14.08.2019 | Presseinfo Nr. 69

Unbedingt beachten:

Arbeitslosmeldung muss persönlich erfolgen!

Die Sommerferien in Mecklenburg-Vorpommern sind zwar vorbei, doch noch immer herrscht Hochbetrieb in den Urlaubsgebieten an der Küste. Allerdings wird jede Saison einmal zu Ende gehen und damit die Besucherzahlen wieder sinken. Viele Beschäftigte aus der Tourismusbranche werden sich dann arbeitslos melden müssen.

Damit diese Beschäftigten bei ihrer Meldung auch nichts vergessen, möchte die Arbeitsagentur Stralsund rechtzeitig auf die wichtigsten Punkte hinweisen:

Für den Bezug von Arbeitslosengeld müssen die Kunden der Arbeitsagentur zwei wichtige Meldungen beachten, die sogenannte Arbeitsuchendmeldung und die Arbeitslosmeldung. Beide sind gesetzlich vorgeschrieben und wichtige Voraussetzungen für das Arbeitslosengeld.

Arbeitnehmer, die bereits länger als drei Monate von Ihrem Beschäftigungsende wissen, müssen sich spätestens drei Monate vor dem Ende des Arbeits- bzw. Ausbildungsverhältnisses bei ihrer Agentur für Arbeit arbeitsuchend melden.
Wer erst später von seiner Kündigung erfährt, muss die Arbeitsagentur spätestens drei Tage nach Zugang der Kündigung informieren. Die Arbeitsvermittler sollen so möglichst schon vor dem Eintritt der Arbeitslosigkeit nach einer neuen Stelle für die Kunden suchen können. Wer diese Arbeitsuchendmeldung vergisst, der riskiert Kürzungen beim Arbeitslosengeld.

Für die Arbeitsuchendmeldung muss man übrigens nicht persönlich in die Arbeitsagentur kommen. Sie kann auch telefonisch über die kostenlose Rufnummer 0800 4 5555 00 oder online auf www.arbeitsagentur.de erfolgen.

Die zweite notwendige Meldung ist die Arbeitslosmeldung. Diese muss immer persönlich erfolgen und zwar spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit!
Die Arbeitsagentur empfiehlt, bereits einige Tage vor dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit vorzusprechen, da z.B. zu einem Monatsbeginn erfahrungsgemäß mit mehr Publikum und längeren Wartezeiten zu rechnen ist.

Zur persönlichen Meldung muss entweder ein gültiger Personalausweis oder eine aktuelle Meldebescheinigung zusammen mit dem Reisepass mitgebracht werden.

In einigen Fällen vergessen die Kunden die persönliche Arbeitslosmeldung. Viele nehmen an, die vorgeschriebene Arbeitsuchendmeldung spätestens drei Monate vor dem Beschäftigungsende würde ausreichen. Doch das stimmt nicht.

Die Kunden der Arbeitsagentur können mittlerweile viele Möglichkeiten zum Kontakt mit den Mitarbeitern der Agenturen nutzen. Über das Online-Angebot unter www.arbeitsagentur.de bietet die Agentur für Arbeit ihren Kunden an, den Antrag auf Arbeitslosengeld bequem und einfach zu Hause auszufüllen und elektronisch zu versenden. Auch Abmeldungen oder sonstige Änderungen der persönlichen Verhältnisse können bereits online erledigt werden. Das spart Zeit und Porto.