31.03.2021 | Presseinfo Nr. 51

Kritische Situation im Ausbildungsmarkt!

Im Zeitraum des ersten Halbjahres des Ausbildungsjahres, das von Oktober 2020 bis März 2021 geht, wurden der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal weniger Ausbildungsstellen gemeldet und auch die Zahl der Ausbildungssuchenden ist zurückgegangen

Im Zeitraum des ersten Halbjahres des Ausbildungsjahres, das von Oktober 2020 bis März 2021 geht, wurden der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal weniger Ausbildungsstellengemeldet und auch die Zahl der Ausbildungssuchenden ist zurückgegangen.
Der Ausbildungsmarkt im Städtedreieck verläuft tendenziell einheitlich, allerdings bestehen zwischen den Städten zum Teil erhebliche Unterschiede in den Ausprägungen. Bei der Zahl der gemeldeten Stellen ist der Rückgang in allen drei Städten in vergleichbarer Stärke mit insgesamt -5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr leicht rückläufig. Bei der Zahl der gemeldeten Bewerber*innen differieren die Rückgänge wesentlich ausgeprägter - zwischen einem Minus von 6,1 Prozent in Wuppertal und einem Minus von 21,5 Prozent in Remscheid; Solingen hat 12,8 Prozent weniger Bewerber*innen.

"Mit dieser Bewerberentwicklung steuert der Ausbildungsmarkt 2021 auf eine außerordentlich kritische Situation zu. Während die Betriebe zur Halbzeit des Ausbildungsjahres an ihrer Ausbildungsleistung bislang weitgehend festhalten wollen, finden viel zu wenige Schülerinnen und Schüler den Weg in den Ausbildungsmarkt. Trotz eines direkten telefonischen Drahts in die Berufsberatung und der Unterstützung vieler Partner - vor allem auch an den Schulen - mangelt es aktuell an Bewerberinnen und Bewerbern. Ich appelliere an die Schulabgänger 2021 und Ihre Eltern - schauen Sie nach vorne über die Pandemie hinaus und nutzen Sie das Angebot an Ausbildungsstellen", so Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal.

Aber auch noch unentschlossene Betriebe sollten sich nun entscheiden, ihre Ausbildungsbemühungen fortzusetzen, zumal die Agentur für Arbeit unter bestimmten Voraussetzungen attraktive Prämien für die Beibehaltung und erst recht für die Erhöhung der Ausbildungsleistung bereithält.

Bis März 2021 sind im Agenturbezirk Solingen-Wuppertal insgesamt 2.657 Berufsausbildungsstellen gemeldet worden. Dem gegenüber stehen 2.879 Bewerber und Bewerberinnen, die sich im Laufe des Berichtsjahres bei den Agenturen für Arbeit vor Ort gemeldet haben. Auf eine/n Bewerber/in kommen damit 0,9 Ausbildungsplätze. Zurzeit sind noch 1.553 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Gleichzeitig sind noch 1.613 Ausbildungsplätze unbesetzt. Somit kommen auf jede/n unversorgten Bewerber/in 1,0 unbesetzte Berufsausbildungsstellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl von Bewerber/innen um 10,8 Prozent gesunken. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Ausbildungsstellen um 5,9 Prozent zurückgegangen.

Unbesetzte Ausbildungsstellen nach Berufsgruppen - TOP 10

  • Verkauf (ohne Produktspezialisierung): 214
  • Handel: 106
  • Arzt- und Praxishilfe: 81
  • Lagerwirt.,Post,Zustellung,Güterumschlag: 72
  • Versicherungs- u. Finanzdienstleistungen: 68
  • Energietechnik: 64
  • Maschinenbau- und Betriebstechnik: 64
  • Unternehmensorganisation und -strategie: 56
  • Fahrzeug-Luft-Raumfahrt-,Schiffbautechn.: 52
  • Büro und Sekretariat: 51

Unversorgte Bewerber/innen nach Berufsgruppen - TOP 10

  • Verkauf (ohne Produktspezialisierung): 162
  • Arzt- und Praxishilfe: 134
  • Büro und Sekretariat: 119
  • Fahrzeug-Luft-Raumfahrt-,Schiffbautechn.: 107
  • Verwaltung: 66
  • Metallbearbeitung: 55
  • Unternehmensorganisation und -strategie: 50
  • Lagerwirt.,Post,Zustellung,Güterumschlag: 48
  • Maschinenbau- und Betriebstechnik: 47
  • Körperpflege: 42

Direkt zur Ausbildungsstellensuche:
Neben der Ausbildungsstellenvermittlung durch die Agentur für Arbeit gibt es einen direkten Draht zur Ausbildungsstellensuche. Wie bereits vielfach kommuniziert und beworben: das Bergische Azubi-Dating: Voll digital geht noch bis zum 31. Juli 2021!
In diesem Dating-Portal sind viele heimische Arbeitgeber registriert. Es bietet Schüler*innen die Möglichkeit, unkompliziert Kontakt zu Arbeitgebern aufzunehmen und sich eine Ausbildungsstelle zu sichern.

Hilfen der Agentur für Arbeit:
Die Agentur für Arbeit bietet viele Hilfen zum Start und während einer Berufsausbildung an. So können Kosten übernommen werden, die bei Vorstellungsgesprächen oder Aufnahme eines weiter entfernten Ausbildungsplatzes anfallen – sofern der Jugendliche die Mittel nicht selbst aufbringen kann. Während der Ausbildung kann Nachhilfe gefördert werden. Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, können durch eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme oder eine betriebliche Einstiegsqualifizierung für den Berufseinstieg fit gemacht werden.

Jugendlichen, die jetzt noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz für 2021 sind, rät Martin Klebe dringend, Alternativen in Erwägung zu ziehen und sich beraten zu lassen: „Grundsätzlich sollten Jugendliche nicht alle Hoffnung auf eine Karte setzen, sondern sich frühzeitig nach einer alternativen Ausbildung umsehen, um einen Plan B zu haben. Häufig gibt es Optionen, die dem Wunschberuf ähnlich sind.“

Kontaktdaten und weitere Informationen:
Die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal bietet Jugendlichen in allen drei Städten ihre Berufsberatung an.

Kontaktinformationen – der heiße Draht zur Berufsberatung:

Remscheid: 02191 4606-345
Remscheid.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Solingen: 0212 2355-345
Solingen.Berufsberatung@arbeitsagentur.de

Wuppertal: 0202 2828-345
Wuppertal.Berufsberatung@arbeitsagentur.de 

Kostenlose Service-Telefonnummer: 0800 4 5555 00

Informationen gibt es auch im Internet unter: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/solingen-wuppertal/berufsberatung/berufsberatung

Darüber hinaus gibt es viele Hilfen und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme. Es ist Zeit für die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, diese zu nutzen. Auf der letzten Seite finden Sie Linktipps und weitere Information rund um die Themen Berufsorientierung, Stellensuche und Bewerbung.

Betriebe, die jetzt noch einen Azubi suchen, sollten ihre freie Ausbildungsstelle sofort der Agentur für Arbeit melden, um einen geeigneten Auszubildenden oder eine geeignete Auszubildende zu finden. Arbeitgeber erreichen die Ausbildungsvermittlung unter gebührenfreien Hotline 0800 4 5555 20.

Beschluss der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung

Gemeinsame Aktion zur Stärkung von Ausbildungsbetrieben und jungen Menschen in der Corona-Pandemie.

Die Corona-Krise darf nicht zur Ausbildungs- oder Fachkräftekrise werden. Die Partner der "Allianz für Aus- und Weiterbildung" haben deshalb in einer Gemeinsamen Aktion Maßnahmen zur Stärkung der beruflichen Ausbildung und zur Stabilisierung des Ausbildungsmarktes vereinbart. Damit wollen sie vermeiden, dass pandemiebedingt Angebot und Nachfrage im Ausbildungsjahr 2021/2022 zurückgehen. Kein Betrieb, kein Jugendlicher soll allein gelassen werden.

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung und Weiterentwicklung des Bundesprogramms "Ausbildungsplätze sichern" gebilligt. Ziel ist es, die betriebliche Berufsausbildung zu stabilisieren und zu stärken. Ausbildungs- und Übernahmeprämien werden verdoppelt. Die Zuschüsse zur Vermeidung von Kurzarbeit und die Förderung von Auftrags- und Verbundausbildung werden verbessert. Ein Sonderzuschuss hilft Kleinstunternehmen. Kosten für externe Vorbereitungskurse werden anteilig übernommen. Die Förderung einer Auftrags- oder Verbundausbildung wird attraktiver.

Der Entwurf muss noch in Kraft gesetzt werden.

Ausbildungsprämie

Bereits im Jahr 2020 war ein Rückgang an Ausbildungsverträgen feststellbar, der sich 2021 nicht weiter verstetigen oder gar erhöhen soll. Um die Zahl der Ausbildungsverträge zu stabilisieren, wurde das seit Anfang August 2020 bestehende Bundesprogramms "Ausbildungsplätze sichern" weiterentwickelt, um mehr Betriebe und Ausbildungsverträge in die Förderung einzubeziehen.

Was soll geändert oder verlängert werden?

  • Nahtlose Verlängerung der Ausbildungsprämien für Frühjahr 2021: Die Förderung mit Ausbildungsprämien wird nicht mit dem 15. Februar 2021 enden, sondern nahtlos fortgesetzt. Dazu werden die bislang geltenden Fördermöglichkeiten bis zum 31. Mai 2021 verlängert.
  • Für Ausbildungen, die ab dem 1. Juni 2021 beginnen, - somit für das kommende Ausbildungsjahr - wird die neue (höhere) Fördersystematik in Kraft gesetzt werden: Verdoppelung der Ausbildungsprämien (von derzeit 2.000 bzw. 3.000 €) auf 4.000 bzw. 6.000 €
  • Zum 1. Juni 2021 erfolgt bei den Ausbildungsprämien auch eine Erweiterung der Unternehmensgröße: Gefördert werden können dann kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeiter*innen (bislang bis zu 249 Mitarbeiter*innen).
  • Zuschüsse zur Vermeidung von Kurzarbeit werden bis Ende 2021 verlängert und die Förderung mit Inkrafttreten der Änderungen deutlich verbessert: Zukünftig wird zusätzlich die Hälfte der Brutto-Vergütung des Ausbilders (gedeckelt auf 4.000 €, zuzüglich 20 Prozent Sozialversicherungspauschale) übernommen. Auch hier folgt eine Erweiterung der Unternehmensgröße auf kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 499 Mitarbeiter*innen (bislang bis zu 249 Mitarbeiter*innen).
  • Als neue Leistung wird ein „Lockdown II-Sonderzuschuss“ für Kleinstunternehmen mit bis zu vier Mitarbeiter*innen eingeführt. Dieser wird einen einmaligen Zuschuss von 1.000 € je Azubi beinhalten, wenn die Geschäftstätigkeit aufgrund Corona-bedingter behördlicher Anordnung eingestellt oder nur in geringem Umfang (zum Beispiel in Hotels: Geschäftsreisende; in der Gastronomie: Außerhausverkauf) weitergeführt werden konnte, die Ausbildung aber gleichwohl an mindestens 30 Tagen fortgesetzt wurde.
  • Die Übernahmeprämie wird bis Ende 2021 verlängert und - wie die neue Ausbildungsprämie plus - auf 6.000 € angehoben. Außer bei Insolvenz wird auch eine Förderung möglich sein, wenn die Kündigung durch den Ausbildungsbetrieb erfolgt ist oder droht, weil diesem die Fortführung der Ausbildung

Diese Informationen des BMAS zu den Förderrichtlinien und zum Bearbeitungsstand der Verlängerung des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ finden Sie im Internet: https://www.bmas.de/DE/Arbeit/Aus-und-Weiterbildung/Ausbildungsfoerderung/ausbildungsplaetze-sichern.html

Weitere Informationen und die erforderlichen Antragsvordrucke gibt es auf www.arbeitsagentur.de => Startseite Unternehmen => Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“.

Inanspruchnahme „Bundesprogramm Ausbildungsplätze sichern“

Seit Oktober 2020 wurden im Agenturbezirk bisher 207 Anträge zur Ausbildungsprämie bewilligt.
Seit August 2020 besteht die Möglichkeit, einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung zu beantragen. Es wurden seither 50 Anträge bewilligt.

Der Ausbildungsmarkt in den drei Städten im Einzelnen

Remscheid

457 Jugendliche aus der Geschäftsstelle Remscheid haben sich seit Oktober 2020 an die Berufsberatung der heimischen Agenturen für Arbeit gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 67 Personen (-12,8 Prozent) weniger als im Vorjahr. 246 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt: 13 Personen (-5,0 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Der Vielzahl an Bewerbern und Bewerberinnen stehen derzeit 555 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber, von denen aktuell noch 378 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 44 Ausbildungsstellen (-7,3 Prozent) weniger gemeldet worden.

Inanspruchnahme „Bundesprogramm Ausbildungsplätze sichern“
Seit Oktober 2020 wurden bisher 39 Anträge zur Ausbildungsprämie bewilligt.
Seit August 2020 besteht die Möglichkeit, einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung zu beantragen. Es wurden seither 23 Anträge bewilligt.

Solingen

604 Jugendliche aus der Geschäftsstelle Solingen haben sich seit Oktober 2020 an die Berufsberatung der heimischen Agenturen für Arbeit gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 165 Personen (-21,5 Prozent) weniger als im Vorjahr. 300 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt: 146 Personen (-32,7 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Der Vielzahl an Bewerbern und Bewerberinnen stehen derzeit 578 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber, von denen aktuell noch 363 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 41 Ausbildungsstellen (-6,6 Prozent) weniger gemeldet worden.

Inanspruchnahme „Bundesprogramm Ausbildungsplätze sichern“
Seit Oktober 2020 wurden bisher 76 Anträge zur Ausbildungsprämie bewilligt.
Seit August 2020 besteht die Möglichkeit, einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung zu beantragen. Es wurden seither 18 Anträge bewilligt.

Wuppertal

1.818 Jugendliche aus der Geschäftsstelle Wuppertal haben sich seit Oktober 2020 an die Berufsberatung der heimischen Agenturen für Arbeit gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 118 Personen (-6,1 Prozent) weniger als im Vorjahr. 1.007 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt: 127 Personen (-11,2 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Der Vielzahl an Bewerbern und Bewerberinnen stehen derzeit 1.524 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber von denen aktuell noch 872 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 81 Ausbildungsstellen (-5,0 Prozent) weniger gemeldet worden.

Inanspruchnahme „Bundesprogramm Ausbildungsplätze sichern“
Seit Oktober 2020 wurden bisher 92 Anträge zur Ausbildungsprämie bewilligt.
Seit August 2020 besteht die Möglichkeit, einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung zu beantragen. Es wurden seither 9 Anträge bewilligt.

Stellen und digitale Infos:


JOBBÖRSE:

  • Ausbildungsplatzprofil veröffentlichen
  • Bewerbungsmappe erstellen
  • Ausbildungsstellensuche per eMail

Das Bergische Azubi-Dating: Voll digital geht noch bis zum 31. Juli 2021!
Richtet sich an Schüler*innen, Kontakt zu Arbeitgebern aufzunehmen und sich eine Ausbildungsstelle zu sichern.


Berufsinformationszentrum (BiZ):

Leider ist derzeit keine „Vor-Ort-Beratung“ möglich. Informiere dich hier über digitale Informationsveranstaltungen der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal.

Es gibt auch Digitale Info-Veranstaltungen in NRW: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-nrw/themen-in-nrw/termine


Planet-Beruf:
Bewerbungshilfen, Expertentipps … und vieles mehr
https://planet-beruf.de/schuelerinnen/


AzubiWelt:
Eine tolle App für alle, die eine Ausbildungsstelle suchen. In der AzubiWelt können Jugendliche Ausbildungsberufe entdecken, passende Lehrstellen finden und direkten Kontakt zur Berufsberatung aufnehmen.


CHECK-U: Das Erkundungstool der Bundesagentur für Arbeit:

Das Selbsterkundungstool „Check-U“ hilft herauszufinden, welche Ausbildungsberufe und Studienfelder zu den Stärken und Interessen der künftigen Azubis passen. Weitere Infos auf YouTube.


Podcasts
und Videos zur Berufsorientierung auf dem YouTube-Channel der Bundesagentur für Arbeit.


BERUFENET:
Informationen zu allen anerkannten Berufen.


Der Berufe Entdecker als Selbstcheck zum Traumberuf. Die App informiert zu spannenden Ausbildungsberufen. Angeboten werden Bilder, Videos und Tätigkeitsbeschreibungen.


Die App: Fit fürs Vorstellungsgespräch hilft Jugendlichen bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche.


App: Berufe TV
Das Angebot von Berufe.TV ist für das Smartphone optimiert. In über 300 Filmen erzählen Azubis, Studenten und Personalleiter, was einen Beruf interessant macht.