29.10.2020 | Presseinfo Nr. 52

Ausbildungsmarkt 2020

- Zahl der Bewerber geht im Vergleich zum letzten Beratungsjahr zurück
- betriebliche Ausbildungsstellen mit 1.241 auf Vorjahresniveau
- 55 Bewerber blieben bis zum Abschluss des Berufsberatungsjahres 30.09.20 unversorgt
- 83 Ausbildungsstellen blieben unbesetzt

„Jugendliche hatten auch in diesem besonderen Ausbildungsjahr grundsätzlich gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz“ sagt Matthias Kaschte, Chef der Stendaler Arbeitsagentur. „Außergewöhnliche Rücknahmen von gemeldeten Ausbildungsstellen gab es nicht. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hatten aber dennoch Einfluss auf das Geschehen am Ausbildungsmarkt“, ergänzt er.

Zahl der Bewerber erneut rückläufig

940 Bewerber aus der Altmark suchten seit Oktober letzten Jahres mit Hilfe der Berufsberatung der Stendaler Arbeitsagentur eine Berufsausbildung. Das waren 73 Jugendliche weniger.

Von den gemeldeten Bewerbern hatten 16 Jugendliche keinen Schulabschluss. Die Zahl der Bewerber mit Hauptschulabschluss erhöhte sich zum Vorjahr um eine Person, so dass 198 Bewerber mit diesem Abschluss ins Berufsleben starteten. Im Gegensatz dazu verringerte sich der Anteil der Bewerber mit einem Realschulabschluss Dies sind 542 Jugendliche. Es waren 41 weniger als im Vorjahr. Gesunken ist auch der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Fachhochschulreife und Hochschulreife. Das sind 149 Jugendliche und damit 37 weniger als im letzten Jahr.

Großteil der Bewerber nahm eine Ausbildung auf

Von den gemeldeten Bewerbern nahmen 528 Jugendliche eine ungeförderte Berufsausbildung auf. Dies entspricht einem Anteil von 56,2 Prozent. 73 Jugendliche begannen eine geförderte Berufsausbildung, was einem Anteil von 7,8 Prozent ausmacht. Andere nahmen eine Beschäftigung auf oder mündeten in die Bundeswehr, den Zivildienst oder in den Jugendfreiwilligendienst ein. 13 Personen nahmen an einer Einstiegsqualifizierung oder einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme teil. Zum Abschluss des Ausbildungsjahres sind noch 55 Bewerber unversorgt. Für sie wird weiterhin nach einer geeigneten Ausbildungsstelle oder Alternative gesucht.

Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen auf Vorjahresniveau

Seit Beginn des Berichtsjahres im Oktober 2019 meldeten die Unternehmen 1.241 betriebliche Ausbildungsplätze, 75 Stellen mehr als im Jahr zuvor.

Mit Ende des Berufsberatungsjahres blieben davon 83 Ausbildungsstellen unbesetzt, das sind 20 Stellen weniger als im Vorjahr. Unbesetzte Ausbildungsstellen gibt es beispielsweise noch im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Bereich Handwerk, aber auch in der Landwirtschaft.