31.03.2021 | Presseinfo Nr. 14

Arbeitsmarktbericht März

Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt trotz Lockdown
 

„Im März ist die Zahl der Arbeitslosen durch die Frühjahrsbelebung gesunken, auch wenn die Eindämmungsmaßnahmen weiterhin große Einschränkungen für viele Unternehmen bedeuten. Das ist eine erfreuliche Entwicklung“, berichtet Daniela Tomczak, Chefin der Siegener Arbeitsagentur.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit lässt sich durch zwei Tendenzen erklären: Zum einen haben sich in diesem Monat mehr Menschen in Arbeit abgemeldet. 871 Menschen fanden im März einen neuen Job, das waren 175 Personen oder 25 Prozent mehr als im Februar. Zum anderen ist auch die Zahl der Menschen, die ihren Job verloren haben, weiter gesunken. Die Expertin erklärt: „Das Instrument der Kurzarbeit stabilisiert den Markt weiterhin und verhindert zusätzliche Entlassungen. Die Unternehmen versuchen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem aktuellen Niveau zu halten – um dann schnell von einer einsetzenden positiven Entwicklung profitieren zu können.“

Der Bedarf nach Fachkräften zeigt sich auch im Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit. Die Gruppe der Arbeitslosen unter 25 Jahren profitierte saisonüblich am meisten von den positiven Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt.

Der Arbeitsmarkt im Überblick

Arbeitslosigkeit 

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Siegen ist im März gesunken. Insgesamt waren 12.516 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 419 Personen oder 3,2 Prozent weniger. Im Vergleich zum März des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 2.144 Personen bzw. 20,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im März 5,3 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,4 Prozent (+ 0,9 Prozentpunkte).

Jugendarbeitslosigkeit

1.307 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Agenturbezirk Siegen unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 130 mehr und im gleichen Monat des Vorjahres 212 weniger arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf - 9,0 Prozent zum vorherigen Monat und + 19,4 Prozent im Vorjahresvergleich.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat ebenfalls gesunken (- 98 Personen oder -  2,2 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es jedoch 788 Arbeitslose mehr (+22,1 Prozent).) Insgesamt sind 4.355 Menschen ab 50 Jahre in der Arbeitsagentur Siegen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im März gestiegen.  4.596 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 80,3 Prozent (3.691 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 122 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen um 1.739 Personen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 5.377 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 488 Personen bzw. 8,3 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 872 Personen oder 19,4 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 69 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 1.272 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies + 1,0 Prozent zum Vormonat bzw. + 21,7 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 7.139 Personen und damit 57,0 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Stellenangebote

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 806 Stellen gemeldet (35 mehr als im Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 2.916 offene Stellen, 72 mehr als im Vormonat und 341 weniger als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Mit aktuellstem Datenstand für Februar 2021 sind im Agenturbezirk Siegen insgesamt 295 Anzeigen auf Kurzarbeit für rund 3.547 Personen eingegangen. Das sind 68 Anzeigen weniger als im Monat zuvor.

Nun stehen den Agenturen für Arbeit Daten über die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit im September 2020 zur Verfügung. In dem Monat lag der Arbeitsausfall für Personen in Kurzarbeit bei durchschnittlich 27,5 Prozent. Im September haben im Agenturbezirk Siegen insgesamt 1.282 Betriebe für 16.089 Personen Kurzarbeitergeld beantragt. Das waren 3.041 Kurzarbeiter/innen weniger als im Monat zuvor.

Folgende Wirtschaftsabschnitte waren in dem Monat am stärksten von Kurzarbeit betroffen:

Verarbeitendes Gewerbe: 411 Betriebe
Handel; Instandhaltung und Reparatur von KFZ: 270 Betriebe
Gastgewerbe: 190 Betriebe
sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen: 90 Betriebe
Freiberufl. wissensch. u. techn. Dienstleistungen: 87 Betriebe

Kreis Siegen-Wittgenstein 

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Siegen-Wittgenstein ist im März gesunken. Insgesamt waren 9.086 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 273 Personen oder 2,9 Prozent weniger.  Im Vergleich zum März des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 1.529 Personen bzw. 20,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im März 5,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,8 Prozent (+1,0 Prozentpunkte).               

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.594 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 300 Personen bzw. 7,7 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 628 Personen oder 21,2 Prozent.                                                                        

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 27 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 901 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies +0,5 Prozent zum Vormonat bzw. +19,6 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 5.492 Personen und damit 60,4 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.      

Kreis Olpe

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Olpe ist im März gesunken. Insgesamt waren 3.430 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 146 Personen oder 4,1 Prozent weniger.  Im Vergleich zum März des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 615 Personen bzw. 21,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im März 4,3 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 3,5 Prozent (+ 0,8 Prozentpunkte).
                                                            
Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 1.783 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 188 Personen bzw. 9,5 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 244 Personen oder 15,9 Prozent                                                           

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 42 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 371 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies + 2,6 Prozent zum Vormonat bzw. + 29,1 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 1.647 Personen und damit 48,0 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.