13.06.2019 | Presseinfo Nr. 51

Nicht ohne Ausbildungsplatz in die Ferien

Nur noch wenige Wochen, dann starten in Mecklenburg-Vorpommern die Sommerferien. Damit rückt für viele Schulabgänger auch der Ausbildungsstart in greifbare Nähe.

Nur noch wenige Wochen, dann starten in Mecklenburg-Vorpommern die Sommerferien. Damit rückt für viele Schulabgänger auch der Ausbildungsstart in greifbare Nähe. Doch nicht immer haben alle Jugendlichen auch bereits eine feste Ausbildungszusage in der Tasche. Momentan suchen noch 444 Jugendliche in der Region Vorpommern-Rügen eine Lehrstelle. Für Dr. Jürgen Radloff, den Chef der Arbeitsagentur Stralsund, ist das zu dieser Zeit des Jahres kein besonders hoher Wert. „Auf der Seite der Ausbildungsstellen gibt es ja auch noch 868 unbesetzte Lehrstellen. Es ist also noch mit viel Bewegung zu rechnen. Wir als Arbeitsagentur versuchen allerdings, Jugendliche und Betriebe möglichst frühzeitig zusammenzubringen. Das ist für beide Seiten ein Vorteil: Firmen können mit einem festen Azubi ab dem Herbst rechnen und wer als Jugendlicher die Schule mit einem unterschriebenen Ausbildungsvertrag verlässt, kann die letzten großen Sommerferien viel entspannter genießen.“

Schulabgänger, die jetzt noch ohne Vertrag dastehen, sollten allerdings keine Zeit verstreichen lassen und sich jetzt aktiv um eine Ausbildung zu bemühen.

Die Arbeitsagentur Stralsund unterstützt Jugendliche, die noch keinen festen Ausbildungsvertrag haben, bei der Suche nach der passenden Lehrstelle. Die Berufsberatung der Agentur hat den besten Überblick über die noch freien Ausbildungsmöglichkeiten und die reichen von A wie Altenpfleger/in bis zu Z wie Zimmerer/Zimmerin.

„Sogar beliebte Berufe wie Kaufleute im Gesundheitswesen, Tier- und Zahnmedizinische Fachangestellte, Rechtsanwaltsfachangestellte, Kraftfahrzeugmechatroniker/in oder Fachinformatiker/in sind aktuell noch als offenen Lehrstellen gemeldet“, so Jenny Arndt, Ausbildungsvermittlerin in der Arbeitsagentur Stralsund. Sie lenkt den Blick aber auch auf Berufsrichtungen, die bei den Jugendlichen nicht so bekannt sind: „Der Kaufmann bzw. die Kauffrau für Versicherung und Finanzen oder für Dialogmarketing z.B. aber auch die Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice sind nur drei Berufe, die viele Schulabgänger gar nicht auf dem Plan haben. Daneben gibt es auch noch eine Reihe von handwerklichen Tätigkeiten die super Arbeitschancen bieten, bei vielen Jugendlichen aber unbekannt sind: Parkettleger/in, Steinmetz/in oder Holzmechaniker/in gehören dazu.“

Junge Menschen, die sich jetzt noch kurzfristig für eine Ausbildung entscheiden, haben gute Chancen. Wichtig ist es jedoch, dass sie keine Zeit verstreichen lassen und gleich Kontakt zur Berufsberatung aufnehmen. Das geht ganz einfach unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 00.