03.02.2021 | Presseinfo Nr. 5

Jahresanalytik des Arbeitsmarktes

- Arbeitsmarkt wegen Corona-Krise stark unter Druck

- Einsatz von Kurzarbeit verhindert größeren Anstieg der Arbeitslosigkeit

- Zahl der Arbeitslosen steigt um durchschnittlich 15%

- Arbeitslosenquote durchschnittlich bei 5,3 Prozent

- Alle Personengruppen verzeichnen Anstieg

- Deutlicher Rückgang bei Arbeitskräftenachfrage

- Geringe Zuwächse bei den Beschäftigten

 


 

„Die Corona-Pandemie war auch auf dem Arbeitsmarkt der beherrschende Einflussfaktor im letzten Jahr. Nach einer langen Phase mit sinkender Arbeitslosigkeit führte die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise, trotz des massiven Einsatzes von Kurzarbeit, zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Region,“ bilanziert Dagmar Froelich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stade. „Mit Beginn der Corona-Pandemie im März kam es zunächst zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit, der durch den massiven Einsatz von Kurzarbeit gebremst wurde. Im weiteren Verlauf ging die Arbeitslosigkeit bis zum Jahresende von einem höheren Niveau wieder zurück und zeigte bis zum Jahresende sogar eine saisontypische Dynamik. Auch der 2. Lockdown ab Anfang November führte nicht zu einem Anstieg der Arbeitslosenzahl.“

„Im Bereich der Grundsicherung verzeichnen wir ebenfalls einen Anstieg der Arbeitslosigkeit, wenn aber auch nicht in dem Ausmaß wie im Bereich der Arbeitslosenversicherung,“ erläutert Dr. Anja Wode, Geschäftsführerin vom Jobcenter Stade. Torsten Stoltz, Geschäftsführer des Jobcenters Cuxhaven ergänzt: „Von der guten Konjunkturentwicklung der letzten Jahre profitierten besonders die Langzeitarbeitslosen. Das war im vergangenen Jahr leider nicht der Fall, auch in der Gruppe der Jugendlichen und bei den Ausländern haben wir Anstiege zu verzeichnen.“

Im Jahresdurchschnitt waren 16.464 Personen bei der Agentur für Arbeit Stade arbeitslos gemeldet. Das ist ein Anstieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2019: 14.317 Personen). Die Arbeitslosenquote lag bei 5,3 Prozent. Im Vorjahr betrug sie 4,7 Prozent.

Zur Jahresmitte waren im Agenturbezirk Stade 170.398 Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Innerhalb eines Jahres wuchs die Zahl der Beschäftigten um 1.538 Personen an; eine Zunahme um 0,9 Prozent. Diese Wert lag in den vergangenen Jahren durchschnittlich zwischen 2-3 Prozent.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Stade

Die Arbeitslosigkeit ist in 2020 angestiegen. Im vergangenen Jahr waren durchschnittlich 16.464 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 2.147 Personen (+15 Prozent) mehr als im Vorjahr. Im Bundes- und Landesvergleich fällt der Anstieg damit etwas geringer aus (Niedersachsen +18,2 Prozent, Bund +20,8 Prozent).  

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Jahresverlauf zeigt den steilen Anstieg mit Beginn der Pandemie und den mehrmonatigen Rückgang von höherem Niveau.