05.01.2021 | Presseinfo Nr. 1

Arbeitslosigkeit stieg zum Jahresende an

Wie für den Dezember üblich, ist die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Monat angestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade waren 16.791 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote betrug 5,4 Prozent.
 

„Eine Zunahme der Arbeitslosigkeit zum Jahresende ist saisontypisch und auch vor Corona-Zeiten war jeweils im Dezember ein Anstieg zu verzeichnen. Grundsätzlich sinkt in den Wintermonaten die Nachfrage an Arbeitskräften und die Arbeit in den witterungsabhängigen Branchen ist reduziert, zusätzlich laufen viele befristete Arbeitsverträge zum Jahresende aus,“ erläutert Dagmar Froelich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stade. „Wenn auch die Arbeitslosigkeit noch 17 Prozent über Vorjahresniveau liegt, zeigt sich trotz des aktuellen Lockdowns der Arbeitsmarkt weiterhin robust. Der zweite Lockdown hat nicht solche verheerenden Auswirkungen wie im Frühling. Dies ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass die Erholung langsam voranschreitet und nachhaltig zu sein scheint. Das bedeutet: Unternehmen überbrücken auf der einen Seite weiter mit Kurzarbeit oder schränken ihre Stellenbesetzungsverfahren weiterhin ein. Sie mussten somit durch den zweiten Lockdown nicht erneut herunterfahren, sondern befinden sich quasi weiterhin auf Krisenniveau,“ führt die Agenturleiterin aus. „Auf der anderen Seite wirkt sich der zweite Lockdown kaum negativ auf solche Berufsgruppen aus, die eine Vielzahl an Beschäftigungen stellen. Viele Jobs gibt es in der Gesundheits- und Krankenpflege, in der Öffentlichen Verwaltung, im Einzelhandel, dem Vertrieb, auch in der Produktion und Fertigung außerhalb der Luftfahrtindustrie, der Softwareentwicklung, im Büro sowie in der Lagerhaltung. Wenn auch gesamt 30 Prozent weniger als im Vorjahr, haben im Dienstleistungsbereich und im Einzelhandel die Angebote an freien Stellen in den letzten Wochen sogar zugenommen, ebenso in der Öffentlichen Verwaltung und in der Lagerhaltung sowie in der der Gesundheits- und Krankenpflege.“

Im Agenturbezirk Stade gab es bis Ende des Monats (28.12.2020) 390 Anzeigen zu Kurzarbeit mit 4.810 angezeigten Personen. Damit stieg die Anzahl der Personen, für die Kurzarbeit angezeigt wurde weiter an.

Die Unternehmen sichern sich durch die angezeigte Kurzarbeit drei Monate die Möglichkeit, Beschäftigte ganz oder teilweise in Kurzarbeit zu schicken und den tatsächlichen Arbeitsausfall später mittels eines Antrages abzurechnen. Betriebe, die im September 2020 Kurzarbeit durchgeführt haben, konnten diese bis Ende Dezember 2020 bei der Agentur für Arbeit abrechnen und Leistungen beantragen.

Den gesamten Arbeitsmarktreport für Dezember 2020 finden Sie hier :

Arbeitsmarktreport Dezember 2020 (PDF, )