28.10.2021 | Presseinfo Nr. 170

Ausbildungsmarkt unter Spannung

  • Ausbildungsmarkt rechnerisch zunehmend ausgeglichen
  • Chancen für junge Menschen so gut wie nie
  • Unternehmen suchen händeringend

„Die Chancen für Jugendliche auf einen Ausbildungsplatz sind so groß wie seit vielen Jahren nicht mehr und dennoch macht mir der Ausbildungsmarkt Sorgen. Die Bewerberzahlen sind erneut zurückgegangen. Es war während des Ausbildungsjahres bei eingeschränktem Schulbetrieb deutlich schwieriger, die Angebote der Berufsorientierung und Berufsberatung an die Schülerinnen und Schüler zu bringen. Trotz vieler alternativer Angebote und Aktivitäten gemeinsam mit unseren Partnern im Ausbildungsmarkt bleibt die Sorge, dass wir etliche Jugendliche nicht erreichen konnten. Auf der anderen Seite fehlen den Unternehmen der Region die entsprechenden Bewerber, so dass wieder viele Stellen unbesetzt geblieben sind“, fasst Martin Klebe die Anspannungen im Ausbildungsmarktgeschehen zum Ende des III. Quartals zusammen.

Wie im vergangenen Jahr haben sich die Akteure im Ausbildungsmarkt im Städtedreieck darauf verständigt, die Aktivitäten bis Jahresende fortlaufen zu lassen und erst danach abschließend Bilanz zu ziehen. Es bestehen immer noch Chancen auf einen Ausbildungsstart!

„Die Unternehmen dürfen in ihren Ausbildungsanstrengungen trotz manch unbesetzt gebliebener Stelle nicht nachlassen. Die Pandemie hat die Fachkräftebedarfe nur zeitweilig überlagert – sie kehren im beginnenden wirtschaftlichen Aufschwung mit Macht zurück! Alle Beteiligten müssen deshalb ihre Anstrengungen erhöhen“, appelliert Martin Klebe.

Die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal setzt dabei besonders auf die persönliche Ansprache der Schülerinnen und Schüler in den weiterführenden wie berufsbildenden Schulen. Die Jugendlichen erhalten nicht nur Berufsorientierung und individuellen Berufsberatung, sondern können auch auf eine Vielzahl von Maßnahmeangeboten beim Übergang von der Schule in die Ausbildung zurückgreifen.

Betriebe ihrerseits können unter bestimmten Voraussetzungen für die Beibehaltung und erst recht für die Erhöhung der Ausbildungsleistung finanziell gefördert werden.

„Wir freuen uns angesichts der Situation vieler Unternehmen sehr, dass wir ihnen zum zweiten Mal in diesem Jahr unsere digitale Ausbildungs- und Studienmesse anbieten können. Nach dem Erfolg im Juni bieten wir dieses Format am 19. November von 10 – 14 Uhr erneut an“, so die Ankündigung von Martin Klebe.

Die Plätze für die teilnehmenden Arbeitgeber inklusive einer Warteliste sind allerdings schon belegt. Umso wichtiger sind derzeit laufenden Bemühungen, gemeinsam mit unseren Partnern möglichst viele Jugendliche auf diese Chance aufmerksam zu machen.

Die Teilnahme funktioniert ganz einfach über eine Anmeldung unter diesem Link: https://www.webmessen.de/bergisch

Die wichtigsten Ansprechpartner für die Jugendlichen sind die Eltern. Neben den Kontakten über die Schulen bietet die Berufsberatung auch unmittelbare Gespräche an. Jeweils am ersten Donnerstag des Monats um 19 Uhr findet ein digitaler Elternabend an. Der dritte digitale Elternabend dieser Veranstaltungsreihe findet am 4. November um 19 Uhr statt. Teilnahmeinteressierte Eltern können sich per Mail an solingen-wuppertal.biz@arbeitsagentur.de dafür anmelden.

Die Zahlen für den Agenturbezirk Solingen-Wuppertal

Bis Oktober 2021 sind im Agenturbezirk Solingen-Wuppertal insgesamt 3.285 Berufsausbildungsstellen gemeldet worden. Dem gegenüber stehen 3.796 Bewerber und Bewerberinnen, die sich im Laufe des Berichtsjahres bei der Agentur für Arbeit vor Ort gemeldet haben. Auf eine/n Bewerber/in kommen damit 0,9 Ausbildungsplätze. Zurzeit sind noch 342 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Gleichzeitig sind noch 340 Ausbildungsplätze unbesetzt. Somit kommen auf jede/n unversorgten Bewerber/in 1,0 unbesetzte Berufsausbildungsstellen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl von Bewerber/innen um 8,0 Prozent gesunken. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der Ausbildungsstellen um 1,9 Prozent verringert

Unbesetzte Ausbildungsstellen, unversorgte Bewerber

340 Stellen waren Ende September unbesetzt, das sind drei weniger als im Jahr zuvor. Auf der anderen Seite suchen noch 342 junge Menschen nach einer Ausbildungsstelle. Von den unversorgten Ausbildungssuchenden hatten die meisten (109) einen Realschulabschluss, 97 einen Hauptschulabschluss, 71 die Fachhochschulreife, und 48 Abitur. 

509 Jugendliche haben zum 30.09. nicht mit ihrer ursprünglichen Wunschausbildung begonnen, weil sie eine anderweitige Anschlussperspektive gewählt haben – zum Beispiel weiterer Schulbesuch, Praktikum, Studium, soziale Dienste, Auslandsaufenthalt, Arbeitsstelle.
Wer noch eine Ausbildungsstelle sucht, für den hat die Berufsberatung noch aktuelle Angebote. Einige dieser Stellen sind aber auch schon für das nächste Jahr.
Aktuell werden im Bergischen Städtedreieck für das noch laufende Ausbildungsjahr Auszubildende in folgenden Berufsgattungen gesucht:
Handel; Instandhaltung u. Reparatur von Kfz * Freiberufliche, wissenschaftliche u. technische Dienstleistungen * Verarbeitendes Gewerbe * Gesundheits- und Sozialwesen * Baugewerbe * Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen * Gastgewerbe

Der Ausbildungsmarkt in den drei Städten im Einzelnen

Remscheid

582 Jugendliche haben sich seit Oktober 2020 an die Berufsberatung und die Jugendberufsagentur Remscheid gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 76 Personen (-11,6 Prozent) weniger als im Vorjahr. 53 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt: 7 Personen (-11,7 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Den Bewerberinnen und Bewerbern standen 693 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber, von denen aktuell noch 93 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 42 Ausbildungsstellen (-5,7 Prozent) weniger gemeldet worden.                                                 

Solingen

835 Jugendliche haben sich seit Oktober 2020 an die Berufsberatung gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 148 Personen (-15,1 Prozent) weniger als im Vorjahr. 73 Jugendliche sind noch unversorgt: 34 Personen (- 31,8 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Den Bewerberinnen und Bewerbern standen 783 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber, von denen aktuell noch 86 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 4 Ausbildungsstellen (-0,5 Prozent) weniger gemeldet worden.                                                

Wuppertal

2.379 Jugendliche aus Wuppertal haben sich seit Oktober 2020 an die Berufsberatung gewandt, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 106 Personen (-4,3 Prozent) weniger als im Vorjahr. 216 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt: 21 Personen (-8,9 Prozent) weniger als ein Jahr zuvor. Den Bewerberinnen und Bewerbern standen 1.809 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber, von denen aktuell noch 161 Ausbildungsplätze unbesetzt sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind seit Beginn des Berichtsjahres 17 Ausbildungsstellen (-0,9 Prozent) weniger gemeldet worden.           

 

Kontaktinformationen für Bewerber*innen:

Jugendlichen, die jetzt noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz für 2021 sind rät Martin Klebe dringend, Alternativen in Erwägung zu ziehen und sich beraten zu lassen. Die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal bietet Jugendlichen in allen drei Städten vor Ort ihre telefonische Berufsberatung an. Den Termin für ihr Beratungsgespräch können Ausbildungssuchende unter diesen Kontaktmöglichkeiten vereinbaren:

Remscheid: 02191 4606-345 /         Remscheid.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
Solingen: 0212 2355-345 /               Solingen.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
Wuppertal: 0202 2828-345 /            Wuppertal.Berufsberatung@arbeitsagentur.de
 

Service-Telefonnummer: 0800 4 5555 00 (kostenfrei)
Weiterführende Informationen-  dort die Rubrik „Berufsberatung“

https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/solingen-wuppertal/startseite

https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-nrw/ausbildungskonsens

Auf der letzten Seite finden Sie Linktipps und weitere Informationen rund um die Themen Berufsorientierung, Stellensuche und Bewerbung

Infos und finanzielle Hilfen für Arbeitgeber:

Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausbildende Betriebe. Alles Wissenswerte zum Thema:

https://www.bmbf.de/de/das-sollten-kmu-jetzt-wissen-11839.html

Die Prämie für die Neueinstellung oder die Übernahme von Auszubildenden wurde erhöht und die Förderung zur Vermeidung von Kurzarbeit ausgeweitet: Die Förderungen im Rahmen der Ersten Förderrichtlinie können bei den Arbeitsagenturen beantragt werden.

Alle Informationen rund um die Antragstellung:

Webseite der Bundesagentur für Arbeit

Der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal informiert Arbeitgeber*innen gerne telefonisch oder per E-Mail:

Service-Hotline:   0800 5 4444 20 (kostenfrei)

Remscheid:          Remscheid.Ausbildungsstellen@arbeitsagentur.de
Solingen:              Solingen.Ausbildungsstellen@arbeitsagentur.de
Wuppertal:            Wuppertal.Ausbildungsstellen@arbeitsagentur.de