05.01.2021 | Presseinfo Nr. 1

Der Arbeitsmarkt im Dezember

„Die Zahl der Arbeitslosen ist zum Jahresende saisonüblich gestiegen und liegt entsprechend dem Landestrend über dem Vormonatswert. Betrachtet man die Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen, so ist im Rechtskreis SGB III (Bereich der Arbeitslosenversicherung) ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen, während die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB II (Hartz IV) nur geringfügig stieg. Dies ist mit den Folgen der Corona-Pandemie zu begründen", erklärt Matthias Kaschte, Chef der Agentur für Arbeit Stendal.

8.080 Frauen und Männer waren arbeitslos gemeldet, 360 mehr als im November. Damit liegt die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen bei 8,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet die Agentur für Arbeit 595 Personen mehr im Bestand der Arbeitslosen.

„Der erneute Lockdown führt dazu, dass Unternehmen wieder vermehrt Kurzarbeit anzeigen", ergänzt er. Im Dezember gingen insgesamt 204 Anzeigen für 1.629 Personen ein. Zum Vergleich, im März 2020 waren es 458 Anzeigen für 5.636 Personen. Ebenfalls als Resultat der Corona-Pandemie liegt der Bestand an gemeldeten Stellen zum Jahresende mit 1575 unter dem Vormonats- und Vorjahresniveau. Der Zugang an Stellen seit Januar liegt ebenfalls deutlich unter dem Wert des Vorjahreszeitraumes. Hier wurden insgesamt 3.996 Stellen gemeldet. Das sind 670 weniger als im vergangen Jahr.

Unterbeschäftigung

Der Blick auf die Unterbeschäftigung zeichnet ein umfassendes Bild von der Verfassung des Arbeitsmarktes. Denn hier werden neben Arbeitslosen auch Teilnehmer in Maßnahmen, Weiterbildungen, Vorruhestandsregelungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst. Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) belief sich im Dezember 2020 auf 11.045. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt aktuell 10,7 Prozent Telefon: 03931 640 112 www.arbeitsagentur.de Agentur für Arbeit Stendal - Pressestelle Stadtseeallee 71, 39576 Stendal

Blick in die Regionen

Im Agenturbezirk entwickelte sich die Arbeitslosigkeit ähnlich. Im Altmarkkreis Salzwedel sowie im Landkreis Stendal stieg die Arbeitslosigkeit im Vormonats- und Vorjahresvergleich an. Die Arbeitslosenquote im Altmarkkreis betrug 6,6 Prozent und im Landkreis Stendal 9,2 Prozent. Im Altmarkkreis Salzwedel waren damit 2.915 Menschen ohne eine Beschäftigung, während es im Landkreis Stendal 5.165 Arbeitslose gab.