442 Betrieben Kurzarbeit umgesetzt, das sind 306 weniger als im Vormonat. Die Anzahl der Beschäftigten, die sich in Kurzarbeit befinden, ist jedoch um 1.989 Personen gestiegen und lag im Mai bei 34.326. Das Instrument wurde von den Unternehmen genutzt um Personal auch in der Hochzeit der Krise halten zu können“, erklärt Tomczak. Neben den Hochrechnungen erscheinen in diesem Monat die ersten endgültigen Werte zur realisierten Kurzarbeit für den Monat März, dazu gehören auch die durchschnittlichen Ausfallzeiten. Wurde in vergangenen Jahren Kurzarbeit beantragt, ist rund ein Viertel der Arbeitszeit durch Kurzarbeit ausgefallen. Die Auswirkungen von Corona zeigen, dass sich die Ausfallzeiten im Agenturbezirk mit 29,9 Prozent merkbar über den durchschnittlichen Werten und über den Werten der Krise in 2009 bewegen.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Siegen ist im September gesunken. Insgesamt waren 12.971 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 643 Personen oder 4,7 Prozent weniger. Im Vergleich zum September des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 3.069 Personen bzw. 31,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im September 5,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,2 Prozent (+1,3 Prozentpunkte).

Jugendarbeitslosigkeit

1.482 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Agenturbezirk Siegen unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren es noch 270 mehr und im gleichen Monat des Vorjahres 362 weniger arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich auf -15,4 Prozent zum vorherigen Monat bzw. +32,3 Prozent im Vorjahresvergleich.                                         

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat ebenfalls gesunken (-56 Personen oder - 1,3 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 881 Arbeitslose mehr (25,8 Prozent).) Insgesamt sind 4.291 Menschen ab 50 Jahre in der Arbeitsagentur Siegen von Arbeitslosigkeit betroffen.                                                            

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 6.124 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 380 Personen bzw. 5,8 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 2.049 Personen oder 50,3 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 263 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 1.020 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -3,7 Prozent zum Vormonat bzw. +17,5 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 6.847 Personen und damit 52,8 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                          

Stellenangebote

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 712 Stellen gemeldet (+181 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 2.858 offene Stellen, 33 mehr als im Vormonat und 1.050 weniger als im Vorjahresmonat. 

Kreis Siegen-Wittgenstein

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Siegen-Wittgenstein ist im September gesunken. Insgesamt waren 9.321 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 376 Personen oder 3,9 Prozent weniger.  Im Vergleich zum September des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 2.069 Personen bzw. 28,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im September 5,9 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,6 Prozent (+1,3 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 4.010 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 203 Personen bzw. 4,8 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 1.290 Personen oder 47,4 Prozent. 

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 173 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 779 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -3,2 Prozent zum Vormonat bzw. +17,2 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 5.311 Personen und damit 57,0 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Kreis Olpe

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Olpe ist im September gesunken. Insgesamt waren 3.650 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 267 Personen oder 6,8 Prozent weniger.  Im Vergleich zum September des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 1.000 Personen bzw. 37,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im September 4,6 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 3,3 Prozent (+1,3 Prozentpunkte).                                                    

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 2.114 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 177 Personen bzw. 7,7 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 759 Personen oder 56,0 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 90 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 241 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -5,5 Prozent zum Vormonat bzw. +18,6 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 1.536 Personen und damit 42,1 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.