07.08.2020 | Presseinfo Nr. 53

Investition in die eigene Belegschaft:

Helios Klinikum Stralsund qualifiziert mit Unterstützung der Arbeitsagentur Pflegepersonal
Gemeinsame Presseinformation des Helios Hanseklinikums und der Agentur für Arbeit Stralsund

Immer mehr Unternehmen in der Region suchen gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - und das ist völlig unabhängig von der aktuellen Corona-Pandemie. Denn trotz aller Einschränkungen und den Auswirkungen auf die Wirtschaft der Region bleibt ein Problem bestehen: Der demographische Wandel. Immer mehr gut qualifizierte Mitarbeiter verlassen die Unternehmen in den wohlverdienten Ruhestand. Junge Leute wachsen nicht in ausreichendem Maße nach. In Umfragen unter Personalverantwortlichen ist der Fachkräftemangel mittlerweile sogar als eines der Top-Risiken von den befragten Firmen benannt worden.

Es gibt Möglichkeiten, dieser Situation entgegenzuwirken. Ein Ansatz ist die Qualifikation des bereits vorhandenen Personals. Damit werden Potentiale erschlossen, die bereits in der eigenen Firma „schlummern“.

Das Helios Hanseklinikum Stralsund investiert in die eigene Belegschaft und stellt sich damit auf die zukünftigen Herausforderungen ein. 21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Service und dem Patientenbegleitdienst ergreifen die Möglichkeit, im Rahmen einer anderthalbjährigen Weiterbildung den Berufsabschluss Kranken- und Altenpflegehelfer/in zu erwerben.

„Weiterbildung ist ein entscheidender Baustein, um dem steigenden Personalbedarf in der Pflege Rechnung zu tragen. Einige der Mitarbeiter sind seit vielen Jahren am Hanseklinikum tätig und mit Strukturen und Prozessen bestens vertraut. Doch es fehlte ihnen bislang die notwendige Ausbildung, um in der Pflege tätig zu sein. Das ändert sich jetzt, auch dank der Unterstützung der Agentur für Arbeit Stralsund“, sagt Klinikgeschäftsführer Johannes Rasche. Für ihn sei es wichtig, ein Zeichen in die Region zu setzen und den lokalen Arbeitsmarkt zu stärken.

Die Agentur für Arbeit Stralsund unterstützt das Projekt im Rahmen des Qualifizierungschancengesetztes. „Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche berufliche Zukunft“, betont Dr. Jürgen Radloff, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stralsund. „Alle Untersuchungen zeigen: je besser die berufliche Ausbildung ist, umso so niedriger ist das Risiko arbeitslos zu werden. Wenn – wie in diesem Fall - auch noch das Personal in der eigenen Firma weitergebildet wird, dann haben wir gleich zwei Gewinner: Auf der einen Seite natürlich die Arbeitnehmer, die mit einer höheren Qualifikation auch eine bessere Entlohnung erhalten, und zum anderen auch das Unternehmen, dass ohne aufwendige Personalrekrutierung Fachkräfte aus der eigenen Belegschaft ausbilden kann.“

Wünschenswert wären mehr dieser positiven Beispiele. Dabei muss es in den meisten Fällen gar kein komplett neuer Berufsabschluss sein, der bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt ermöglicht. Oftmals reichen kurze Weiterbildungen oder der Erwerb von ganz bestimmten Fachkenntnissen aus, um Arbeitnehmer zu qualifizieren. „Wir schauen uns sehr genau an, wie sich der Arbeitsmarkt zukünftig entwickelt. Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung ändert sich die Arbeitswelt rasend schnell. Und die Qualifikation der Arbeitnehmer muss sich hier anpassen. Fachwissen, dass heute noch aktuell ist, kann morgen schon veraltet sein. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, mit Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen Arbeitnehmer fit zu machen für die zukünftigen Anforderungen“, so Dr. Radloff.