30.06.2022 | Presseinfo Nr. 25

Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Juni 2022

Übernahme geflüchteter Menschen aus der Ukraine in das SGB II führt zu leichtem Anstieg der Arbeitslosigkeit

Balkendiagramm Vergleich Arbeitslosigkeit im Juni 2017-2022

"Die Zahl der Arbeitslosen ist in diesem Monat erstmals wieder gestiegen. Das liegt an der Übernahme der Betreuung der geflüchteten ukrainischen Menschen durch die Jobcenter in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe", berichtet Daniela Tomczak, Leiterin der Agentur für Arbeit Siegen. Durch eine gesetzliche Anpassung werden Menschen, die seit Februar 2022 aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind, seit dem 1. Juni von den Jobcentern betreut und erhalten Leistungen nach dem SGB II (Grundsicherung), sofern sie hilfebedürftig und erwerbsfähig sind. Die Expertin erwartet einen deutlich stärkeren Anstieg der Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten: "Die hiesigen Jobcenter arbeiten eng mit den Ausländerbehörden zusammen, um einen nahtlosen Übergang für die Menschen sicherzustellen. Aktuell befinden wir uns aber noch in einer Übergangszeit. Es sind noch nicht alle Anträge eingegangen und bearbeitet, im Augenblick können wir keine konkreten Einschätzungen für die beiden Kreise abgeben."


Der Arbeitsmarkt im Überblick im Agenturbezirk Siegen

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Agenturbezirk Siegen im Juni 2022 gestiegen. Insgesamt waren 9.832 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 156 Personen oder 1,6 Prozent mehr. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 1.868 Personen bzw. 16,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt im Juni 4,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,0 Prozent (-0,8 Prozentpunkte).

Jugendarbeitslosigkeit

947 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Agenturbezirk Siegen unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 45 weniger und im gleichen Monat des Vorjahres 215 junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich auf +5,0 Prozent zum vorherigen Monat bzw. -18,5 Prozent im Vorjahresvergleich.

Ältere Arbeitslose

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gestiegen (+20 Personen oder +0,5 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 513 Arbeitslose weniger (-12,2 Prozent).) Insgesamt sind 3.705 Menschen ab 50 Jahre in der Arbeitsagentur Siegen von Arbeitslosigkeit betroffen.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Agenturbezirk Siegen im Berichtsmonat gesunken. 3.619 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 80,9 Prozent (2.928 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 46 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr sinkt die Zahl dieser Arbeitslosen um 1.096 Personen.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.582 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 51 Personen bzw. 1,4 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 1.116 Personen oder 23,8 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 207 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 752 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies +3,4 Prozent zum Vormonat bzw. -10,7 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 6.250 Personen und damit 63,6 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.

Stellenangebote

Unternehmen aus der Region haben in diesem Monat 880 Stellen gemeldet (153 weniger als im Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 4.895 offene Stellen, 102 mehr als im Vormonat und 1.470 mehr als im Vorjahresmonat.


Kreis Siegen-Wittgenstein

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Siegen-Wittgenstein im Juni 2022 gestiegen. Insgesamt waren 7.166 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 81 Personen oder 1,1 Prozent mehr. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 1.509 Personen bzw. 17,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt 4,6 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,5 Prozent (-0,9 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 2.378 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 9 Personen bzw. 0,4 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 856 Personen oder 26,5 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 90 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 653 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies +1,9 Prozent zum Vormonat bzw. -12,0 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 4.788 Personen und damit 66,8 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.


Kreis Olpe

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Olpe im Juni 2022 gestiegen. Insgesamt waren 2.666 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 75 Personen oder 2,9 Prozent mehr. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 359 Personen bzw. 11,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen beträgt 3,4 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 3,8 Prozent (-0,4 Prozentpunkte).

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung – SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 1.204 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat um 42 Personen bzw. 3,4 Prozent verringert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 260 Personen oder 17,8 Prozent.

Entwicklung in der Grundsicherung – SGB II

In der Grundsicherung sind 117 Arbeitslose mehr als im Vormonat und 99 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies +8,7 Prozent zum Vormonat bzw. -6,3 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 1.462 Personen und damit 54,8 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.


Der Ausbildungsmarkt

Agenturbezirk Siegen

Bis Juni 2022 sind im Kreis Siegen-Wittgenstein und im Kreis Olpe insgesamt 3.630 Berufsausbildungsstellen gemeldet worden. Dem gegenüber stehen 1.905 Bewerber und Bewerberinnen, die sich im Laufe des Berichtsjahres bei den Agenturen für Arbeit vor Ort gemeldet haben. Auf eine/n Bewerber/in kommen damit im Agenturbezirk Siegen 1,9 Ausbildungsplätze. Zurzeit sind noch 594 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Gleichzeitig sind noch 1.697 Ausbildungsplätze unbesetzt. Somit kommen auf jede/n unversorgten Bewerber/in 2,9 unbesetzte Berufsausbildungsstellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl von Bewerber/innen um 0,6 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Ausbildungsstellen um 10,1 Prozent gestiegen.

Top 10 unbesetzte Ausbildungsplätze

Balkendiagramm Top 10 der freien Ausbildungsstellen

Kreis Siegen-Wittgenstein

1.306 Jugendliche aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein haben sich seit Oktober 2021 an die Berufsberatung der heimischen Agenturen für Arbeit gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 33 Personen (2,6 Prozent) mehr als im Vorjahr. 408 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt: 32 Personen (-7,3 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Der Vielzahl an Bewerbern und Bewerberinnen stehen derzeit 2.144 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber von denen aktuell noch 1.027 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 275 Ausbildungsstellen (14,7 Prozent) mehr gemeldet worden.

Kreis Olpe

599 Jugendliche aus dem Kreis Olpe haben sich seit Oktober 2021 an die Berufsberatung der heimischen Agenturen für Arbeit gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 21 Personen (-3,4 Prozent) weniger als im Vorjahr. 186 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt: 25 Personen (-11,8 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Der Vielzahl an Bewerbern und Bewerberinnen stehen derzeit 1.486 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber von denen aktuell noch 670 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 58 Ausbildungsstellen (4,1 Prozent) mehr gemeldet worden.