29.09.2021 | Presseinfo Nr. 153

Arbeitsmarkt nimmt leicht Fahrt auf

Arbeitslosenquote im Städtedreieck sinkt auf 8,3 Prozent 
Arbeitslosmeldungen auf niedrigem Niveau 
Neuer Beschäftigungsrekord: höchster März-Stand in diesem Jahrtausend
Stellenzugang unverändert verhalten

Der Arbeitsmarkt im Städtedreieck hat sich nach den Sommerferien weiter erholt. Die Zahl der Arbeitsaufnahmen übersteigt die Anzahl der Arbeitslosmeldungen. Die vergleichsweise niedrige Zahl der Arbeitslosmeldungen weist darauf hin, dass die Unternehmen ihre Beschäftigten halten.

Auch wenn die Arbeitslosigkeit insgesamt noch nicht auf den Stand vor der Pandemie zurückgekehrt ist, so setzt sich die strukturelle Erholung fort. Die Zahl der in der Arbeitslosenversicherung registrierten Arbeitslosen ist bereits niedriger als vor der Pandemie.

Betreute die Agentur für Arbeit vor der Pandemie im September 2019 rund 7.850 Arbeitslose, so sind es zwei Jahre später rund 150 Arbeitslose weniger. Auf der anderen Seite haben vor allem die Jobcenter Wuppertal und Solingen noch eine deutlich höhere Anzahl an Arbeitslosen zu betreuen als vor zwei Jahren.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat inzwischen das Vorjahresniveau wieder erreicht. Die aktuellsten Daten weisen für den März 2021 227.657 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse aus. Das sind im Vergleich zum Vorjahresmonat 103 Beschäftige mehr. „So hoch war die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse (SvB) in diesem Jahrtausend noch nie in einem März. Erfreulich ist insbesondere, dass bei den SvB also bereits im März dieses Jahres das Vor-Pandemie-Beschäftigungsniveau erreicht worden ist“, verdeutlicht Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, die positive Entwicklung.

"Die Anzahl und die Anteile älterer Arbeitsloser sind im Vergleich zu 2019 deutlich gestiegen. Dagegen liegt die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen im Städtedreieck bereits unter dem Niveau des Vor – Vorjahres. Trotz der positiven Tendenzen ist im Vergleich mit anderen NRW-Arbeitsagenturen auffällig, dass der Rückgang des Arbeitslosenbestandes im Vergleich zum Vormonat sehr gering ausfällt und sich die Arbeitskräftenachfrage deutlich unter den Vormonats- und Vorjahreswerten bewegt“, erläutert Martin Klebe die gegenläufigen Entwicklungen im Arbeitsmarktgeschehen.

Der Ausbildungsmarkt:

Daten zum Ausbildungsmarkt veröffentlicht die Arbeitsagentur wieder am 28. Oktober 2021.

Entwicklung im Städtedreieck:

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosigkeit um 535 (-1,9 Prozent) auf 27.634 Personen gesunken.  Gegenüber dem Vorjahr sind 4.706 Menschen (-14,6 Prozent) weniger arbeitslos gemeldet.

Arbeitslosenquoten

Die Arbeitslosenquote beträgt 8,3 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 9,8 Prozent.

Dabei sinken die Quoten gegenüber dem Vorjahresmonat im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Solingen–Wuppertal. Die Spanne reichte im September 2021 von 7,2 Prozent in Remscheid bis 9,1 Prozent in Wuppertal.

Stellenentwicklung

573 neue Stellengesuche, 62 weniger als im Vormonat, 308 weniger als im Vorjahr.

Die Nachfrage an Arbeitskräften ist im Bergischen Städtedreieck 35,0 Prozent (-308 Stellen) geringer als im gleichen Monat des Vorjahres. Im Vergleich zum Vormonat wurden 62 (-9,8 Prozent) weniger neue Stellen gemeldet.

In folgenden Berufsgruppen werden Arbeitskräfte gesucht:

Lagerwirtschaft, Post, Zustellung, Güterumschlag * Metallbearbeitung * Arzt- und Praxishilfe * Verkauf * Fahrzeugführung im Straßenverkehr * Maschinenbau- und Betriebstechnik * Büro und Sekretariat * Altenpflege * Erziehung, Sozialarbeit, Heilerziehungspflege * Speisenzubereitung *

Bei den neu gemeldeten Stellengesuchen handelt es sich überwiegend um Stellen der Arbeitnehmerüberlassung. Es werden aber auch Stellen aus den Berufsgruppen der Lagerwirtschaft, Post, Zustellung, Güterumschlag, aus der Metallerzeugung, als Arzt- und Praxishilfe, im Büro und Sekretariat, im Verkauf, sowie in der Elektrotechnik gemeldet.

Der Arbeitsmarkt in Remscheid

Sinkende Arbeitslosigkeit – abnehmende Stellenmeldungen

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Aktuell sind in Remscheid 4.267 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 46 Personen oder 1,1 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum September des Vorjahres sind dies 582 Personen (-12,0 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 7,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 8,1 Prozent (-0,9 Prozentpunkte). Im aktuellen Monat meldeten sich 806 Personen neu oder erneut arbeitslos, 860 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. 

Entwicklung der Stellenangebote

Im September 2021 wurden der Agentur für Arbeit Remscheid 67 neue Stellen gemeldet, das sind 76 (-53,1 Prozent) weniger als im Vormonat. Somit wurden seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr 641 (-34,0 Prozent) weniger neue Stellen gemeldet. Im Bestand befinden sich nun insgesamt 433 offene Stellen. Das sind 40 weniger als im Vormonat und 463 weniger als im Vorjahresmonat.

Jugendarbeitslosigkeit

Aktuell sind 314 junge Menschen unter 25 Jahren von Jugendarbeitslosigkeit betroffen - im Vergleich zum Vormonat sind dies 35 Jugendliche (-10,0 Prozent) weniger. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Jugendarbeitslosigkeit um 122 Personen (-28,0 Prozent) gesunken.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Aktuell sind 1.841 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 76 (+4,3 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Von den Langzeitarbeitslosen werden 89,7 Prozent (1.651 Personen) in der Grundsicherung betreut.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung erfasst zusätzlich zur Arbeitslosigkeit auch Personen, die als Teilnehmer von Maßnahmen, aufgrund von Krankheit oder sonstigen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden. Die Unterbeschäftigung umfasst aktuell 5.540 Personen; das sind 117 Personen weniger als im Vormonat und 768 Menschen (-12,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Der Arbeitsmarkt in Solingen

Sinkende Arbeitslosigkeit – abnehmende Arbeitskräftenachfrage

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Aktuell sind in Solingen 6.546 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 37 Personen oder 0,6 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum September des Vorjahres sind dies 1.119 Personen (-14,6 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 7,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich noch auf 8,8 Prozent (-1,3 Prozentpunkte). Im aktuellen Monat meldeten sich 1.024 Personen neu oder erneut arbeitslos, 1.067 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Entwicklung der Stellenangebote

Im September 2021 wurden der Agentur für Arbeit Solingen 166 neue Stellen gemeldet, das sind 1 (+0,6 Prozent) mehr als im Vormonat. Somit wurden seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr 233 (-11,6 Prozent) weniger neue Stellen gemeldet. Im Bestand befinden sich nun insgesamt 531 offene Stellen. Das sind 81 weniger als im Vormonat und 466 weniger als im Vorjahresmonat.

Jugendarbeitslosigkeit

Aktuell sind 719 junge Menschen unter 25 Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen - im Vergleich zum Vormonat 28 Jugendliche (-3,7 Prozent) weniger. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Jugendarbeitslosigkeit um 299 Personen (-29,4 Prozent) gesunken.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Aktuell sind 3.082 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 487 (+18,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Von den Langzeitarbeitslosen werden 88,7 Prozent (2.734 Personen) in der Grundsicherung betreut. 

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung erfasst zusätzlich zur Arbeitslosigkeit auch Personen, die als Teilnehmer von Maßnahmen, aufgrund von Krankheit oder sonstigen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden. Die Unterbeschäftigung umfasst aktuell 8.752 Personen. Das sind 92 Personen weniger als im Vormonat, und 976 Menschen (-10,0 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Der Arbeitsmarkt in Wuppertal

Sinkende Arbeitslosigkeit – weniger Stellen als im Vorjahr

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Aktuell sind in Wuppertal 16.821 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 452 Personen oder 2,6 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum September des Vorjahres sind dies 3.005 Personen (-15,2 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 9,1 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich noch auf 10,8 Prozent (-1,7 Prozentpunkte). Im aktuellen Monat meldeten sich 3.002 Personen neu oder erneut arbeitslos, 3.476 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Entwicklung der Stellenangebote

Im September 2021 wurden der Agentur für Arbeit Wuppertal 340 neue Stellen gemeldet, das sind 13 (+4,0 Prozent) mehr als im Vormonat. Somit wurden seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr 89 (+2,7 Prozent) mehr neue Stellen gemeldet. Im Bestand befinden sich nun insgesamt 1.275 offene Stellen. Das sind 66 mehr als im Vormonat und 346 weniger als im Vorjahresmonat.

Jugendarbeitslosigkeit

Aktuell sind 1.814 junge Menschen unter 25 Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen - im Vergleich zum Vormonat sind dies 97 Jugendliche (-5,1 Prozent) weniger. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Jugendarbeitslosigkeit um 469 Personen (-20,5 Prozent) gesunken.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Aktuell sind 8.245 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 919 (+12,5 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Von den Langzeitarbeitslosen werden 91,4 Prozent (7.537 Personen) in der Grundsicherung betreut.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung erfasst zusätzlich zur Arbeitslosigkeit auch Personen, die als Teilnehmer von Maßnahmen, aufgrund von Krankheit oder sonstigen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden. Die Unterbeschäftigung umfasst aktuell 28.622 Personen. Das sind 356 Personen weniger als im Vormonat, und 2.938 Menschen (-9,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Informationen und Erreichbarkeit:

Um ihre Telefonie zu entlasten, bittet die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, für eine Vorabinformation und für die Kommunikation möglichst die Online-Services zu nutzen. Wie die Online-Kommunikation mit der Agentur für Arbeit funktioniert, erklären Videos der Bundesagentur für Arbeit auf YouTube.

Hinweise zu den Filmen und viele weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal:

https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/solingen-wuppertal/startseite

Die kostenlosen Servicerufnummern sind von 08:00 bis 18:00 Uhr erreichbar:

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: 0800 4 5555 00
  • Arbeitgeber: 0800 4 5555 20
  • Familienkasse: 0800 4 5555 30

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber haben die Möglichkeit zur Online-Information: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/solingen-wuppertal/kug

Hier steht ein umfassendes Informationsangebot zur Verfügung, dass alle erforderlichen Antragsunterlagen speziell für die Unternehmen im bergischen Städtedreieck enthält. Kurzarbeit kann online beantragt werden.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer:

Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurde eine weitere Sammeltelefonnummer eingerichtet:

  • 0202 2828 – 111 (gebührenpflichtig), Täglich erreichbar von 08:00 – 12:30 Uhr