16.03.2022 | Presseinfo Nr. 51

Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit tagt zur Situation am Ausbildungsmarkt

Der Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit hat sich in seiner Sitzung am 16.03.2022 intensiv mit dem Ausbildungsmarkt befasst. Dabei standen neben der Analyse des Ergebnisses des zurückliegenden Ausbildungsjahres auch die aktuellen Entwicklungen im Mittelpunkt der Diskussion.

Festzuhalten ist zunächst, dass sich das Ausbildungsstellenangebot nach einem Rückgang zu Beginn der Pandemie im Folgejahr weitgehend stabilisiert hat. Der Vorsitzende des Verwaltungsausschusses Dr. Uwe Kirchhoff, Geschäftsführer bei der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände VBU, unterstrich, dass die derzeitige Ausbildungsleistung der Notwendigkeit Rechnung trägt, in den Anstrengungen zur Sicherung des künftigen Fachkräftebedarfs auch in wirtschaftlich schwierigen und unsicheren Zeiten nicht nachzulassen. Mit Überwindung der Folgen der Pandemie und des zunehmend wachsenden Bedarfs an Fachkräften bleibt zu wünschen, dass sich das Ausbildungsplatzangebot weiter erholt.

Sorge bereitet indes die Entwicklung der Bewerberseite. In den zwei Jahren der Pandemie haben sich die Bewerberzahlen um rund 25 Prozent verringert, so dass die Zahl nicht besetzter Ausbildungsstellen zugenommen hat. Und ein weiteres aktuelles Problem wird sichtbar: Die Schülerinnen und Schüler des aktuellen Schulentlassjahrgangs waren vor allem in ihrer praktischen Berufsorientierung sehr beeinträchtigt. Viele Praktikumsangebote standen während der Pandemie nicht zur Verfügung.

Umso wichtiger sei es, so der DGB – Vorsitzende des Stadtverbandes Wuppertal und stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsausschusses Guido Grüning, dass die Berufsberatung der Agentur für Arbeit wieder an den Schulen persönlich beraten kann. Er rät den Schülerinnen und Schülern, die Angebote der Berufsberatung und Ausbildungsvermittlung in Anspruch zu nehmen. Der Verwaltungsausschuss unterstrich die Bedeutung der persönlichen Beratung und dankte den Beratungsfachkräften für ihre Arbeit an den Schulen auch in den Phasen hoher Inzidenzwerte.

Der Verwaltungsausschuss begrüßt die landesweite Praktikumsinitiative „PRAKTIKUM Jetzt!“, die vom 28. März bis 08. April läuft und bis in die Osterferien verlängert werden kann und appelliert an die Wirtschaft der Region, Praktikumsplätze anzubieten, wo immer es möglich ist. Die Jugendlichen brauchen Unterstützung bei ihrer Berufswahl. Ebenso wichtig ist die Umsetzung der Verantwortungsketten an den Schulen. Alle Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen, die am 01.04.2022 noch keine Anschlussperspektive haben, werden ein individuelles Beratungsangebot bei ihrer Berufsberaterin oder ihrem Berufsberater erhalten.

Informationen zur Praktikumsinitiative unter: https://www.mags.nrw/praktikum-jetzt

Auch wenn der aktuelle Blick auf den Ausbildungsmarkt Anlass zur Sorge geben mag, so bleibt doch festzuhalten, dass die Chancen der jungen Menschen auf einen Ausbildungsplatz so gut wie seit langem nicht mehr sind – so die einhellige Auffassung des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Solingen – Wuppertal.