31.03.2022 | Presseinfo Nr. 18

Der Arbeitsmarkt im März 2022

Arbeitsmarkt auch im März stabil - Zahl der Beschäftigten steigt

Auch in diesem Monat zeigt sich der regionale Arbeitsmarkt stabil. Die Zahl der Arbeitslosen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe ist erneut gesunken. "Seit der Wiedervereinigung können wir für den Agenturbezirk den zweitgeringsten Bestand an Arbeitslosen in einem März verzeichnen. Nur das Konjunkturhoch in 2019 bescherte uns geringere Zahlen", berichtet Daniela Tomczak, Leiterin der Agentur für Arbeit Siegen. In diesem Monat kann die Arbeitsagentur nun auch die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten aus September 2021, dem letzten Quartalsstichtag der Beschäftigungsstatistik mit gesicherten Angaben, auswerten. "Trotz der pandemiebedingten Maßnahmen ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr um 1.631 Personen auf 180.649 Beschäftigte gestiegen", so Tomczak. Die Expertin sieht trotz der positiven Entwicklung deutliche Auswirkungen der Pandemie auf die Beschäftigtenstruktur. "Vor allem in den Bereichen Heime und Sozialwesen und im Baugewerbe wurden während Corona mehr Arbeitskräfte eingestellt und hier ist der höchste Anstieg der Beschäftigten zu erkennen. Das ist für unsere gewerblich geprägte Branchenstruktur eher ungewöhnlich", erklärt sie.

Balkendiagramm Entwicklung sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Der Arbeitsmarkt im Überblick

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Siegen ist im März 2022 gesunken. Insgesamt waren 10.063 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 284 Personen oder 2,7 Prozent weniger. Im Vergleich zum März des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 2.453 Personen bzw. 19,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt 4,3 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,3 Prozent (-1,0 Prozentpunkte).

Jugendarbeitslosigkeit

924 Arbeitslose sind im Berichtsmonat unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 68 und im gleichen Monat des Vorjahres 383 junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf -6,9 Prozent zum vorherigen Monat bzw. -29,3 Prozent im Vorjahresvergleich.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 97 Personen oder 2,5 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 510 Arbeitslose weniger (-11,7 Prozent).) Insgesamt sind 3.845 Menschen ab 50 Jahre in der Arbeitsagentur Siegen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Berichtsmonat gesunken. 3.827 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 81,5 Prozent (3.118 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 169 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 769 Personen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.897 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 218 Personen bzw. 5,3 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 1.480 Personen oder 27,5 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 66 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 973 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -1,1 Prozent zum Vormonat bzw. -13,6 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 6.166 Personen und damit 61,3 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen. 

Stellenangebote

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 1.020 neue Stellen gemeldet (143 weniger als im Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 4.622 offene Stellen, 167 mehr als im Vormonat und 1.706 mehr als im Vorjahresmonat.


Kreis Siegen-Wittgenstein

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Siegen-Wittgenstein ist im März 2022 gesunken. Insgesamt waren 7.430 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 221 Personen oder 2,9 Prozent weniger. Im Vergleich zum März des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 1.656 Personen bzw. 18,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt 4,8 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,8 Prozent (-1,0 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 2.602 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 156 Personen bzw. 5,7 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 992 Personen oder 27,6 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 65 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 664 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -1,3 Prozent zum Vormonat bzw. -12,1 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 4.828 Personen und damit 65,0 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen. 


Kreis Olpe

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Olpe im März 2022 gesunken. Insgesamt waren 2.633 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 63 Personen oder 2,3 Prozent weniger. Im Vergleich zum März des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 797 Personen bzw. 23,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im März 3,3 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 4,3 Prozent (-1,0 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 1.295 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um 62 Personen bzw. 4,6 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 488 Personen oder 27,4 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 1 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 309 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies -0,1 Prozent zum Vormonat bzw. -18,8 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 1.338 Personen und damit 50,8 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen