29.04.2021 | Presseinfo Nr. 19

Der Arbeitsmarkt und Ausbildungsmarkt im April 2021

Arbeitsmarkt stabilisiert sich weiterhin – Qualifizierung gewinnt an Bedeutung
 

„Im April ist die Zahl der Arbeitslosen erneut gesunken, der Trend der letzten Monate setzt sich erfreulicherweise weiterhin fort“, berichtet Daniela Tomczak, Leiterin der Siegener Arbeitsagentur. Es ist wieder mehr Bewegung auf dem Arbeitsmarkt zu spüren und die Arbeitgeber melden verstärkt neue Stellen. Für den Agenturbezirk Siegen können aktuell wieder über 3.000 offene Stellen verzeichnet werden.

„Die Transformation auf dem Arbeitsmarkt nimmt seit der Pandemie deutlich an Fahrt auf. Daher wird die regelmäßige Weiterbildung von Beschäftigten künftig zu einem wesentlichen unternehmerischen Erfolgsfaktor. Wer in die Qualifizierung seiner Beschäftigten investiert, investiert also in die Zukunft seines Unternehmens“, so Tomczak. Damit es attraktiver wird, auch Zeiten der Kurzarbeit für berufliche Weiterbildung zu nutzen, hat der Gesetzgeber Erleichterungen eingeführt. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sozialversicherungsbeiträge sowie Lehrgangskosten bei beruflicher Weiterbildung während der Kurzarbeit erstattet werden. „Unser Arbeitgeberservice berät Sie gerne, kommen Sie daher vor Beginn jeder Qualifizierung ihrer Beschäftigten auf uns zu“, empfiehlt die Arbeitsmarktexpertin.

Der Arbeitsmarkt im Überblick 

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Siegen ist im April 2021 gesunken. Insgesamt waren 12.395 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 121 Personen oder 1,0 Prozent weniger. Im Vergleich zum April des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 780 Personen bzw. 6,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im 5,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,9 Prozent (+0,3 Prozentpunkte).

Jugendarbeitslosigkeit

1.234 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Agenturbezirk Siegen unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 73 Personen mehr und im gleichen Monat des Vorjahres 26 mehr arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf -5,6 Prozent zum vorherigen Monat bzw. -2,1 Prozent im Vorjahresvergleich.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen (+37 Personen oder +0,8 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 511 Arbeitslose mehr (13,2 Prozent).) Insgesamt sind 4.392 Menschen ab 50 Jahre in der Arbeitsagentur Siegen von Arbeitslosigkeit betroffen.                          

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Agenturbezirk Siegen ist gestiegen. 4.774 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 81,4 Prozent (3.888 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 178 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen um 1.730 Personen.                            

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 5.139 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 238 Personen bzw. 4,4 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 30 Personen oder 0,6 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 117 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 810 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies +1,6 Prozent zum Vormonat bzw. +12,6 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 7.256 Personen und damit 58,5 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                        

Stellenangebote

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 865 Stellen gemeldet (+59 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 3.045 offene Stellen, 129 mehr als im Vormonat und 112 mehr als im Vorjahresmonat.                                                           

Kurzarbeit

Mit aktuellstem Datenstand für März 2021 sind im Agenturbezirk Siegen insgesamt 163 Anzeigen auf Kurzarbeit für rund 2.091 Personen eingegangen, das sind 132 Anzeigen weniger als im Monat zuvor.          

Nun stehen den Agenturen für Arbeit Daten über die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit im Oktober 2020 zur Verfügung. In dem Monat lag der Arbeitsausfall für Personen in Kurzarbeit bei durchschnittlich 30,4 Prozent. Im Oktober 2020 haben im Agenturbezirk Siegen insgesamt 1.183 Betriebe für 13.885 Personen Kurzarbeitergeld beantragt. Das waren 2.204 Kurzarbeiter/innen weniger als im Monat zuvor.

Folgende Wirtschaftsabschnitte waren in dem Monat am stärksten von Kurzarbeit betroffen:

Verarbeitendes Gewerbe: 378 Betriebe
Handel; Instandhalt. v. KFZ: 228 Betriebe
Gastgewerbe: 161 Betriebe
Freiberufl. wissensch. u. tech. Dienstleistungen: 79 Betriebe
Sonstige wirtschaftl. Dienstleistungen: 75 Betriebe

Kreis Siegen-Wittgenstein

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Siegen-Wittgenstein im April 2021 gestiegen. Insgesamt waren 9.105 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 19 Personen oder 0,2 Prozent mehr. Im Vergleich zum April des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 727 Personen bzw. 8,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im April 5,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,3 Prozent (+0,5 Prozentpunkte).                                      

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.488 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um -106 Personen bzw. -2,9 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Erhöhung um 088 Personen oder 2,6 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 125 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 639 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies +2,3 Prozent zum Vormonat bzw. +12,8 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 5.617 Personen und damit 61,7 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                            

Kreis Olpe 

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Olpe im April 2021 gesunken. Insgesamt waren 3.290 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies -140 Personen oder -4,1 Prozent weniger.  Im Vergleich zum April des Vorjahres steigt die Zahl der Arbeitslosen um 53 Personen bzw. 1,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im April 4,1 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,0 Prozent (+0,1 Prozentpunkte).                                                         

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 1.651 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um -132 Personen bzw. -7,4 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um -118 Personen oder -6,7 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind -8 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 171 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -0,5 Prozent zum Vormonat bzw. +11,6 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 1.639 Personen und damit 49,8 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Der Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Siegen

Bis April 2021 sind im Kreis Siegen-Wittgenstein und im Kreis Olpe insgesamt 3.065 Berufsausbildungsstellen gemeldet worden. Dem gegenüber stehen 1.688 Bewerberinnen und Bewerber, die sich im Laufe des Berichtsjahres bei den Agenturen für Arbeit vor Ort gemeldet haben. Auf eine/n Bewerber/in kommen damit im Agenturbezirk Siegen 1,8 Ausbildungsplätze. Zurzeit sind noch 821 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Gleichzeitig sind noch 1.685 Ausbildungsplätze unbesetzt. Somit kommen auf jede/n unversorgten Bewerber/in 2,1 unbesetzte Berufsausbildungsstellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl von Bewerber/innen um 13,4 Prozent gesunken. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Ausbildungsstellen um 8,1 Prozent gesunken.