01.02.2022 | Presseinfo Nr. 4

Arbeitslosigkeit steigt zu Jahresbeginn

Wie für den Januar üblich, ist die Zahl der Arbeitslosen im zurückliegenden Monat angestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade waren 15.078 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote betrug 4,8 Prozent.
 

Dagmar Froelich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stade, führt den Anstieg der Arbeitslosigkeit in erster Linie auf die üblichen saisonalen Einflüsse zurück.

„Zu Beginn des neuen Jahres zeigt sich der regionale Arbeitsmarkt stabil. Es dominieren insbesondere jahreszeitlich bedingte Einflüsse. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Januar saisonüblich angestiegen. Traditionell waren dabei mehr Männer betroffen, da diese eher in witterungsabhängigen Branchen arbeiten. Auch vor Corona-Zeiten verzeichneten wir in den Wintermonaten Anstiege in dieser Größenordnung,“ fasst die Agenturleiterin zusammen. „Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind rund 3.000 Personen weniger arbeitslos gemeldet, zeitgleich wurden uns rund 30 Prozent mehr freie Stellen gemeldet als noch vor einem Jahr. Blickt man auf den Monat Januar 2020, also vor Beginn der Corona Pandemie, so ist festzustellen, dass sich der Arbeitsmarkt wieder auf dem Niveau von vor der Krise bewegt, die Arbeitslosenquote mit 4,9 Prozent sogar etwas höher war. Die aktuellen Wirtschaftsprognosen sind günstig und der Bedarf an qualifizierten Fachkräften hoch. Vor diesem Hintergrund gehe ich davon aus, dass die Arbeitslosigkeit in den nächsten Wochen wieder sinken wird.“    

Im Agenturbezirk Stade gab es bis Ende des Monats (26.01.2022) 210 Anzeigen zu Kurzarbeit mit 3.813 angezeigten Personen. Gegenüber dem Vormonat stieg die Anzahl der Unternehmen, für die Kurzarbeit angezeigt wurde, ebenso wie die Anzahl der Personen, deutlich an. Die tatsächliche Inanspruchnahme liegt meist niedriger. Hierfür liegen gesicherte Daten bis Juli 2021 vor.

Den gesamten Arbeitsmarktreport finden Sie hier als  PDF-Dokument:

Arbeitsmarktreport Januar 2022 (PDF, , Barrierefrei)