30.06.2021 | Presseinfo Nr. 24

Kooperationsvereinbarung mit den Migrationsberatungsstellen

Gemeinsam mehr erreichen – Integration von Zuwanderern bestmöglich unterstützen
 

Gemeinsam mehr erreichen – Integration von Zuwanderern bestmöglich unterstützen

Gemeinsam noch mehr bei der Integration der Zugewanderten erreichen – das ist das Ziel einer neuen Kooperation zwischen der Agentur für Arbeit Siegen, dem Jobcenter Kreis Siegen-Wittgenstein und den Trägern der Migrationsberatungsstellen der Freien Wohlfahrtspflege.

Dazu unterzeichneten am 30.06.2021 Daniela Tomczak, Vorsitzende der Geschäftsführung der Siegener Arbeitsagentur, Christoph Sczudlik, Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Siegen-Wittgenstein und die Geschäftsführungen der beteiligten Träger der Migrationsberatung für Erwachsene (MBE) und des Jugendmigrationsdienstes (JMD) im Kreis Siegen-Wittgenstein eine Kooperationsvereinbarung.

Ziel dieser Vereinbarung ist es, zugewanderte Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein im Integrationsprozess bestmöglich zu unterstützen und dazu eng miteinander zu kooperieren. Das soll vor allem den Zuwanderern zu Gute kommen, die geringe oder gar keine Deutschkenntnisse haben und auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II und III angewiesen sind. Sie sollen umfänglich beraten und betreut werden.

Anlässlich der Vereinbarungsunterzeichnung hielt Maxim Kimerling, Regionalkoordinator im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Köln, einen Impulsvortrag und unterstrich die Bedeutung der regionalen Kooperation und der vernetzten Zusammenarbeit. "Die Dienstleistungen der beteiligten Akteure sind wesentliche Teile eines guten lokalen Netzwerkes. Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung wird deutlich, dass alle an einem Strang ziehen wollen, um Integration und Teilhabe noch schneller und dauerhafter zu ermöglichen", so der Experte.